Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/boeing-antihaftschicht-gegen-insekten-soll-sprit-sparen-1504-113332.html    Veröffentlicht: 07.04.2015 08:35    Kurz-URL: https://glm.io/113332

Boeing

Antihaftschicht gegen Insekten soll Sprit sparen

Die Nasa erprobt zusammen mit Boeing eine Reihe von Techniken, um den Treibstoffverbrauch von Passagierflugzeugen zu senken: Mit dabei: eine Antihaftschicht gegen Insekten und eine aktive Luftstromregelung im Seitenleitwerk.

Die Boeing 757 Ecodemonstrator ist ein Testflugzeug von Boeing, mit dem neue Spritspartechniken erprobt und den Kunden aus der Luftfahrtbranche gezeigt werden sollen. Die Nasa entwickelt mit Boeing zusammen an mehreren Techniken, die alle zum Ziel haben, die Kosten und Emissionen zu senken, die beim Betrieb anfallen.

Noch im Frühjahr 2015 soll die Boeing 757 Ecodemonstrator zwei Techniken erproben. Eine davon betrifft 32 kleine, je nach Bedarf zu öffnende Luftkanäle, die den Luftstrom über das vertikale Seitenleitwerk beeinflussen, die andere dreht sich um eine Beschichtung, die dafür sorgen soll, dass tote Insekten nicht mehr an den Krügerklappen kleben bleiben.

"Beide sind dafür gedacht, den Luftfluss über die Oberfläche zu verbessern und letztlich den Luftwiderstand zu senken", so Fay Collier vom Nasa Aeronautics Research Mission Directorate's Environmentally Responsible Aviation (ERA) Project.

"Ein reduzierter Luftwiderstand sorgt für niedrigeren Treibstoffverbrauch, was dazu führt, dass weniger Schadstoffe in die Atmosphäre gelangen", so Collier weiter.

Das Minidüsenprojekt nennt die Nasa "Active Flow Control Enhanced Vertical Tail Flight Experiment". Dabei werden 31 kleine Aktoren dazu eingesetzt, je nach Bedarf den Luftstrom über das Seitenleitwerk und das bewegliche Seitenruder zu verändern. Das Seitenleitwerk offenbart seine Funktion in der englischen Übersetzung besser: Vertical Stabilizer heißt das Leitwerk, das für eine Verbesserung der Richtungsstabilität des Flugzeugs vor allem bei Start und Landung sorgt. Mit dem beweglichen Seitenruder kann das Flugzeug um seine Hochachse (Gierachse) bewegt werden.

Das Seitenleitwerk ist bei Passagierflugzeugen vergleichsweise groß und sorgt vor allem bei Start und Landung für mehr Sicherheit und Stabilität, besonders bei einem einseitigen Triebwerksausfall. Im Reiseflug hingegen ist es eigentlich zu groß. Boeing will zeigen, dass bei einem verkleinerten Seitenleitwerk und -ruder mit einer aktiven Luftstrombeeinflussung die gleiche Stabilität erreicht werden kann. Im Reiseflug würde das Treibstoff sparen, weil der Luftwiderstand durch einen kompakteren Aufbau reduziert wird. Im Testflugprogramm sollen diverse Tests wie Triebwerksausfall und Ähnliches ausprobiert werden.

In einer besonders insektenverseuchten Gegend soll das zweite Testflugprogramm absolviert werden. Dann wird die Boeing in Louisiana vom Regionalflughafen Shreveport starten und landen sowie fünf verschiedene Antihaftbeschichtungen tragen, die zeigen sollen, wie gut sie das Ankleben toter Insekten verhindern können. Auch für dieses Experiment hat die Nasa einen schönen Namen gefunden: Insect Accretion and Mitigation heißt der Versuch mit 15 Flügen, bei denen die Beschichtungen auch zeigen müssen, wie haltbar sie im Flugbetrieb sind.  (ad)


Verwandte Artikel:
Boeing und SpaceX: ISS bald ohne US-Astronauten?   
(19.01.2018, https://glm.io/132264 )
Hyperschallgeschwindigkeit: Projektil schießt sich durch den Boden   
(09.03.2018, https://glm.io/133257 )
Robotik: Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde   
(16.02.2018, https://glm.io/132826 )
A350-1000: Airbus' größter zweistrahliger Jet wird ausgeliefert   
(20.02.2018, https://glm.io/132851 )
Jan Wörner (Esa): Trumps Idee einer ISS-Privatisierung ist unrealistisch   
(13.02.2018, https://glm.io/132751 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/