Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/it-sicherheit-lebenswichtige-medizinische-geraete-ungeschuetzt-im-internet-1509-116563.html    Veröffentlicht: 29.09.2015 11:06    Kurz-URL: https://glm.io/116563

IT-Sicherheit

Lebenswichtige medizinische Geräte ungeschützt im Internet

Herzschrittmacher, Infusionsgeräte, Magnetresonanztomographen: Sicherheitsforscher haben Zehntausende medizinische Geräte entdeckt, die über das Internet leicht angegriffen werden können - weil sie meist noch mit Windows XP laufen. Die Forscher setzten Defibrillatoren und MRTs als Honeypots ein.

Die Sicherheitsforscher Scott Erven und Mark Collao haben zahlreiche Sicherheitslücken in medizinischen Geräten gefunden, wenn diese mit dem Internet verbunden sind. Sie untersuchten, ob Geräte eines ungenannten, großen amerikanischen Gesundheitskonzerns von Hackern manipuliert werden könnten.

Sie fanden mehr als 68.000 verwundbare medizinische Geräte, darunter Herzschrittmacher, Geräte aus der Nuklearmedizin, Infusionsgeräte, Anästhesie-Equipment und Magnetresonanztomographen.

<#youtube id="qX_dV6LUTdo">

Mit Shodan suchten die Sicherheitsforscher nach bestimmten Signaturen der medizinischen Geräte. Sie wurden schnell fündig: "Als wir anfingen, die Shodan-Suchbegriffe anzupassen, um spezielle Kliniken wie Radiologe, Podiatrie oder Pädiatrie zu finden, fanden wir Tausende falsch konfigurierte Geräte mit direkten Angriffsvektoren", beschreibt Scott Erven das Vorgehen das Teams.

Viele der von den Sicherheitsforschern untersuchten Geräte liefen noch unter Windows XP und hatten auch sonst keine besonderen Vorkehrungen zur Erhöhung der IT-Sicherheit. "Es ist sehr einfach, eine E-Mail mit einem Payload an den Verwalter der medizinischen Geräte zu schicken und die Schadsoftware dann zu aktivieren", sagte Collaho.

Defibrillator-Honeypots

Die Sicherheitsforscher setzten auch eigene Honeypots auf, um das Risiko von Angriffen zu testen. Sie erstellten angebliche Defibrillatoren und Magnetresonanztomographen. Im sechsmonatigen Untersuchungszeitraum gab es mehr als 55.000 erfolgreiche Logins über SSH oder ein Webinterface und 299 Malware-Payloads. Dabei nutzen die Angreifer sogar die Schwachstelle MS08-067 aus - die Lücke, die vom Conficker-Wurm ausgenutzt wurde.

Viele der Angreifer würden medizinische Geräte zwar erfolgreich infizieren, sagt Collao, doch sie wüssten nicht, was für Geräte sie eigentlich angreifen. Sie würden die Geräte mit einem Command-and-Control-Server verbinden und dann wieder verschwinden.  (hg)


Verwandte Artikel:
Fluggastdaten: Regierung dementiert Hackerangriff auf deutsches PNR-System   
(10.03.2018, https://glm.io/133261 )
Google: Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten   
(20.02.2018, https://glm.io/132869 )
Bastelrechner Eagleye 530s: Zigbee und Flash-Speicher im Raspberry-Pi-Format   
(01.03.2018, https://glm.io/133078 )
Remote Desktop: Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi   
(22.01.2018, https://glm.io/132291 )
Wahlbeeinflussung: Russischer Präsident Putin will Verdächtige nicht ausliefern   
(05.03.2018, https://glm.io/133147 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/