Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/weenect-cats-telefonieren-mit-miezi-1510-117132.html    Veröffentlicht: 27.10.2015 11:00    Kurz-URL: https://glm.io/117132

Weenect Cats

Telefonieren mit Miezi

Der Hersteller Weenect bietet einen neuen GPS-Tracker für Katzen an - mit einer ungewöhnlichen Zusatzfunktion: Dank eingebautem Mikrofon und Lautsprecher lässt sich die Mieze auch anrufen. Was zunächst komisch klingt, könnte im Ernstfall Hinweise auf den Verbleib der Katze liefern.

Der französische Hersteller Weenect bietet mit Weenect Cats einen GPS-basierten Tracker für Katzen an, der dank eingebauter SIM-Karte auch über eine Telefoniefunktion verfügt. Dadurch lässt sich nicht nur die Position der Katze ermitteln, sondern auch eine Sprechverbindung zu ihr aufbauen. Der Tracker ist 5,6 x 2 x 1 cm klein und wiegt nur 25 Gramm.

Telefonieren mit Miezi klingt nach einer recht abstrusen Idee, kann beim Entwischen der Katze aber durchaus hilfreich sein. So lassen sich Umgebungsgeräusche abhören, zudem kann sich der Besitzer versichern, dass das Tier noch am Leben ist. Auch eine Kommunikation mit eventuellen Findern der Katze lässt sich auf diese Weise realisieren.

Inwieweit es sinnvoll ist, mit der Katze zu sprechen, ist fraglich - das Tier könnte beim Versuch, die Stimme zu orten, seine Probleme haben. Die Telefoniefunktion kostet eine zusätzliche Gebühr: Für sechs Monate müssen Katzenbesitzer 30 Euro zahlen, ein Jahr kostet 50 Euro.

GPS-Ortung und Geofencing-Funktion

Der Tracker funktioniert in 80 Ländern der Welt und basiert auf GPS-Ortung und der Lokalisation über Netzwerkzellen. Dementsprechend sollte auch eine zumindest annähernd akkurate Positionsbestimmung möglich sein, wenn sich die Katze in einem Keller versteckt - wo GPS unter Umständen nicht zuverlässig funktioniert. Bei der Suche vor Ort könnte dann auch die Telefonfunktion hilfreich sein. AUch um die Tracking-Funktion nutzen zu können, ist eine monatliche Zahlung nötig - ob diese identisch mit den Kosten für die Telefoniefunktion ist, geht aus den Informationen des Herstellers nicht hervor.

Über Geofencing-Gebiete lassen sich Alarme einstellen, damit der Katzenbesitzer informiert wird, wenn sein Tier etwa die heimische Umgebung verlässt. Es lassen sich verschiedene Gebiete definieren; das ist praktisch, wenn man weiß, wo sich die Katze meist herumtreibt. Verlässt sie eines der angestammten Gebiete und tritt nicht in ein gewohntes anderes ein, kann man sich auf die Suche machen.

Für 90 Euro vorbestellbar

Weenect Cat ist ab sofort über den Onlineshop von Weenect vorbestellbar. Der Preis beträgt 90 Euro. Der geplante Einzelhandelspreis soll später bei 170 Euro liegen. Weenect bietet bereits länger einen Tracker mit Telefoniefunktion für Kinder an.  (tk)


Verwandte Artikel:
Datendiebstahl: Zoll-Hacker will nicht zur No-Name-Crew gehören   
(24.07.2011, https://glm.io/85183 )
Casio G-Shock Rangeman: Höhere Überlebenschancen dank Solar-GPS   
(10.01.2018, https://glm.io/132084 )
Roboter auf der Ceatec: Von Ping-Pong-Monstern und Schwanzwedlern   
(05.10.2017, https://glm.io/130426 )
GNSS: Esa startet vier neue Satelliten für Galileo   
(13.12.2017, https://glm.io/131639 )
Android: Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung   
(21.11.2017, https://glm.io/131269 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/