Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/sharp-neues-5-5-zoll-display-mit-806-ppi-vorgestellt-1504-113466.html    Veröffentlicht: 13.04.2015 14:37    Kurz-URL: https://glm.io/113466

Sharp

Neues 5,5-Zoll-Display mit 806 ppi vorgestellt

Sharp will Smartphones noch hochauflösendere Displays verpassen: Ein neues Panel erreicht bei einer Größe von 5,5 Zoll eine Pixeldichte von 806 ppi. Die Serienproduktion soll 2016 starten - auch für VR-Brillen könnte die Technik interessant sein.

Der japanische Elektronikhersteller Sharp hat auf der China Information Technology Expo (CITE) in Shenzhen ein neues Display-Panel für Smartphones vorgestellt. Das 5,5 große LC-Display erreicht mit einer Auflösung von 3.840 x 2.160 Pixeln eine Pixeldichte von 806 ppi - und damit deutlich mehr als aktuelle Smartphones. Dies meldet die japanische Internetseite K-Tai Watch.

Sehr kleine Pixel

Die Pixel des Panels messen 10,5 x 3 µm und sind damit verglichen mit denen eines 4,7-Zoll-Displays mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln deutlich kleiner. Hier sind die Pixel 27 x 3 µm groß.

Sharp plane, die Serienproduktion der neuen Panels im Jahr 2016 zu starten, schreibt K-Tai Watch. Ob und wann die Displays in Smartphones welcher Hersteller eingebaut werden, ist allerdings noch völlig unklar.

Zu den Smartphones mit sehr hohen Pixeldichten gehören unter anderem die neuen Galaxy-Modelle von Samsung, das Galaxy S6 und das Galaxy S6 Edge. Die beiden Geräte kommen mit Auflösungen von 2.560 1.440 Pixeln auf 577 ppi. Andere Hersteller wie etwa HTC bauen allerdings bewusst keine derart hochauflösenden Displays in ihre Geräte ein, da diese eine höhere Leistungsaufnahme haben.

Hochauflösende Panels bei VR-Brillen interessant

Sharps Igzo-Technologie hingegen kommt dank einer dünneren Bauweise mit weniger starker Hintergrundbeleuchtung aus, weswegen der Strombedarf entsprechend niedriger ist. Dennoch ist es fraglich, ob in einem Smartphone ein derartig hochauflösendes Display nötig ist - viele Nutzer erkennen zumindest den Unterschied zwischen 1080p und 1440p nicht auf den ersten Blick.

Interessant könnte das neue Sharp-Panel hingegen im Bereich der VR-Brillen sein: Aufgrund der Nutzung von vergrößernden Linsen ist hier eine hohe Auflösung definitiv von Vorteil. Dadurch sind die einzelnen Pixel weniger erkennbar als bei niedrigeren Auflösungen.  (tk)


Verwandte Artikel:
Fernsehen der Zukunft: Sharps neue 8K-Kamera kostet 66.000 Euro   
(14.11.2017, https://glm.io/131126 )
MEMS-IGZO: Sharp will akkuschonende Displays ab 2017 anbieten   
(12.09.2014, https://glm.io/109222 )
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor   
(15.02.2018, https://glm.io/132451 )
AU Optronics kündigt 16:9-Display im 24-Zoll-Format an   
(12.03.2008, https://glm.io/58330 )
AOC Q3279VWF: 270 Euro reichen für QHD-Monitor mit 31,5-Zoll-Diagonale   
(25.10.2017, https://glm.io/130817 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/