Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/quadro-m6000-nvidias-neue-profi-grafikkarte-fuer-4k-bietet-eine-backplate-1503-113062.html    Veröffentlicht: 19.03.2015 15:31    Kurz-URL: https://glm.io/113062

Quadro M6000

Nvidias neue Profi-Grafikkarte für 4K bietet eine Backplate

Was die Geforce Titan X für Spieler ist, heißt im Workstation-Segment Quadro M6000: Nvidias Profi-Grafikkarte mit Maxwell-Technik ist ein bisschen langsamer als das Spieler-Modell, aber besser gekühlt.

Nvidia hat die Quadro M6000 vorgestellt, eine Profi-Grafikkarte für Workstations. Technisch ähnelt das Modell sehr stark dem Spieler-Pendant Geforce GTX Titan X, die Unterschiede liegen neben der Software-Unterstützung im Detail. So bietet die Quadro M6000 vier Displayport-1.2-Ausgänge für vier 4K-Monitore oder zwei 5K-Bildschirme bei jeweils 60 Hz.

Das M im Namen steht für Maxwell und bezeichnet die Grafikchip-Architektur. Im Vorgänger Quadro K6000 steckt Kepler-Technik. Die neue Quadro M6000 basiert auf dem GM200 im Vollausbau: Insgesamt rechnen 3.072 Shader-Einheiten, Daten erhält die GPU über 384 Datenleitungen. Der nominelle Chiptakt liegt bei 988 MHz, also minimal unter den 1.002 MHz der GTX Titan X.

In der Praxis ist diese Frequenzangabe aber kaum von Bedeutung, da die Quadro ihren GPU-Takt je nach Last auf über 1 GHz anhebt. Der Speicher wiederum läuft konstant mit 3.306 MHz - ebenfalls etwas weniger als bei der Titan X. Da die 12 GByte GDDR5 sehr heiß werden, verbaut Nvidia bei der Quadro eine kühlende Backplate - in Racks sichert dies die Stabilität der Karten. Einigen Kunden mögen 12 GByte zu wenig sein, zumindest technisch wären 24 GByte durch 8-GBit-Chips machbar gewesen.

Verglichen mit der bisherigen Quadro K6000 steigert die Quadro M6000 die abrufbare Single-Precision-Geschwindigkeit von 5,2 auf 7 Tflops. Die für einige Anwendungen relevante Double-Precision-Leistung beträgt beim GM200-Chip allerdings nur 1/32 des SP-Durchsatzes, also rund 0,22 Tflops. Die Quadro K6000 schafft dank GK110 deutlich höhere 1,7 Tflops.

Nvidia verbaut bei der Quadro M6000 nur einen einzelnen 8-Pol-Anschluss, der statt der üblichen 150 Watt bis 175 Watt liefern muss. Zusammen mit den 75 Watt des PCIe-Steckplatzes liegt die Board-Power der Profi-Grafikkarte somit bei 250 Watt. Mehr lässt der Treiber nicht zu.

Einen Preis für die Quadro M6000 hat Nvidia noch nicht genannt.  (ms)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/