Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/genuino-offizielle-arduinos-jetzt-auch-aus-deutschland-und-italien-1510-116929.html    Veröffentlicht: 18.10.2015 10:30    Kurz-URL: https://glm.io/116929

Genuino

Offizielle Arduinos jetzt auch aus Deutschland und Italien

Ab sofort gibt es originale Arduino-Boards mit dem Genuino-Logo auch aus deutscher sowie italienischer Produktion. Der Hersteller hat bereits viel Erfahrung mit Open-Source-Hardware.

Arduino-Boards mit Genuino-Markenzeichen werden zukünftig in Deutschland bei Watterott Electronic produziert. Die Produktion soll vor allem den nordeuropäischen Markt versorgen. Eher den südeuropäischen Markt soll hingegen die Produktion des italienischen Unternehmens Axel Elettronica bedienen. Produkte beider Hersteller gab es auf der Maker Faire Rom 2015 bereits zu kaufen. Die Genuinos sind technisch identisch zu den bisherigen Arduinos aus italienischer Produktion.

Watterott Electronic, beheimatet im thüringischen Leinefelde, ist vor allem als Online-Händler für Bastelelektronik und -bedarf bekannt. Das Unternehmen entwickelt und produziert seit längerem aber auch eigene Open-Source-Hardware, darunter die Arduino-kompatible Serie Wattuino. Der Auftragsfertiger Axel Elettronica ist hingegen bislang kaum öffentlich in Erscheinung getreten.

Arduino.cc hat dieses Jahr bereits ähnliche Kooperationen mit Seeedstudio und Adafruit geschlossen. Seeedstudio deckt dabei den asiatischen Markt ab, Adafruit hingegen Nordamerika. Unabhängig davon, bei welchem Hersteller die Arduino-Boards produziert werden, sie unterscheiden sich technisch und optisch nicht. Lediglich am Assembled-in-Schriftzug wird die Herkunft deutlich.

Markenrechte von Arduino immer noch ungeklärt

Die Suche nach neuen Herstellern für die Arduino-Boards begann nach dem Zerwürfnis mit dem bisherigen Produzenten Smart Projects S.R.L. um die zukünftige Ausrichtung der Arduino-Entwicklung. Der Hersteller benannte sich im September 2014 in Arduino S.R.L. um. Er steht auch hinter der Webseite Arduino.org, die aber in keinem Zusammenhang mit der "echten" Arduino-Webseite Arduino.cc steht.

Öffentlich wurde der Disput zwischen dem ursprünglichen Hersteller und dem Arduino-Erfinderteam Anfang 2015. Die Auseinandersetzung geht einher mit einem juristischen Streit um die Rechte an der Marke Arduino, die beide für sich beanspruchen. Um für den Fall gerüstet zu sein, dass das Arduino-Erfinderteam um Massimo Banzi den Gerichtsprozess verliert und damit die Markenrechte, wurde auf der Maker Faire Bay Area im Mai 2015 die neue Marke Genuino eingeführt.  (am)


Verwandte Artikel:
US Air Force: Biegbares Arduino-Board für die Uniform oder den Jetflügel   
(12.02.2018, https://glm.io/132721 )
Arduino: ARM steigt bei Bastelboards ein   
(06.10.2017, https://glm.io/130478 )
Arduino IDE: Version 1.8 beendet Nutzerverwirrung   
(24.12.2016, https://glm.io/125248 )
Bento Lab: Biohacking am Küchentisch   
(05.10.2015, https://glm.io/116676 )
Deutsche Telekom: Tarif für IoT-Einsteiger beträgt 10 Euro für 10 Jahre   
(28.02.2018, https://glm.io/133056 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/