Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/embedded-displayport-nvidias-g-sync-fuer-notebooks-benoetigt-kein-zusatzmodul-1506-114362.html    Veröffentlicht: 01.06.2015 00:00    Kurz-URL: https://glm.io/114362

Embedded Displayport

Nvidias G-Sync für Notebooks benötigt kein Zusatzmodul

Erst für Desktops, nun für unterwegs: Nvidias G-Sync für Notebooks arbeitet mit der optionalen Adaptive-Sync-Erweiterung des Embedded Displayports. Ein spezielles Scaler-Zusatzmodul wie bei externen Displays ist nicht notwendig, was Vor- und Nachteile hat.

Nvidia hat G-Sync für Notebooks angekündigt, erste Informationen dazu waren bereits im Februar aufgetaucht. G-Sync synchronisiert die Bildrate mit der Frequenz des Monitors und verhindert das Zerreißen des Bildes (Tearing) sowie das Stottern und eine hohe Eingabelatenz, die mit V-Sync auftreten.

Bei G-Sync für externe Displays verwendet Nvidia eine Scaler-Einheit, welche Frames verdoppelt oder verdreifacht, sobald die Bildrate unter 30 fps fällt. Somit unterschreitet G-Sync anders als AMDs Freesync nicht die Frequenz-Untergrenze des Monitors, die Bildrate ist immer synchronisiert.

Bei der Notebook-Version fehlt der Scaler, daher verdoppelt oder verdreifacht der Treiber die Frames. Nvidia nutzt die optionale Erweiterung Adaptive Sync des Embedded-Displayport-Standards. G-Sync klappt nicht in Kombination mit Optimus, da hier das Display an die integrierte Intel-Grafikeinheit angeschlossen wird. G-Sync für Notebooks erfordert eine Maxwell-v2-Grafikeinheit (GTX 980M, GTX 970M oder GTX 965M).

Zu den ersten Geräten zählen Asus' G751, Clevos P770ZM-G und P750ZM-G, Gigabytes Aorus X7 Pro-Sync und Aorus X5 sowie MSIs GT72. Alle Notebooks mit G-Sync unterstützen neue Funktionen, die auch bei externen Displays per Geforce-Grafikkartentreiber 353.06 WHQL verfügbar sind: G-Sync klappt im Fenstermodus und Nvidia überlässt dem Nutzer die Wahl, ob bei Bildraten höher als 75 fps G-Sync deaktiviert ist oder nicht.

Bleibt G-Sync aktiviert, begrenzt die Display-Frequenz von 75 Hz die Bildrate auf 75 fps. Geht sie darüber hinaus, verringert sich die Eingabelatenz durch die höhere Framerate, der Nutzer sieht dann aber Tearing.

 (ms)


Verwandte Artikel:
Adaptive Sync für Notebooks: Nvidia arbeitet an G-Sync ohne Zusatzmodul   
(03.02.2015, https://glm.io/112112 )
AMD Freesync im Test: Kostenlos im gleichen Takt   
(20.03.2015, https://glm.io/113065 )
Gaming-Monitore: AMDs Freesync wird als Adaptive Sync Teil von Displayport   
(13.05.2014, https://glm.io/106435 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/