Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/beats-apple-music-streamt-nicht-nur-1506-114538.html    Veröffentlicht: 08.06.2015 21:44    Kurz-URL: https://glm.io/114538

Beats

Apple Music streamt nicht nur

Apple Music heißt der Streamingdienst, mit dem das riesige Repertoire aus iTunes gestreamt werden kann. Die Auswahl könnte Nutzer überfordern, weshalb Apple auch personalisierte Playlisten und eine Radiofunktion entwickelt hat. Für Musiker ist auch etwas dabei.

Apple Music ist Apples Musikstreamingdienst, der iTunes-Musik streamen kann. Natürlich kann der Anwender auch nach wie vor Musik kaufen. Empfehlungen für neue Musik kann der Anwender über den Knopf "Für dich" abrufen und anhören. Die Empfehlungen stammen laut Apple von Musikexperten und werden nicht nur von einem Algorithmus maschinell erstellt.

An vollkommen automatisch generierten Empfehlungen hatten sich Apples Mitbewerber teilweise die Zähne ausgebissen. Die Empfehlungen basieren auf der eingekauften Musik, den Stücken in der Playlist des Anwenders. Zudem wählt der Nutzer aus einer Auswahl von Musikern, welche von ihnen ihm am ehesten zusagen. Die generierten Playlisten lassen sich bearbeiten und sortieren.

Beats One ist Apples Internetradio, dessen Programm von Radiomoderatoren aus New York, Los Angeles und London zusammengestellt wird und das natürlich rund um die Uhr läuft. Beats One könne in 150 Ländern genutzt werden, teilte Apple mit.

Die Funktion Connect soll es Musikern erleichtern, mit ihren Fans in Kontakt zu treten. Über Connect können sie Musik, Videos und Fotos heraufladen, die dann von den Nutzern abgerufen werden können. Das soll es auch jungen Musikern erlauben, sich unabhängig von der Plattenindustrie einen Namen zu machen. Ob die Rechnung diesmal aufgeht? Mit Ping hatte Apple schon einmal etwas Ähnliches versucht. Das 2010 gestartete soziale Netzwerk für Musik wurde Ende September 2012 wegen Erfolglosigkeit eingestellt. Kritiker warfen Apple vor, kein echtes soziales Netzwerk, sondern einen verlängerten Verkaufskanal für seine iTunes-Angebote aufgebaut zu haben.

Apple Music startet Ende Juni 2015 auf Windows, OS X und iOS. Im Herbst soll eine Android-und eine Apple-TV-Version folgen. Die ersten drei Monate sind kostenlos, danach kostet Apple Music monatlich 10 US-Dollar, wobei es eine Familienoption für 15 US-Dollar gibt, bei der bis zu 6 Personen unabhängig voneinander den Musikstreamingdienst nutzen können. Europreise liegen noch nicht vor.  (ad)


Verwandte Artikel:
Musikstreaming: Apple bietet Jahresabo von Apple Music an   
(20.06.2017, https://glm.io/128458 )
Bericht: Apple Music kann Songs im Hintergrund löschen   
(11.02.2017, https://glm.io/126129 )
Musikerkennungsdienst: EU macht Apple Probleme beim Kauf von Shazam   
(07.02.2018, https://glm.io/132643 )
Musikstreaming: Amazons Alexa streamt Musik von Deezer   
(06.03.2018, https://glm.io/133158 )
Linksys WRT32X: Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren   
(23.08.2017, https://glm.io/129639 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/