Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/king-digital-candy-crush-saga-auf-diaet-1508-115772.html    Veröffentlicht: 14.08.2015 15:48    Kurz-URL: https://glm.io/115772

King Digital

Candy Crush Saga auf Diät

Der Spieleanbieter King Digital ist immer noch abhängig von Candy Crush Saga - aber nach über drei Jahren am Markt verliert das Casualgame zunehmend Kunden.

Der britische Casual-Games-Anbieter King Digital lebt noch immer weitgehend von dem 2012 veröffentlichten Erfolgstitel Candy Crush Saga - aber so langsam verliert das Spiel immer mehr Kunden. Das zeigen aktuelle Geschäftszahlen von King Digital. Denen zufolge gab es in den Monaten April bis Juni 2015 rund 4,8 Millionen zahlende Nutzer. Im Vorjahresquartal lag dieser Wert noch bei 7,6 Millionen Nutzern.

Natürlich versucht King Digital, neue Nutzer durch andere Spiele zu gewinnen. Erst kürzlich hat die Firma mit Paradise Bay das erste ressourcenbasierte Aufbauspiel veröffentlicht, und mit Scrubby Dubby Saga einen Titel mit Schiebemechanik. Mit derlei Aktivitäten hat es das Unternehmen immerhin geschafft, die Anzahl der monatlich aktiven Nutzer (Monthly Active User) auf 501 Millionen zu erhöhen - in den Monaten des Vorjahresquartals waren es durchschnittlich nur 485 Millionen Nutzer.

Trotzdem ist der Quartalsumsatz von 594 Millionen auf 490 Millionen US-Dollar gesunken. Der Nettogewinn ist von 165 Millionen auf 119 Millionen US-Dollar zurückgegangen. Für die nächsten Monate erwartet King Digital einen stabilen Geschäftsverlauf.  (ps)


Verwandte Artikel:
King Digital: Candy Crush Saga knickt an der Wall Street ein   
(27.03.2014, https://glm.io/105404 )
Microsoft: Candy Crush Saga ist in Windows 10 enthalten   
(15.05.2015, https://glm.io/114071 )
Mobile-Games-Auslese: Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker   
(01.03.2018, https://glm.io/133065 )
King kommt, Irrational geht: Spielentwickler im Ausverkauf   
(20.02.2014, https://glm.io/104681 )
King und Zynga: Candy Crush Saga schlägt Farmville   
(07.11.2014, https://glm.io/110381 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/