Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/linux-desktops-xfce-4-12-ist-endlich-fertig-1503-112663.html    Veröffentlicht: 01.03.2015 13:12    Kurz-URL: https://glm.io/112663

Linux-Desktops

Xfce 4.12 ist endlich fertig

Nach fast dreijähriger Entwicklungszeit präsentiert sich der Linux-Desktop Xfce 4.12 mit zahlreichen Neuerungen. Unter anderem sind die Energieverwaltung und der Fenstermanager erneuert worden.

Zwei Jahre und zehn Monate nach der letzten stabilen Veröffentlichung des Linux-Desktops Xfce haben die Entwickler Version 4.12 veröffentlicht. Das zeige, wie großartig schon Version 4.10 gewesen sei, schreiben sie. Jetzt habe der Desktop aber doch aufgefrischt werden müssen. Zu den sichtbaren Neuerungen gehört ein vollkommen überarbeiteter Taskmanager. Außerdem wurde die Energieverwaltung verbessert und der Wechsel zu Gtk3 vorangetrieben.

Entwickler müssen ihre Desktop-Themes auf CSS umstellen, denn ab Xfce 4.12 gibt es keine Gtk-Theme-Engine mehr, sondern die CSS-basierte Theming-Engine in Gtk3 wird genutzt. Darüber hinaus wurde die Portierung auf Gtk3 konsequent vorangetrieben. Das Panel unterstützt Plugins, die mit Version 3 der Komponentenbibliothek für grafische Oberflächen erstellt wurden. Auch der Mediaplayer Parole und der Texteditor Mousepad wurden auf Gtk3 portiert.

Erweiterter Taskmanager

Der ebenfalls mit Gtk3 erstellte Fenstermanager erhielt zahlreiche neue Funktionen. Dessen Oberfläche lässt sich jetzt anpassen und zeigt optional Vorschaubilder geöffneter Fenster oder schlicht eine Liste laufender grafischer Anwendungen an. Dank Gtk3 wurde auch die Handhabung von Fenstern verbessert. Die Tiling- und Snap-Funktionen wurden überarbeitet und funktionieren jetzt auch korrekt, wenn ein Fenster in eine Ecke gezogen wird. In einzelne Fenster lässt sich mit der Kombination aus Alt-Taste und Mausrad hinein- und herauszoomen. Wird ein Fenster an das Panel herangezogen, versteckt es sich automatisch.

Dank überarbeiteter Multimonitor-Unterstützung wird der Desktop auf mehreren Bildschirmen besser angezeigt. Nebenbei kann für jeden Desktop ein eigenes Theme ausgewählt werden. Dort platzierte Icons unterstützen Vorschaubilder und Embleme.

Bessere Energieverwaltung

Der Dateimanager Thunar wurde ebenfalls erweitert und unterstützt künftig Tabs und individuelle Tastaturkombinationen. Zudem wurden die Dialogfelder für das Kopieren von Dateien und das Anlegen von Shortcuts verbessert. In den Eigenschaften wird der freie Speicher jetzt in einem grafischen Balken angezeigt.

Die erweiterte Energieverwaltung unterstützt jetzt Logind und Upower. Parallel dazu wurde ein neues Plugin entwickelt, das eine Akkuanzeige und einen Helligkeitsregler enthält. Außerdem wurde das entsprechende Dialogfeld in den Systemeinstellungen angepasst.

Sämtliche Änderungen haben die Entwickler in einem Blogbeitrag zusammengefasst. Der Quellcode steht auf den Servern des Projekts zum Download bereit.  (jt)


Verwandte Artikel:
Linux-Desktops: Debian kehrt zurück zu Gnome   
(26.09.2014, https://glm.io/109468 )
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller   
(08.04.2014, https://glm.io/105636 )
Standarddesktop: Debian ersetzt Gnome durch Xfce   
(06.11.2013, https://glm.io/102578 )
Linux-Distributionen: Opensuse 12.3 freigegeben   
(13.03.2013, https://glm.io/98166 )
Linus Torvalds: Desktop-Odyssee mit Station bei KDE Plasma   
(05.11.2012, https://glm.io/95522 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/