Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/test-borderlands-handsome-collection-pandora-und-mond-etwas-schoener-1503-113192.html    Veröffentlicht: 27.03.2015 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/113192

Test Borderlands Handsome Collection

Pandora und Mond etwas schöner

Borderlands gibt es jetzt auch auf der Playstation 4 und der Xbox One: In der Handsome Collection können Spieler auf grafisch leicht überarbeiteten Gestirnen mit und gegen den Serienschurken Handsome Jack kämpfen.

Eigentlich ist er Programmierer und eine Nebenfigur im allerersten Borderlands. Diese Rolle ist Handsome Jack offenbar nicht gut bekommen, denn in Borderlands 2 (2012) war er dann der zynische Superschurke auf dem Planeten Pandora. Wie es zu dieser Entwicklung kam, erzählt wiederum das dritte bislang erhältliche Borderlands: Das Ende 2014 veröffentlichte The Pre-Sequel, in dem es auf den Mond geht. Das zweite und eben das dritte Actionspiel sind jetzt inklusive aller bislang veröffentlichten Zusatzinhalte in The Handsome Collection auch auf Playstation 4 und Xbox One erhältlich.

Die Grafik ist auf den neuen Konsolen etwas besser als auf der Xbox 360 und der PS3. Aber nicht sehr viel: Sie entspricht in etwa den schon länger erhältlichen PC-Fassungen. Zwar laufen die Programme jetzt nativ in der Auflösung von 1080p (1.920 x 1.080 Pixel), und offensichtlich haben die Entwickler auch Details wie die Kantenglättung und die Berechnung des Lichts optimiert.

Diese Verbesserungen sind aber nicht so deutlich sichtbar, dass sie die Anschaffung der neuen Versionen rechtfertigen würden. Fairerweise muss man dazu sagen, dass es auch nicht einfach ist, den ja gerade absichtlich reduzierten Cel-Shading-Look der Spiele plötzlich irgendwie besser aussehen zu lassen. Tatsächlich ärgerlich ist allerdings, dass es nach wie vor relativ lange Wartezeiten beim Laden von Texturen gibt, etwa wenn der Spieler eine Munitions- oder Waffenkiste öffnet.

Die einzige echte Neuerung ist ein Split-Screen-Multiplayermodus, bei dem nun vier Spieler gleichzeitig auf einem viergeteilten Bildschirm antreten können. Wer das auf einem ausreichend großen TV-Bildschirm machen kann, bekommt durchaus Spielefutter für vergnügliche Sofaparties.

Borderlands: The Handsome Collection ist für rund 55 Euro für Playstation 4 und Xbox One erhältlich. Die Entwickler empfehlen, vor dem Start den Day-One-Patch herunterzuladen und zu installieren. Der ist allerdings für die PS4 rund 8 GByte und für die Xbox One sogar rund 16 GByte groß. Golem.de hat die beiden Kampagnen auch ohne das Update gut spielen können; für Multiplayermatches ist er Pflicht.

Die Speicherstände der Ursprungsfassungen auf Xbox 360 und PS3 lassen sich innerhalb derselben Konsolenfamilie übertragen. Die USK hat der Sammlung eine Freigabe ab 18 Jahre erteilt.

Fazit

Ein bisschen Anti-Aliasing und etwas schönere Lichteffekte: Die Welten von Borderlands sehen auf den neuen Konsolen nur minimal besser aus als auf den alten. Das liegt zum Teil wohl daran, dass der Cel-Shading-Look sich nicht so dramatisch verbessern lässt wie etwa ein GTA 5. Trotzdem können wir uns nicht vorstellen, dass mit überarbeiteten Texturen nicht noch etwas mehr drin gewesen wäre. Wer die beiden Spiele schon besitzt, kann sich die Anschaffung also sparen. Alle anderen machen mit der Handsome Collection nichts falsch und bekommen zwei erstklassige Actionspektakel in einem Paket.  (ps)


Verwandte Artikel:
Test Tales from the Borderlands: Witze statt Waffen   
(27.11.2014, https://glm.io/110825 )
Gearbox: Das letzte Update leitet das Ende von Battleborn ein   
(18.09.2017, https://glm.io/130117 )
Project 1v1: Gearbox arbeitet an Shooter plus Sammelkarten   
(10.08.2017, https://glm.io/129420 )
Civilization 6 auf iPad angespielt: Rundenbasierte Spieltiefe erobert Flachdisplay   
(22.12.2017, https://glm.io/131833 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/