Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/lollipop-trage-erkennung-setzt-passwortsperre-aus-1503-113094.html    Veröffentlicht: 21.03.2015 15:55    Kurz-URL: https://glm.io/113094

Lollipop

Trage-Erkennung setzt Passwortsperre aus

Mit der neuen Trage-Erkennung können Lollipop-Nutzer den Passwortschutz ihres Smartphones umgehen, wenn sie ihr Gerät bei sich tragen. Beim Ablegen soll dieser aktiviert werden - was bei uns nicht zuverlässig funktioniert. Außerdem ist die Option generell nicht ungefährlich.

Lollipop-Nutzer können eine neue Smart-Lock-Funktion nutzen: Mit der sogenannten Trage-Erkennung wird die Passwort- oder Gestensperre so lange ausgesetzt, wie das Smartphone in der Hand gehalten oder bei sich getragen wird. Legt der Nutzer das Gerät ab, aktiviert sich die Sperre wieder.

Google nutzt für die neue Funktion offenbar die Lage-, eventuell auch Helligkeitssensoren. Die Trage-Erkennung soll den Nutzer von der möglicherweise als lästig empfundenen Pflicht befreien, sein Passwort eingeben zu müssen, solange er sein Smartphone bei sich trägt.

Auf Nexus 5 nutzbar, aber nicht zuverlässig

Wir konnten die neue Funktion bereits auf einem Nexus 5 aktivieren. Als Voraussetzung vermutet Android Police die Version 7.0.97 der Google Play Services. Auf einem anderen Gerät mit Lollipop hingegen konnten wir die Trage-Erkennung trotz gleicher Play-Services-Version noch nicht finden - Google scheint die Funktion in Schüben zu verteilen.

In unseren ersten Versuchen funktionierte die neue Option nicht zuverlässig: Legen wir das Nexus auf einen Tisch, können wir es stellenweise auch nach 20 Sekunden noch entsperren, ohne ein Passwort eingeben zu müssen. Das beste Ergebnis, das wir erhalten haben, waren ungefähr 15 Sekunden. Das konterkariert den eigentlichen Sinn der Funktion, wenn es wirklich jemand auf unser Smartphone abgesehen hat.

Gefahrenpotenzial vorhanden

Zudem birgt die Trage-Erkennung generell eine potenzielle Gefahr: Wird dem Nutzer das Gerät etwa im Standby-Zustand mit ausgeschaltetem Display aus der Hand gerissen, kann der Dieb das Smartphone direkt ohne Passwortsperre nutzen. Die Trage-Erkennung erkennt nur, dass das Gerät bewegt wird - nicht durch wen. Ohne die Trage-Erkennung wäre das Smartphone hingegen gesperrt.

Google hatte Ende 2014 einige Smart-Lock-Funktionen eingeführt. So können Android-Smartphones etwa den Passwortschutz umgehen, wenn sie ein vorher registriertes Bluetooth-Gerät erkennen - etwa eine Smartwatch. Auch ist die Befreiung der Passworteingabe an bestimmten Orten möglich, etwa dem eigenen Zuhause.  (tk)


Verwandte Artikel:
Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert   
(08.03.2018, https://glm.io/133164 )
Android-Verbreitung: Android 7.1 knackt endlich die 1-Prozent-Marke   
(09.08.2017, https://glm.io/129387 )
Android-Verbreitung: Nougat läuft auf mehr als zehn Prozent der Android-Geräte   
(07.07.2017, https://glm.io/128790 )
Lollipop: Erstes HTC-One-Smartphone erhält kein Android 5.1   
(20.03.2015, https://glm.io/113075 )
Connected Hotel Room: Hilton-Gäste sollen ihre Zimmer per App steuern   
(11.12.2017, https://glm.io/131586 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/