Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0101/11724.html    Veröffentlicht: 16.01.2001 10:55    Kurz-URL: https://glm.io/11724

AOpen mit neuem Verfahren gegen Buffer Underrun

CD-Brenner CRW1232A verwendet JustLink-Technik gegen verbrannte Rohlinge

AOpen bringt mit dem CRW1232A einen der ersten CD-Brenner mit JustLink auf den Markt. Hinter der Bezeichnung JustLink verbirgt sich eine weitere Technik, um dem gefürchteten Buffer Underrun den Garaus zu machen. In einem Kurztest stellte der AOpen-Brenner seine Fähigkeiten unter Beweis.

AOpen CRW1232
AOpen CRW1232
Als Kerndaten brennt der CRW1232A CD-Rs mit 12facher und wiederbeschreibbare CD-RWs mit 10facher Geschwindigkeit. Beim Lesen erreicht das CD-Laufwerk eine Geschwindigkeit von maximal 32fach. Die Zugriffszeit des Laufwerks soll 100 ms betragen. Außerdem unterstützt das Laufwerk CD-Text und ist in der Lage, CDs zu überbrennen. Damit bringt man mehr auf einem Rohling unter, als vom Medien-Hersteller spezifiziert. Anschluss findet der Brenner über die IDE-Schnittstelle.

AOpen verwendet den von Ricoh entwickelten Buffer-Underrun-Killer JustLink, um verbrannten Rohlingen den Kampf anzusagen. Dazu überwacht JustLink den Schreibpuffer und unterbricht den Brennvorgang, sobald der Puffer nicht mehr genügend Daten enthält und reagiert damit, bevor ein Buffer Underrun auftreten würde. Wenn der Puffer wieder ordentlich gefüllt ist, setzt der Brenner den Schreibvorgang fort.

Damit arbeitet JustLink ähnlich wie BURN-Proof, das bereits zahlreiche Brenner enthält. Im Unterschied zu BURN-Proof fallen die Datenlücken (so genannte Gaps) bei Unterbrechung des Schreibvorgangs bei JustLink jedoch deutlich kleiner aus. Das Sanyo-Verfahren BURN-Proof bringt es bei einer 12fachen Brenngeschwindigkeit auf eine Gap-Länge von etwa 40 µm, während das Ricoh-Verfahren nur 4 µm große Gaps erzeugt.

JustLink-Verfahren
JustLink-Verfahren


Derzeit unterscheiden sich die beiden Verfahren damit jedoch in der Praxis nicht: Denn erst etwa 100 µm große Gaps können die Fehlerkorrektur von CD-Laufwerken beeinträchtigen. Diese Grenze erreichen beide Techniken mit derzeitigen Brenngeschwindigkeiten nicht. Aber für die Zukunft hat Ricoh mit JustLink die Nase vorn, da auch bei höheren Brenngeschwindigkeiten der Gap-Abstand nur 4 µm betragen soll. Während Sanyo bei BURN-Proof noch mal wird nachbessern müssen: Bei einer 24fachen Brenngeschwindigkeit wächst der Gap-Bereich voraussichtlich auf 80 µm, was schon kritisch für die Fehlerkorrektur sein kann.

Der CD-Brenner CRW1232A wird in Deutschland in etwa zwei Wochen für ca. 400,- DM erhältlich sein. Mit im Paket befindet sich dann die Brennsoftware Nero 5.0.3.8 von Ahead, das Packet-Writing-Tool InCD aus gleichem Hause und das Music-Tool Gamut2000. Ferner gehört eine CD-R, eine CD-RW sowie eine Dokumentation mit zum Lieferumfang.

Kommentar:
Wir konnten uns anhand eines der ersten fertigen Testmuster des Laufwerks davon überzeugen, dass das JustLink-Laufwerk zufrieden stellend arbeitet. Wir haben in einem Kurztest eine Audio-CD mit 12facher Geschwindigkeit kopiert, jedoch das Quelllaufwerk auf 4fache Lesegeschwindigkeit begrenzt. Das mitgelieferte Brennprogramm meldete nach erfolgreichem Brennvorgang, dass 47 Buffer Underruns verhindert wurden. Eine Störung bei der Wiedergabe der kopierten Musik-Scheibe war nicht auszumachen.

Mit dem mitgelieferten Brennprogramm Nero lässt sich JustLink bei Bedarf auch deaktivieren. Außerdem greift Nero auf Wunsch auf die Musik-Datenbank cddb im Internet zu, um Audio-CDs mit CD-Text zu versehen. So erspart man sich in der Regel das Eintippen von Songnamen und Künstlertiteln.  (ip)


© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/