Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/crimson-edition-amds-neues-schnelles-control-panel-heisst-radeon-settings-1511-117245.html    Veröffentlicht: 02.11.2015 15:07    Kurz-URL: https://glm.io/117245

Crimson Edition

AMDs neues schnelles Control-Panel heißt Radeon Settings

Das war's für den Catalyst: Künftig heißen AMDs Grafiktreiber schlicht Radeon Software. Die neuen Radeon Settings sind übersichtlicher als das alte Catalyst Control Center und laden schneller.

AMD lässt den Catalyst-Treiber und das dazugehörige Catalyst Control Center sterben: Noch 2015 werden beide durch die neue Radeon Software und die Radeon Settings ersetzt. AMD nennt die Treiberbranche für die nächsten zwei Jahre Crimson Edition, passend zur karminroten Oberfläche der Radeon Settings. Die sind dem gezeigten Material zufolge übersichtlicher als das bisherige Catalyst Control Center. Zudem startet das neue Control-Panel laut AMD deutlich flotter als das gemächliche Catalyst Control Center.

Beim Namen gibt es eine Umstellung: Der Treiber allgemein heißt nun Radeon Software statt Catalyst, die Versionen für 2015 und 2016 fasst AMD unter der Bezeichnung Edition zusammen. Die einzelnen Treiber werden wie gehabt mit Jahres- und Monatszahl durchnummeriert, also beispielsweise Radeon Software Crimson Edition 15.12 für den kommenden Dezember-Treiber. Die Radeon Settings basieren anders als das Catalyst Control Center nicht mehr auf Dot-Net, daher soll das Control-Panel schneller starten und reagieren als bisher.

Die neuen Radeon Settings in der Radeon Software sind in fünf oben angebrachte Reiter unterteilt: Gaming, Video, Display, Eyefinity und System. Hinzu kommen unten die Reiter Updates, Voreinstellungen und Benachrichtigungen. Im Gaming-Reiter finden Spieler die globalen Einstellungen und die einzelnen installierten Titel. Justierbar sind die Kantenglättung, die anisotrope Filterung, die vertikale Synchronisation, die Tessellation-Stufe und das Framerate-Limit. Letzteres hat AMD erweitert, es arbeitet nun mit bis zu 200 statt bis 90 fps. Mit im Gaming-Reiter integriert ist das Overdrive-Menü, um die Taktraten, die Lüfterdrehzahl und die Leistungsaufnahme der Grafikkarte anzupassen. Das klappt nun für jedes Spiel einzeln statt global.

Die Optionen, um die Videodarstellung zu verändern, sind in vorgefertigte Profile und manuelle Einstellungen unterteilt. Bei den Display-Settings finden sich die Auswahlmöglichkeiten für Freesync, Treiber-Downsampling (Virtual Super Resolution, kurz VSR) und die Skalierung der Anzeige - beispielsweise eine gestreckte oder pixelgenaue Darstellung. Das funktionierte bisher nur in Spielen mit D3D9-Schnittstelle, möglicherweise hat AMD hier Hand angelegt.

Unter System werden die verbaute Grafikkarte und der Prozessor gelistet, unter Software das Betriebssystem und der installierte Treiber. Der kann unter Update manuell aktualisiert werden oder aber die Radeon Software prüft automatisch alle zwei Wochen, ob eine neue Version verfügbar ist.

Die Radeon Software Crimson Edition wird die zweite Version des Catalyst Omega, Details zu den Leistungsverbesserungen und weiteren Neuerungen wollte AMD aber noch nicht kommunizieren.  (ms)


Verwandte Artikel:
Radeon Software: AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot   
(19.01.2018, https://glm.io/132258 )
Adrenalin: AMD-Grafiktreiber kommt mit PC-Spieleklassikern nicht klar   
(02.01.2018, https://glm.io/131923 )
Radeon-Software-Adrenalin-Edition: Grafikkartenzugriff mit Smartphone-App   
(12.12.2017, https://glm.io/131603 )
Radeon Software 17.7.2: AMDs Grafiktreiber bringt massig Neuerungen   
(26.07.2017, https://glm.io/129140 )
Radeon Software 17.4.1: AMDs Grafiktreiber unterstützt zwei wichtige VR-Techniken   
(05.04.2017, https://glm.io/127142 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/