Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/google-android-m-heisst-marshmallow-1508-115808.html    Veröffentlicht: 17.08.2015 20:24    Kurz-URL: https://glm.io/115808

Google

Android M heißt Marshmallow

Marshmallow ist der Beiname der neuen Android-Hauptversion. Google hat die dritte Preview von Android M veröffentlicht und dabei auch die Versionsnummer enthüllt. Sie kommt als Android 6.0 auf den Markt.

Das Rätselraten hat ein Ende: Google hat die Versionsnummer und den Beinamen der kommenden Android-Hauptversion bekanntgegeben. Die nächste Version wird Android 6.0 alias Marshmallow heißen. Bislang war immer nur der Anfangsbuchstabe bekannt. Anlass für die Bekanntgabe des vollen Namens ist die Veröffentlichung der dritten Vorabversion von Android M.

Die Android-Hauptversionen tragen als Beinamen immer die Bezeichnungen von Süßspeisen. Seit einiger Zeit macht sich Google einen Spaß daraus, die entsprechenden Bezeichnungen möglichst lange geheim zu halten. Da die Süßspeisen streng nach Alphabet ausgewählt werden, ist der Anfangsbuchstabe immer schon bekannt. So wird nach Marshmallow eine Android-N-Version erscheinen.

Mit einem Versionssprung von 5.1 auf 6.0 macht Google deutlich, dass sich mit Marshmallow viel am mobilen Betriebssystem ändert. Golem.de hat sich die beiden Vorabversionen von Android M ausführlich angeschaut und dabei viel gefunden, was sich für den Anwender verändert. Google selbst ging bei seinen Ankündigungen nicht auf die vielen Verbesserungen ein. Mit Android 6.0 führt Google einen veränderten Startbildschirm mit komplett neu gestalteter App-Übersicht ein. Aber auch die Widgets-Übersicht wurde erheblich erweitert und es gibt deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten für Anwender - so manche ist auch gut versteckt worden.

Umfangreich überarbeitet wird in Android 6.0 die Rechteverwaltung von Apps, der Anwender hat deutlich mehr Einfluss darauf. Mit der dritten Preview von Android 6.0 alias Marshmallow wird die Oberfläche für das neu eingeführte App-Rechtemanagement nochmals grundlegend überarbeitet. Möglicherweise bietet die dritte Preview aber auch weitere Neuerungen, auf die Google selbst nicht weiter eingeht.

Android 6.0 SDK ist fertig

Parallel mit Android 6.0 ist auch das passende Software Development Kit (SDK) dafür veröffentlicht worden und App-Entwickler dürfen ab sofort Apps in den Play Store einstellen, die die aktuelle Android-Version unterstützen. Vor allem aufgrund des veränderten Rechtemanagements ruft Google die Entwickler auf, ihre Apps entsprechend anzupassen.

Wie auch die vorherigen Previews wird es die aktuelle Version nur für die Smartphones Nexus 5 und 6, für das Tablet Nexus 9 sowie für die Set-Top-Box Nexus Player geben. Das Update soll in Kürze drahtlos verteilt werden, wenn bereits die zweite Preview installiert ist. Für die beliebten Tablets der Nexus-7-Reihe gibt es die Vorabversion weiterhin nicht. Wer nicht auf die Verteilung des Drahtlos-Updates warten möchte, kann auf die Factory Images zurückgreifen.

Android 6.0 kommt im Herbst

Google hat keinen neuen Zeitplan für die nächste Android-Hauptversion genannt. Im Herbst 2015 soll Android 6.0 alias Marshmallow erscheinen. Vermutlich wird es parallel dazu auch ein neues Nexus-Gerät geben. Für welche Nexus-Modelle Android 6.0 erscheinen wird, ist noch nicht bekannt.  (ip)


Verwandte Artikel:
Developer Preview 2 im Test: Google verbessert Android M heimlich weiter   
(15.07.2015, https://glm.io/115224 )
Google: Developer Preview 2 von Android M ist da   
(10.07.2015, https://glm.io/115156 )
Android M Developer Preview im Test: Viel mehr Neuerungen als erwartet   
(11.06.2015, https://glm.io/114588 )
Sprachassistent: Google Now wird schlauer   
(28.05.2015, https://glm.io/114326 )
Android M: Google zeigt neues System für App-Berechtigungen   
(28.05.2015, https://glm.io/114322 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/