Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/stoererhaftung-fuer-wlan-regierung-kippt-verschluesselungspflicht-aus-gesetzentwurf-1506-114705.html    Veröffentlicht: 16.06.2015 22:58    Kurz-URL: https://glm.io/114705

Störerhaftung für WLAN

Regierung kippt Verschlüsselungspflicht aus Gesetzentwurf

Die Regierung hat auf die heftige Schelte an ihrem Gesetz zur Abschaffung der WLAN-Störerhaftung reagiert. Die Unterscheidung zwischen geschäftsmäßigen und privaten Anbietern fällt weg. Ein zentraler Kritikpunkt von Wirtschaft und Freifunkern bleibt aber unverändert.

Die Bundesregierung hat ihren ursprünglichen Gesetzentwurf zur Abschaffung der WLAN-Störerhaftung in zentralen Punkten nachgebessert. In der aktuellen Fassung, die an die EU zur Notifizierung eingereicht wurde, ist die frühere Unterscheidung zwischen geschäftsmäßigen und privaten Anbietern komplett entfallen. Zudem werden im Gesetzestext "anerkannte Verschlüsselungsverfahren" nicht mehr explizit als Maßnahme genannt, um den unberechtigten Zugriff auf ein WLAN-Netzwerk zu verhindern. Da aber immer noch "angemessene Sicherungsmaßnahmen" verlangt werden, um nicht auf Beseitigung oder Unterlassung in Anspruch genommen werden zu können, ist nach Ansicht der Freifunker der Entwurf "kein wirklicher Fortschritt".

Dies liegt daran, dass es für die Freifunker keinen "unberechtigten Zugriff" auf offene WLAN-Netze gibt und daher Sicherungsmaßnahmen, wie sie die Gesetzesbegründung nennt, überflüssig seien. In dem Entwurf heißt es dazu nun: "Die jeweils angemessene Sicherungsmaßnahme kann im Sinne der gebotenen Technologieneutralität der Betreiber selbst bestimmen. Hierfür kommt insbesondere die Verschlüsselung des Routers in Betracht, die vielfach bereits vom Hersteller vorgesehen ist, wie gegenwärtig in Form des WPA2-Standards. Möglich wäre aber auch eine freiwillige Registrierung der Nutzer." Zudem soll der Zugang zum Internet nur solchen Nutzern gewährt werden, die erklärt haben, "im Rahmen der Nutzung keine Rechtsverletzungen zu begehen".

Mit der neuen Regelung reagiert die Regierung auf die breite Kritik an dem bisherigen Entwurf von Mitte März. Wie aus den veröffentlichten 29 Stellungnahmen von Verbänden, Unternehmen und Bundesländern hervorging, wurde in fast allen Fällen der Entwurf als unpraktikabel erachtet. So wurde von privaten Anbietern einerseits eine namentliche Kenntnis der Mitnutzer verlangt, andererseits konnten sie bei einer dauerhaften Öffnung ihres WLAN als geschäftsmäßige Anbieter gelten.

Wirklich zufrieden mit dem neuen Entwurf dürften nur solche Anbieter sein, die bereits eines der beiden Verfahren zur Sicherung ihres WLAN-Netzwerkes einsetzen. Große Anbieter wie Kabel Deutschland, die in zahlreichen Städten frei zugängliches öffentliches WLAN anbieten, stünden aber vor der Entscheidung, ihr Angebot entweder zu verschlüsseln oder vom Nutzer zusätzlich zu der Akzeptanz der Nutzungsbedingungen eine Registrierung zu verlangen. Auch der Einzelhandelsverband HDE hatte sich gegen eine Verschlüsselungspflicht und umfangreiche Anmelde- und Zugangsprozesse gewandt.

Im Laufe des anstehenden Gesetzgebungsverfahrens kann der Entwurf noch vom Bundestag modifiziert werden. Dass die große Koalition dabei völlig auf Bedingungen verzichtet, um WLAN-Anbieter von der Störerhaftung auszunehmen, ist aber unwahrscheinlich. Dann hätte sie auch gleich dem Gesetzentwurf der Opposition zustimmen können.  (fg)


Verwandte Artikel:
Freifunker: Offene Funknetze von neuer Vorratsspeicherung betroffen   
(28.05.2015, https://glm.io/114312 )
Störerhaftung: Abmahner fordern Registrierung aller WLAN-Nutzer   
(22.04.2015, https://glm.io/113660 )
Störerhaftung abgeschafft: Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch   
(22.09.2017, https://glm.io/130208 )
Ende der Störerhaftung: Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren   
(27.06.2017, https://glm.io/128610 )
Störerhaftung: SPD warnt vor Scheitern des WLAN-Gesetzes   
(23.06.2017, https://glm.io/128547 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/