Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/nationales-roaming-umts-netze-von-o2-und-e-plus-sind-eins-1505-114164.html    Veröffentlicht: 20.05.2015 14:33    Kurz-URL: https://glm.io/114164

Nationales Roaming

UMTS-Netze von O2 und E-Plus sind eins

Telefónica Deutschland hat die beiden UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt. Vor sieben Wochen begann die Zusammenlegung der Netze, aktuell soll das UMTS-Netz rund 90 Prozent der Bevölkerung erreichen.

Innerhalb von sieben Wochen hat Telefónica Deutschland die beiden UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammengelegt. Damit steht das nationale Roaming in den UMTS-Netzen für alle Kunden von O2 und E-Plus zur Verfügung. Der Mobilfunknetzbetreiber bezeichnet es als "technisches Großprojekt" und freut sich, dass die Arbeiten daran termingerecht abgeschlossen werden konnten. Die Umstellung begann Ende März 2015 und damit rund zwei Wochen früher als geplant.

UMTS-Netz deckt 90 Prozent der Bevölkerung ab

Telefónica hat damit nach eigenen Angaben die "dichteste UMTS-Versorgung im städtischen Raum" und erweitert die UMTS-Abdeckung im ländlichen Gebiet deutlich. "Kunden im O2 und E-Plus Netz profitieren ab sofort von einem sehr guten UMTS-Netzerlebnis", heißt es in einer Ankündigung des Unternehmens. Die Zusammenlegung gilt auch für Kunden, die über einen Mobilfunkprovider die Netze von O2 oder E-Plus verwenden. Die gemeinsame UMTS-Netzinfrastruktur erreiche neuerdings rund 90 Prozent der Bevölkerung in Deutschland.

Seit dem Beginn der Netzzusammenlegung Ende März 2015 hatte Telefónica Stück für Stück einzelne Regionen für das nationale Roaming freigeschaltet. Mittlerweile wurde die Zusammenschaltung für alle Kunden in Deutschland automatisch aktiviert. Die Kunden sollen eine entsprechende Information per SMS erhalten haben.

Roaming-Option muss vereinzelt aktiviert werden

Bei vielen Smartphones muss das Datenroaming in den Einstellungen nicht aktiviert werden, um beide Netze nutzen zu können. Aber es gibt auch Modelle, bei denen das Datenroaming aktiviert werden muss, eine Auflistung liefert O2. Wer für die Aktivierung des nationalen Roamings die Option einschalten muss, sollte auf Urlaubsreisen daran denken, sie wieder abzuschalten. Ansonsten drohen hohe Roaming-Gebühren für die mobile Internetnutzung.

Wie Golem.de bestätigen kann, können O2-Kunden beispielsweise das UMTS-Mobilfunknetz in der Berliner U-Bahn nutzen, das ursprünglich nur für E-Plus-Kunden aufgebaut wurde.

LTE-Netzausbau geht weiter

Der LTE-Netzausbau läuft derweil weiter. Bis Ende 2016 erwartet das Unternehmen eine deutschlandweite LTE-Abdeckungsrate von mehr als 75 Prozent. Kunden erzielen im O2-LTE-Netz derzeit Downloadraten von bis zu 50 MBit/s und Uploadwerte mit maximal 25 MBit/s. In den nächsten fünf Jahren will Telefónica Deutschland die eigene Vision eines voll integrierten, mobilen Highspeed-Netzes umgesetzt haben.  (ip)


Verwandte Artikel:
Mobilfunk: Bundesnetzagentur will nationales Roaming erlauben   
(09.02.2018, https://glm.io/132691 )
Single RAN: Telefónica investiert in bessere LTE-Versorgung   
(26.02.2018, https://glm.io/133009 )
Mobilfunk: Telefónica profitiert von E-Plus-Übernahme   
(14.05.2015, https://glm.io/114056 )
O2: Telefónica Deutschland soll eventuell verkauft werden   
(09.03.2018, https://glm.io/133239 )
Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen   
(16.10.2017, https://glm.io/130641 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/