Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/open-automotive-alliance-daimler-will-android-auto-unterstuetzen-1503-113095.html    Veröffentlicht: 21.03.2015 19:16    Kurz-URL: https://glm.io/113095

Open Automotive Alliance

Daimler will Android Auto unterstützen

Daimler will seine Autos mit Android Auto unterstützen. Apples Gegenstück Carplay wird für künftige Mercedes-Fahrzeuge bereits angeboten. Damit ist der Autokäufer nicht mehr an eines der beiden Smartphone-Betriebssysteme gebunden. Andere Hersteller dürften bald nachziehen.

Künftig wird es auch Mercedes-Fahrzeuge mit Googles Android Auto geben. Daimler will dafür voraussichtlich noch in diesem Jahr Googles "Open Automotive Alliance" beitreten, teilte ein Konzernsprecher der Branchenzeitung Automobilwoche mit.

Die Industrieinitiative Open Automotive Alliance wurde schon Anfang 2014 gegründet. Ihr gehören unter anderem Audi, General Motors, Honda, Hyundai und Nvidia an, doch Fahrzeuge für den Massenmarkt fehlen.

Daimler setzt besonderen Wert auf Datensparsamkeit und will eine unnötige Daten-Weitergabe verhindern. "Wir glauben, dass Google für die Integration von Smartphones beispielsweise nicht auf die Daten der Tankfüllung zugreifen und auch nicht über das Auto die GPS-Daten abfragen muss, wenn der Fahrer diese ohnehin schon mit seinem Smartphone übermittelt, das er mit dem Auto verbindet," so der Daimler-Sprecher.

Mit Android Auto kann die Navigation samt Verkehrsmeldungen, aber auch die Musiksteuerung realisiert werden. Telefonate lassen sich einleiten, wenn der Benutzer den Kontaktnamen sagt. Auch SMS lassen sich diktieren und versenden. Wer will, kann Wetterinformationen abrufen oder Google befragen. In der Hilfe von Android Auto hat Google einige Hinweise gegeben, was mit dem System während der Fahrt möglich ist. Fragen wie "Wie viele Menschen wohnen in Rumänien" oder "Wie viel ist 34 mal 94" werden ebenso beantwortet wie "Finde Tankstellen in der Nähe" oder "Wann hat das Café Kranzler in Berlin geöffnet?". Die passende App Android Auto für Android-5.0-Smartphones hatte Google Ende der Woche veröffentlicht.

Der japanische Hersteller Pioneer hat drei Radios mit großem Display als Nachrüstlösung für Android Auto vorgestellt. Dazu gehören das AVIC-8100NEX, das AVIC-7100NEX und das AVH-4100NEX, die zwischen 700 und 1.400 US-Dollar kosten.

Die Radios sind auch mit Apples Carplay kompatibel, das ähnlich funktioniert wie Android Auto und ebenfalls mit dem Problem kämpft, dass Autos, die es ohne Nachrüstung nutzen können, Mangelware sind. Noch dieses Jahr sollen Autos auf den Markt kommen, die mit Android Auto und Carplay kompatibel sind. Audi zeigte ein Auto mit Android Auto bereits auf der Cebit.  (ad)


Verwandte Artikel:
Selbstfahr-Gesetz: US-Abgeordnete machen Weg für automatisiertes Fahren frei   
(07.09.2017, https://glm.io/129929 )
EQ Power: Daimler will den Diesel durch Plugin-Hybride retten   
(06.03.2018, https://glm.io/133153 )
Automotive Grade Linux: Toyota bringt Auto-Linux auf den Markt   
(01.06.2017, https://glm.io/128156 )
Autodisplays: iOS für Ferrari, Mercedes und Volvo   
(03.03.2014, https://glm.io/104882 )
Urheberrecht: Bär lehnt Leistungsschutzrecht strikt ab   
(10.03.2018, https://glm.io/133260 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/