Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/studie-facebook-trackt-jeden-1503-113266.html    Veröffentlicht: 31.03.2015 17:22    Kurz-URL: https://glm.io/113266

Studie

Facebook trackt jeden

Um der Datensammelwut von Facebook zu entgehen, hilft kein Opt-out: Laut einer Untersuchung speichert das Netzwerk auch das Surfverhalten von Nicht-Mitgliedern, die das explizit ausgeschlossen haben.

Facebook trackt nicht nur Mitglieder, sondern auch ehemalige Nutzer des Netzwerks, Nichtmitglieder und selbst diejenigen, die einer Verfolgung nicht zugestimmt haben. Das haben Untersuchungen der Freien Universität Brüssel und der Katholischen Uni Löwen ergeben, die von der belgischen Datenschutzkommission in Auftrag gegeben worden war. Die Ergebnisse bestätigen bisherige Untersuchungen und sind eine Erweiterung eines Berichts, der im Februar 2015 vorgestellt wurde.

Die Forscher haben herausgefunden, dass Facebook "Cookies immer dann speichert, wenn jemand eine Seite öffnet, die mit der Domain Facebook.com verknüpft ist". Das ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ein Seitenbetreiber die sogenannten Social Plugins des Netzwerks eingebunden hat. Dazu gehören unter anderem die Like-Buttons von Facebook und die Kommentarbox. Auch das Facebook-Login-Fenster, das viele Seitenbetreiber verwenden, zählt dazu. Die Social Plugins werden auf mehr als 13 Millionen Webseiten eingesetzt.

Datr speichert das Surfverhalten

Auch wenn der Webseitenbesucher kein Mitglied des Netzwerks sei, werde ein Cookie mit dem Namen datr gespeichert, schreiben die Forscher in ihrem Bericht. Die Datei beinhalte eine eindeutige Nutzerkennung (ID) und habe eine "Gültigkeit von zwei Jahren". Einmal gesetzt, könne die Datei Informationen wie besuchte Websites, die Social Plugins verwenden, die Browserversion des Nutzers und das verwendete Betriebssystem übertragen.

Auch ein von Facebook in den Datenschutzregeln empfohlener Opt-out nütze nichts, schreiben die Forscher. Auf der Seite der European Digital Advertising Alliance könne die Datennutzung zwar abgeschaltet werden, wie Facebook in seinen Richtlinien schreibe. Der Cookie datr werde trotzdem gespeichert. Damit sei die Einstellung wirkungslos. "Facebook speichert genau die gleichen Informationen über Besuche externer Seiten mit Social Plugins wie vorher". Das Netzwerk verspreche lediglich, die Informationen nicht länger wie bei seinen Mitgliedern für personenbezogene Werbung zu nutzen.

Dieses Recht hatte sich Facebook mit seinen Ende Januar 2015 geänderten und kritisierten AGB herausgenommen, denen alle Nutzer automatisch beim Einloggen zugestimmt haben.

Kein Tracking über Social Plugins bei Golem.de

Wir binden übrigens keine Social Plugins von Facebook, Google+ und anderen Netzwerken auf unserer Seite ein. Zwar werden auf Golem.de Hinweise auf Facebook, Google+ und Twitter angezeigt, es werden dabei aber keine Daten von externen Servern geladen.  (sha)


Verwandte Artikel:
Article 29: Nutzer sollen Device Fingerprinting zustimmen können   
(29.11.2014, https://glm.io/110861 )
Rechtsstreit: Blackberry verklagt Facebook wegen Messaging-Patenten   
(07.03.2018, https://glm.io/133189 )
Nach dem Redesign: Snapchat entlässt zehn Prozent seiner Entwickler   
(08.03.2018, https://glm.io/133226 )
E-Privacy-Verordnung: Verleger und Startups wollen mehr Daten verarbeiten dürfen   
(07.03.2018, https://glm.io/133201 )
Gerichtsurteil: Facebook drohen in Belgien bis zu 100 Millionen Euro Strafe   
(18.02.2018, https://glm.io/132835 )

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/