Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/it-security-atomkraftwerke-oft-ungeschuetzt-am-netz-1510-116694.html    Veröffentlicht: 05.10.2015 17:13    Kurz-URL: https://glm.io/116694

IT-Security

Atomkraftwerke oft ungeschützt am Netz

Atomkraftwerke gelten nicht erst seit dem Reaktorunglück in Fukushima als Sicherheitsrisiko - eine Untersuchung zeigt jetzt gravierende Sicherheitslücken im Bereich IT-Sicherheit auf.

Entgegen weitläufiger Annahmen sind viele Atomkraftwerke direkt mit dem Internet verbunden - und auch sonst sind die IT-Sicherheitsstandards der Anlagen oft schlecht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Think Tanks Chatham House. Über einen Zeitraum von 18 Monaten hatten die Forscher Sicherheitsstandards, interne Vorgänge und Prozesse europäischer AKW in Bezug auf IT-Sicherheit untersucht.

Die Ergebnisse sind bedrückend: Viele AKW-Betreiber würden sicherheitsrelevante IT-Vorfälle nicht an die zuständigen Kontrollinstanzen melden, außerdem herrsche oft ein Kommunikationsproblem zwischen den Nuklear-Ingenieuren und dem IT-Sicherheitspersonal. Das Problem werde häufig dadurch verschärft, dass die IT-Experten nicht am Standort der AKW arbeiten, sondern bei Tochterfirmen und bei externen Dienstleistern.

Air Gap nicht vorhanden oder nutzlos

Die Forscher sprechen von einem weitläufigen Glauben an den sogenannten Air Gap - also vom restlichen Internet physisch abgetrennte Atommeiler. Doch dieser Air Gap könne mit einfachen Mitteln, etwa infizierten USB-Sticks überwunden werden. Die Forscher zitieren hier Stuxnet als Beispiel. Viele der damals innovativen Angriffsmethoden seien heute weit verbreitet.

Außerdem würden immer mehr AKW-Betreiber ihre Meiler mittlerweile ans Internet anschließen. Die Zugänge zum Netz seien dabei nicht immer dokumentiert oder würden schlichtweg vergessen - zum Beispiel, wenn Auftragsunternehmen Fernwartungen durchführen und die Verbindungen danach nicht abschalten.

Shodan zeigt Online-AKW

Atomkraftwerke, die mit dem Internet verbunden sind, können nach Angaben der Forscher leicht über spezielle Suchmaschinen wie Shodan gefunden werden. Mit einer einfachen Anfrage fanden die Experten nach eigenen Angaben alle in Frankreich mit dem Internet verbundenen AKW.

Die Experten empfehlen vor allem, bessere Wege des Informationsaustausches zu etablieren. AKW-Betreiber sollten IT-Sicherheitsbedrohungen anonym untereinander und mit den Aufsichtsbehörden teilen, um besser vor künftigen Gefahren gewappnet zu sein. Regierungen sollten auf industrielle Steueranlagen (Scada) spezialisierte Computer Emergency Response Teams (CERT) gründen, um den Informationsaustausch zu verbessern und Industriestandards zu erarbeiten.

Auf Anfrage von Golem.de teilt das zuständige Ministerium für Umweltschutz und Reaktorsicherheit mit, dass "IT-Sicherheitsvorkommnisse insbesondere nach dem IT-Sicherheitsgesetz an das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zu melden sind und sowohl vom BSI als auch von den atomrechtlichen Behörden und den Betreibern analysiert und bewertet werden". Außerdem gebe es konkrete IT-Sicherheitsvorschriften, die AKW-Betreiber beachten müssen, insbesondere wenn Anlagen mit dem Internet verbunden sind.

Wir haben RWE und Vattenfall um ein Statement gebeten und werden dies bei Gelegenheit nachreichen.  (hg)


Verwandte Artikel:
Erdbeben in Japan: IT-Sicherheit von Atomkraftwerken soll überprüft werden   
(18.03.2011, https://glm.io/82196 )
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff   
(23.04.2014, https://glm.io/105952 )
Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System   
(10.03.2018, https://glm.io/133261 )
Cisco: Kritische Lücke im VPN ermöglicht DoS-Angriffe auf Switches   
(30.01.2018, https://glm.io/132470 )
Politik: EU könnte Drohnenflug mit VR-Headset einschränken   
(27.02.2018, https://glm.io/133016 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/