Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/mooly-eden-erfinder-des-pentium-m-verlaesst-intel-1503-113181.html    Veröffentlicht: 26.03.2015 15:45    Kurz-URL: https://glm.io/113181

Mooly Eden

Erfinder des Pentium M verlässt Intel

Er entwickelte den Pentium M und legte damit die Basis für nahezu alle heutigen Intel-Prozessoren: Mooly Eden, einst Chef von Intels Israel-Standort, verlässt das Unternehmen nach 33 Jahren.

Der Mann mit dem für ihn so typischen Barett geht: Shmuel Eden, genannt Mooly, verlässt Intel nach 33 Jahren Betriebszugehörigkeit, um sich andernorts neuen Herausforderungen zu stellen. Zuletzt war Mooly Intels Israel-Präsident und leitete dort seit 2011 die Perceptual Computing Group, die unter anderem die Realsense-Tiefenkamera entwickelte.

Shmuel Eden studierte Elektrotechnik an der Technion-Universität in Haifa, Israel, und arbeitete für Tadiran Telecommunications, einen israelischen Hersteller von Netzwerk-Infrastruktur, bevor er 1982 zu Intel wechselte.

Dort entwickelte Mooly Anfang der Neunziger die P5-Architektur und den darauf basierenden Pentium MMX, der 1996 offiziell vorgestellt wurde. In Israels Forschungszentrum in Haifa war Shmuel Eden seit Mitte der Neunziger an der P6-Architektur beteiligt, die unter anderem im Pentium III steckt.

Der Pentium M erlöste Intel von Netburst

Edens größter Erfolg war die Entwicklung des Pentium M (Banias), der als Gegenentwurf zu dem auf der Netburst-Architektur basierenden Pentium 4 gedacht war und 2003 auf der Cebit als Teil der Centrino-Plattform vorgestellt wurde. Nahezu alle aktuellen Prozessor-Generationen von Intel fußen auf dem Pentium M: Moolys Team in Haifa entwickelte beispielsweise den Core 2 Duo, Sandy Bridge sowie Ivy Bridge und finalisiert aktuell Skylake.

Durch den Erfolg des Pentium M stieg Shmuel Eden 2004 zum Vizepräsident der Mobile Platforms Group auf und sollte dort die Entwicklung von Notebook-Chips vorantreiben. Ab 2009 leitete er die PC Client Group, der damals noch alle Intel-Prozessoren unterstanden, Desktop, Server und Mobile.

Mooly aber verpasste den Trend hin zu Smartphones und Tablets und wurde 2011 in die Perceptual Computing Group abgeschoben; Chef von Intel Israel ist Maxine Fassberg - sie leitete zuletzt die Fab 28 in Kiryat Gat, Israel.  (ms)


Verwandte Artikel:
Tiefenkamera: Daumen hoch für Real Sense 3D   
(07.01.2014, https://glm.io/103731 )
Prozessorgerüchte: Intels Haswell braucht mehr Strom und neue Mainboards   
(11.12.2012, https://glm.io/96288 )
Ivy Bridge angespielt: F1 2011 mit DirectX 11 auf einem Ultrabook in der Praxis   
(13.01.2012, https://glm.io/89040 )
Ivy Bridge: Intel zeigt DirectX-11-Grafik mal mit, mal ohne Mogelei   
(12.01.2012, https://glm.io/89009 )
Nikiski: Intel zeigt Ultrabook-Konzept mit transparentem Touchpad   
(09.01.2012, https://glm.io/88907 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/