Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/werbefrei-youtube-errichtet-eine-bezahlschranke-1504-113392.html    Veröffentlicht: 09.04.2015 08:23    Kurz-URL: https://glm.io/113392

Werbefreie Videos

Youtube kündigt Bezahlmodell an

Youtube wird gegen eine monatliche Gebühr eine anzeigenfreie Version anbieten. Content-Anbieter bekommen einen Anteil von 55 Prozent an den Einnahmen von Google.

Youtube wird einen kostenpflichtigen werbefreien Zugang einführen. Das teilte das Unternehmen seinen Partnern mit. "Wir möchten unseren Fans gegen eine monatliche Gebühr eine anzeigenfreie Youtube-Version anbieten. Durch die Einführung eines neuen Abodienstes werden wir eine neue Umsatzquelle schaffen, die deine zunehmenden Werbeeinnahmen ergänzen wird." Die Videoplattform wage sich dabei "in unerforschtes Terrain" vor.

Die neuen Nutzungsbedingungen für das Youtube Creator Studio Dashboard sollen am 15. Juni 2015 vorgelegt werden. Die Bezahlversion werde Ende des Jahres aktiviert, hat die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen erfahren. Content-Anbieter bekommen einen Anteil von 55 Prozent an den monatlichen Einnahmen. Diesen Anteil bekommen Youtube-Produzenten auch an den Werbeeinnahmen.

Die Vorbereitungen für den Dienst laufen schon länger. Youtube-Chefin Susan Wojcicki sagte im Oktober 2014 auf der Code/Mobile Conference des Onlinemagazins Recode, dass Youtube die Einführung eines kostenpflichtigen Zugangs prüfe. Youtube sei werbefinanziert, was eine Milliarde Nutzer ermögliche. Es gebe aber einen Punkt, an dem Nutzer keine Werbung sehen wollten.

Google macht keine Angaben zu den Werbeeinnahmen von Youtube. Nach Schätzungen des Marktforschungsunternehmens eMarketer lag der Umsatz bei Youtube im Jahr 2014 bei 5,6 Milliarden US-Dollar. Viele Medien böten einen freien werbefinanzierten Zugang und ein werbefreies Abomodell an, sagte Wojcicki. Bei Youtube stünden die Überlegungen dazu aber noch am Anfang.

Im November 2014 stellte die Videoplattform mit Music Key einen neuen kostenpflichtigen Dienst vor, der unter anderem eine höhere Audioqualität bieten soll. Für Zusatzfunktionen wie eine werbefreie Nutzung sollen Kunden 7,99 US-Dollar pro Monat zahlen.

Nachtrag vom 9. April 2015, 10:22 Uhr

Wir haben die Überschrift geändert, um klarzustellen, dass Youtube keine Inhalte hinter einer Bezahlschranke verstecken will.  (asa)


Verwandte Artikel:
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Werbefreies Abo: Youtube einigt sich mit Independent-Labels   
(12.11.2014, https://glm.io/110492 )
Urheberrecht: Bär lehnt Leistungsschutzrecht strikt ab   
(10.03.2018, https://glm.io/133260 )
Premiumfreunde: Neue Klassengesellschaft in Battlefield 1   
(31.03.2017, https://glm.io/127060 )
Große Koalition: Evaluierungsverweigerer Maas wird Außenminister   
(09.03.2018, https://glm.io/133249 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/