Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sonic-dash-2-im-test-der-igel-rennt-weiter-1510-116859.html    Veröffentlicht: 13.10.2015 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/116859

Sonic Dash 2 im Test

Der Igel rennt weiter

Im Mobilgame Sonic Dash 2 muss der berühmte blaue Igel wieder Hindernissen ausweichen und Boni einsammeln - was sich dank vieler witziger Einfälle aber sehr unterhaltsam spielt. Originell: Besitzer einer Apple Watch können durch Echtweltsport kostenlos Ingame-Extras freischalten.

Sonic Dash 2 ist der Nachfolger des bisher erfolgreichsten Sonic-Spiels - zumindest wenn Popularität in Downloads gemessen werden kann. Der Vorgänger wurde über 140 Millionen Mal heruntergeladen. Kein Wunder, dass Sega das grundsätzliche Spielprinzip in Teil 2 beibehält. Im Stile von Titeln wie Temple Run bewegt sich Sonic automatisch, der Spieler greift durch kurze Wischbewegungen über das Smartphone- oder Tablet-Display in seinen Laufweg ein.

Ein Wisch nach oben lässt Sonic hüpfen, ein Wisch nach unten unter Hindernissen hindurchrutschen. Mit Gesten nach links oder rechts werden Bahnen gewechselt. Ein doppeltes Tippen führt zum Angriff. So werden Hindernisse umgangen, Gegner attackiert und zahlreiche Ringe unterwegs eingesammelt. Abwechslung bringen Kreuzungen, an denen die Strecke gewechselt werden kann, Power-ups, die spezielle Kräfte wie vorübergehende Unbesiegbarkeit verleihen, sowie spezielle Streckenaufgaben oder Aktionen unter Zeitdruck.

Sonic ist nicht der einzige spielbare Charakter. Auch mit Knuckles und Amy darf der Spieler rasen, wobei jede Person spezielle Fähigkeiten hat. Sonic zieht Ringe magnetisch an, Amy hat dafür eine schlagkräftige Waffe dabei. Hübsch anzusehen sind alle drei Figuren, auch die Level überzeugen mit abwechslungsreicher Gestaltung und gutem Geschwindigkeitsgefühl.

Wer stirbt, kann Extra-Leben nutzen. Sind die verbraucht, muss der Spieler entweder Werbung anschauen oder auf die kostenpflichtigen In-App-Käufe zurückgreifen. Sonic Dash 2 übertreibt es aber nicht mit den Aufforderungen zum Geldausgeben. Auch ohne den Einsatz echter Münzen ist ein hoher Unterhaltungswert gegeben.

Wer eine Apple Watch besitzt, kann über die Companion-App der iOS-Version von Sonic Dash 2 außerdem seine Bewegungen im echten Leben erfassen und über die Anzahl der gegangenen Schritte ein paar Ingame-Extras freischalten.

Sonic Dash 2 ist mit dem Untertitel Sonic Boom bei Google Play und im App Store kostenlos verfügbar. Es erfordert Android 4.0.3 oder höher beziehungsweise iOs 7.0 oder neuer.

Fazit

Wie der Vorgänger ist Sonic Dash 2 eine Enttäuschung für alle, die ein vollwertiges Sonic-Jump-and-Run erwarten. Stattdessen gibt es einen weiteren Neuzugang in der überstrapazierten Kategorie der Endless Runner. Allerdings einen sehr positiven Vertreter: Gute Spielbarkeit, schöne Optik und ein paar inhaltliche Kniffe sorgen dafür, dass der blaue Igel immer wieder als angenehmer Zeitvertreib hervorgeholt werden kann.  (tw)


Verwandte Artikel:
Patent: Apple will Apple Watch im Schmuckkästchen aufladen   
(28.02.2018, https://glm.io/133040 )
Mobile-Games-Auslese: Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker   
(01.03.2018, https://glm.io/133065 )
Yakuza 6 angespielt: Kampfkunst im Rotlichtviertel   
(05.02.2018, https://glm.io/132601 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )
Mobile Games: Apple setzt Gewinnwahrscheinlichkeit bei Lootboxen durch   
(09.03.2018, https://glm.io/133254 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/