Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/xbox-one-dvr-funktion-erscheint-vorerst-nicht-in-deutschland-1508-115686.html    Veröffentlicht: 11.08.2015 10:32    Kurz-URL: https://glm.io/115686

Xbox One

DVR-Funktion erscheint vorerst nicht in Deutschland

Auf der Gamescom 2015 hat Microsoft angekündigt, dass die Xbox One per Update zum Digitalen Videorekorder (DVR) wird. Allerdings soll es die Funktion vorerst nur in wenigen Märkten geben.

Microsoft will das Update, mit dem sich die Xbox One auch als digitaler Videorekorder verwenden lässt, im Laufe des Jahres 2016 vorerst nur in Kanada, den USA und in Großbritannien anbieten. Also in den Regionen, in denen sich die Konsole noch mit am besten gegen die Playstation 4 behauptet. In Deutschland und anderen Märkten soll die Funktion erst später erscheinen, so ein Firmensprecher zu VG247.com, ohne einen weiteren Termin zu nennen.

Auf seiner Pressekonferenz hatte Microsoft keine Hinweise darauf gegeben, dass wichtige Märkte die Funktion vorerst nicht erhalten. Auch bei Präsentationen mit der deutschen Presse war eher der Eindruck entstanden, dass das DVR-Update weltweit gleichzeitig erscheinen soll. Für Konsolenbesitzer bietet es einen echten Mehrwert: Sie können in einer von der Xbox One angezeigten Übersicht mit wenigen Klicks die Sendungen auswählen, die sie aufzeichnen und später ansehen möchten; bei einer Vorführung auf der Gamescom hat das einen wirklich guten Eindruck gemacht.

Die DVR-Funktion soll sogar parallel zum Spielen ohne Einschränkungen funktionieren. Die Mehrbelastung für das Gesamtsystem soll nicht zu Einbrüchen etwa bei der Ingame-Bildrate führen. Nutzer benötigen neben terrestrischem Empfang lediglich den digitalen TV-Tuner für die Xbox One (rund 20 Euro) sowie eine externe Festplatte - TV-Sendungen und Konsoleninhalte sollen strikt getrennt werden.  (ps)


Verwandte Artikel:
Xbox One: Streamer können Gamepad mit Spieler teilen   
(02.03.2018, https://glm.io/133120 )
Xbox Game Pass: Monatsabo gilt auch für bestimmte Windows-10-Spiele   
(25.01.2018, https://glm.io/132380 )
Always Connected PCs: Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen   
(09.03.2018, https://glm.io/133094 )
Smach Zero: Der Steamboy-Handheld mit AMD-Chip kostet 300 US-Dollar   
(11.08.2015, https://glm.io/115678 )
Displayserver: XBMC läuft unter Wayland   
(18.07.2013, https://glm.io/100474 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/