Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/vr-brille-sonys-project-morpheus-ist-offenbar-fertig-1508-115827.html    Veröffentlicht: 18.08.2015 16:26    Kurz-URL: https://glm.io/115827

VR-Brille

Sonys Project Morpheus ist offenbar fertig

Laut einem Sony-Mitarbeiter ist die VR-Brille Project Morpheus fertig und kann wie geplant 2016 erscheinen. Derzeit soll Sony nur noch an ersten Games arbeiten. Auch zu dem Konkurrenzgerät Oculus Rift äußerte sich der Ingenieur - und zwar sehr skeptisch.

Der bei Sony Computer Entertainment arbeitende Ingenieur Dennis Castleman hat sich auf Facebook über Project Morpheus, Oculus Rift und HTC Vive geäußert. Seinen auf Reddit veröffentlichten Angaben zufolge ist die Entwicklung der Hardware von Project Morpheus abgeschlossen. Derzeit würde Sony nur noch auf Spiele für das Headset warten, das nach aktuellem Stand im Frühjahr 2016 erscheinen soll.

Die Informationen über den genauen Termin, den Preis und den finalen Namen - der vermutlich nicht Project Morpheus lauten wird - könnten übrigens auf der gerade angekündigten Playstation Experience preisgegeben werden. Diese Hausmesse findet laut Sony am 5. und 6. Dezember 2015 in San Francisco statt.

Castleman äußerte sich auf Facebook nicht nur zu dem VR-Headset, an dessen Entwicklung er selbst rund drei Jahre lang beteiligt war, sondern auch zu den beiden Konkurrenzgeräten - und bezeichnete die Endkundenversion des Oculus Rift sogar als "Vaporware". Den Firmen hinter Rift werde es schwer fallen, die VR-Brille in sehr großen Stückzahlen zu produzieren.

Facebook und Oculus VR hätten zwar viel Geld, so Castleman weiter, aber keine Erfahrungen mit der Herstellung von Konsumgütern in ganz großem Stil. Von allen Entwicklerversionen des Rifts sind bislang rund 180.000 Exemplare produziert worden, bei der Fassung für Endkunden dürfte es aber tatsächlich um ein Vielfaches gehen.

Castleman erwartet deshalb, dass die Entwickler des Rifts noch viele Ankündigungen machen und Demos vorstellen würden, bis sie die Herausforderungen in den Griff bekämen. Oculus VR selbst hat angekündigt, dass Rift im 1. Quartal 2016 auf den Markt kommt; unter der Hand ist aus Entwicklerkreisen gelegentlich zu hören, dass es wohl eher April 2016 werden könnte.

Vergleichbare Probleme bei dem von HTC und Valve entwickelten Vive erwartet Castleman nicht, weil HTC als Hardwarehersteller über viel Expertise und entsprechende Fabriken verfüge. Nach aktuellem Stand soll die VR-Brille noch vor Ende 2015 auf den Markt kommen.

Der letzte öffentlich gezeigte Prototyp von Project Morpheus verwendet einen 5,7 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln - wobei laut Sony jeder dieser Pixel über eigene RGB-Pixel verfügt. Die Bildrate liegt bei 120 Hz. Die Bewegungen des Spielers werden über volle 360 Grad erfasst, was über neun in das Headset eingebaute LEDs funktioniert - sieben vorne, zwei an der Rückseite.  (ps)


Verwandte Artikel:
Palmer Luckey im Interview: Oculus Rift ist die Gegenwart, Gear VR ist die Zukunft   
(19.08.2015, https://glm.io/115838 )
Kreativ-Apps für VR-Headsets: Austoben im VR-Atelier   
(27.12.2017, https://glm.io/131807 )
Wirtschaft: HTC entlässt Mitarbeiter wegen Umstrukturierung   
(26.02.2018, https://glm.io/132986 )
Valve: Für Half-Life 3 und Nachfolger war nie ein Abschluss geplant   
(18.07.2017, https://glm.io/128968 )
Playstation: Firmware-Update bringt Supersampling und Elternkontrolle   
(08.03.2018, https://glm.io/133232 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/