Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/kartensoftware-google-earth-pro-jetzt-kostenlos-1501-112066.html    Veröffentlicht: 31.01.2015 12:22    Kurz-URL: https://glm.io/112066

Kartensoftware

Google Earth Pro jetzt kostenlos

Google verschenkt seine bislang kostenpflichtige Software Google Earth Pro, mit der Geodaten analysiert und visualisiert werden können. Wer will, kann auch eigene Daten eingeben und hochauflösende Karten ausdrucken. Bislang kostete die Lizenz 400 US-Dollar jährlich.

Mit Google Earth Pro für Windows und OS X macht Google ein weiteres Tool kostenlos verfügbar, das bislang nur für Profis erschwinglich war. 400 US-Dollar kostete die Pro-Lizenz bislang. Das Programm bietet alle Funktionen von Google Earth und kann darüber hinaus geocodierte Adressen und Daten aus Geoinformationssystemen importieren und anzeigen. Darüber hinaus lassen sich große Bilddateien einlesen, die deutlich größer als bei Google Earth sein dürfen.

Außerdem gewährt Google Earth Pro Zugriff auf Datenebenen für demographische Merkmale, Parzellengrenzen in den USA und die Verkehrslage, und ermöglicht es, Filme aus den Kamerafahrten zu erstellen.

Aber auch ganz einfache Funktionen wie die Flächenmessung von Polygonen und Kreisen sowie die gleichzeitige Darstellung mehrerer Punkte auf der Karte und ein Kartenerstellungswerkzeug gehören zum Leistungsumfang.

Mit der Druckfunktion von Google Earth Pro lassen sich zudem hochauflösende Kartenausschnitte zu Papier bringen, während die normale Google-Earth-Version nur in Bildschirmauflösung drucken kann. Weitere Unterschiede hat Google in einer Tabelle aufgeführt.

Google Earth basiert auf der Software Keyhole des gleichnamigen Unternehmens. Google kaufte Keyhole Ende 2004 und benannte die Software später in Google Earth um. Danach folgte noch die Umsetzung auf den Mac und auf Linux.

Allerdings ist noch fraglich, ob die Nutzungsrechte des Kartenmaterials auch geändert werden. Bezahlende Kunden durften die Bilder und Daten aus Google Earth Pro weiterverwenden. Ob dafür weiter Gebühren anfallen, geht aus Googles Blog-Eintrag nicht hervor. Bevor hier keine Klarheit herrscht, sollte das Material von Nicht-Kunden vorsichtshalber nicht verwendet werden, beispielsweise in Broschüren, Filmen oder Websites - oder es sollte eine Anfrage an Google gestellt werden.

Nach wie vor muss der Anwender sich bei Google registrieren und dem Lizenzvertrag zustimmen, bevor er die Software für OS X und Windows verwenden kann. Die deutsche Lizenzseite wurde bislang nicht aktualisiert und zeigt den Stand vom 1. März 2012 an.  (ad)


Verwandte Artikel:
Solaranlagen: Googles Project Sunroof kommt nach Deutschland   
(04.05.2017, https://glm.io/127641 )
Urheberrecht: Bär lehnt Leistungsschutzrecht strikt ab   
(10.03.2018, https://glm.io/133260 )
Google: Maps-Nutzer können einfacher Ortsinformationen hinzufügen   
(07.07.2017, https://glm.io/128795 )
Große Koalition: Evaluierungsverweigerer Maas wird Außenminister   
(09.03.2018, https://glm.io/133249 )
LLVM 6.0: Clang bekommt Maßnahme gegen Spectre-Angriff   
(09.03.2018, https://glm.io/133241 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/