Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/raumfahrt-raumsonde-new-horizons-knipst-pluto-monde-1502-112473.html    Veröffentlicht: 19.02.2015 13:24    Kurz-URL: https://glm.io/112473

Raumfahrt

Raumsonde New Horizons knipst Pluto-Monde

New Horizons bereitet sich vor: Die Sonde hat erste Bilder der beiden Pluto-Monde Nix und Hydra zur Erde geschickt. Die Vermessung der beiden Himmelskörper wird eine ihrer Aufgaben im Sommer. Deren Größe ist bisher nur ungefähr bekannt.

Kleine, helle Punkte, mit einem Rahmen gekennzeichnet: Selbst vor einem abgedunkelten Hintergrund sind Nix und Hydra kaum zu sehen. Die Sonde New Horizons hat die ersten Bilder der Pluto-Monde Nix und Hydra zur Erde gefunkt. Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics And Space Administration (Nasa) hat die Bilder auf den Tag genau 85 Jahre nach der Entdeckung Plutos veröffentlicht.

Die Bilder entstanden zwischen dem 27. Januar und dem 8. Februar 2015. Am Anfang dieser Zeitspanne war die Sonde 201 Millionen Kilometer vom Pluto entfernt, am Ende 186 Millionen Kilometer. Jedes Bild wurde aus fünf Bildern montiert, die mit einer Belichtungszeit von 10 Sekunden aufgenommen wurden. Die Nasa hat zudem aus sieben Einzelbildern eine Animation montiert.

Sterne und Pluto verdunkelt

Damit die beiden kleinen Monde besser zu sehen sind, wurden die Bilder bearbeitet: Die Sterne im Hintergrund wurden abgedunkelt, ebenso wie Pluto und der Mond Charon, die die beiden kleinen Monde überstrahlten. Pluto weist auf den Bildern eine Art Strahl auf - das ist ein Artefakt, das durch die Überbelichtung von Pluto und Charon entstanden ist.

Pluto wurde am 18. Februar 1930 von dem Astronom Clyde Tombaugh mit dem Teleskop des Lowell-Observatoriums in Flagstaff im US-Bundesstaat Arizona entdeckt. Zunächst wurde Pluto als neunter Planet des Sonnensystems klassifiziert. Am 24. August 2006 stufte die Internationale Astronomische Union (IAU) Pluto zum Kleinplaneten herunter. Seine offizielle Bezeichnung ist seither (134340) Pluto.

New Horizons macht sich auf die Reise

Einige Monate zuvor, am 19. Januar 2006, hatte die Nasa die Sonde New Horizons auf die Reise zum Pluto gebracht. Er soll sich dem Ex-Planeten am 14. Juli bis auf knapp 10.000 Kilometer nähern. Während ihres langen Anflugs war die Sonde zeitweise im Ruhezustand. Daraus wurde sie Anfang Dezember 2014 aufgeweckt. Mitte Januar hat sie ihre wissenschaftliche Arbeit aufgenommen.

Nix und Hydra sind zwei der fünf bekannten Monde des Pluto. Sie wurden 2005 mit dem Weltraumteleskop Hubble entdeckt. Hydra ist der äußerste der Pluto-Monde und umkreist den Planeten in einer Entfernung von knapp 65.000 Kilometern. Er braucht 38 Tage für eine Umrundung. Nix ist knapp 49.000 Kilometer weit von Pluto entfernt und umkreist ihn in 25 Tagen.

Größe kann erst durch Nahaufnahmen bestimmt werden

Die Größe der beiden Monde lässt sich derzeit nur ungefähr bestimmen: Ihre Durchmesser betrügen zwischen 40 und 150 Kilometern, erklärte die Nasa. Genauere Angaben werden erst möglich sein, wenn die Sonde New Horizons im Juli Bilder der Monde aus der Nähe aufnehmen wird.

Die beiden Monde Styx und Kerberos wurden erst in diesem Jahrzehnt entdeckt, ebenfalls von Hubble. Sie sind so klein und lichtschwach, dass New Horizons sie derzeit noch gar nicht erfassen kann. Das wird erst in den kommenden Monaten der Fall sein. Der größte Pluto-Mond ist Charon. Er wurde 1978 von der Erde aus entdeckt. Es ist möglich, dass New Horizons weitere Himmelskörper entdeckt, die um Pluto kreisen.  (wp)


Verwandte Artikel:
Raumfahrt: Nasa wählt zwei Missionen in unserem Sonnensystem aus   
(21.12.2017, https://glm.io/131803 )
New Horizons: Nasa-Videos zeigen Überflüge über Pluto und Charon   
(17.07.2017, https://glm.io/128955 )
Robotik: Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde   
(16.02.2018, https://glm.io/132826 )
Raumfahrt: Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren   
(02.12.2017, https://glm.io/131458 )
Raumfahrt: Falsch abgebogen wegen Eingabefehler   
(23.02.2018, https://glm.io/132966 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/