Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/facebook-messenger-voice-over-ip-funktion-wird-schnell-weiterentwickelt-1501-111898.html    Veröffentlicht: 23.01.2015 12:01    Kurz-URL: https://glm.io/111898

Voice-over-IP

Facebook Messenger könnte geöffnet werden

Facebook ist überrascht, wie viele Nutzer die VoIP-Funktion in seinem Messenger einsetzen. Jetzt wird überlegt, die App auch für Menschen ohne Facebook-Konto freizugeben.

Facebook will sich auf die Telefonie-Funktion in seiner Messenger App konzentrieren. Das kündigte der Facebook-Manager David Marcus im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Focus an. "Ein substantieller Anteil unserer Nutzer telefoniert bereits mit der App. Dabei haben wir die Funktion überhaupt nicht prominent eingebaut. Aber wir werden die Telefonie-Funktion schnell weiterentwickeln. Sie wird sehr wichtig für uns."


Facebook hatte Marcus, der zuvor Chef von Paypal war, zum Chef des Bereiches Messenger gemacht. Marcus kann sich vorstellen, den Facebook Messenger unabhängig von dem sozialen Netzwerk nutzbar zu machen, um das Wachstumstempo hochzuhalten. "Heute wird der Messenger mit der Facebook-Identität genutzt. Solange wir das nicht ändern, haben wir eine Grenze nach oben. Vielleicht ändern wir aber das auch", deutete Marcus laut Focus an.

Mit der App will Facebook auch Geld machen: "Die Kommunikation zwischen Unternehmen und unseren Nutzern könnte ein wichtiger Weg sein, Geld mit dem Messenger zu verdienen. Davon versprechen wir uns sehr viel", kündigte Marcus an. Dabei sei auch Voice-over-IP wichtig.

Facebook hatte seinen Messenger für iOS und Android um die VoIP-Funktion erweitert: Seit März 2013 können Nutzer in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien über WLAN oder mobiles Internet Telefonate mit anderen Nutzern führen. Kosten fallen dann wie bei anderen VoIP-Diensten nur für den jeweiligen Datentarif beim Mobilfunkbetreiber an.

Für einen Anruf wird im Nachrichtenfeld des Messengers oben rechts der Info-Button gedrückt. Dort befindet sich der "Kostenloser Anruf"-Button. Die Voraussetzung für die Anrufe ist, dass beide Nutzer den Messenger installiert und gestartet haben. Sonst ist das Anrufen-Feld grau hinterlegt.  (asa)


Verwandte Artikel:
Messenger: Whatsapp muss seine Vertragsbedingungen übersetzen   
(27.05.2014, https://glm.io/106765 )
Instant Messaging: Facebook bringt VoIP-Funktion nach Deutschland   
(28.03.2013, https://glm.io/98442 )
Instant Messenger: Whatsapp hat eine halbe Milliarde Nutzer   
(23.04.2014, https://glm.io/106010 )
64 Milliarden Nachrichten pro Tag: Whatsapp hat erneut technische Probleme   
(02.04.2014, https://glm.io/105561 )
Trotz Übernahme durch Facebook: Whatsapp verzeichnet weiter Nutzerzuwachs   
(23.03.2014, https://glm.io/105318 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/