Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/illegale-filmkopien-schliessung-von-pirate-bay-fast-ohne-effekt-auf-torrentszene-1412-111190.html    Veröffentlicht: 15.12.2014 17:27    Kurz-URL: https://glm.io/111190

Illegale Filmkopien

Schließung von Pirate Bay fast ohne Effekt auf Torrentszene

Die Schließung von The Pirate Bay führte nur zu einem leichten Einbruch der Anzahl der IP-Adressen, die bei Torrent-Downloads auftauchten. Das Original bleibt derzeit weiter offline, nur zweifelhafte Nachahmer versuchen ihr Glück.

Die Stilllegung von The Pirate Bay hat fast keine Auswirkungen auf den Tausch von illegalen Filmkopien im Internet. Das berichtet der Filmbranchendienst Variety unter Berufung auf den Trackingdienst Excipio. Einen Tag vor der Polizeirazzia seien 101,5 Millionen IP-Adressen bei Torrent-Downloads eingesetzt worden. Am 9. Dezember 2014 lag die Zahl der IP-Adressen bei 99 Millionen und fiel in den folgenden beiden Tagen auf 95 Millionen und 95,6 Millionen.

Doch schon am 12. Dezember lag die Anzahl der IP-Adressen wieder bei 100,2 Millionen. Seit dem 1. November 2014 wurde laut Excipio ein Tagesdurchschnitt von 99,9 Millionen erreicht.

Die schwedische Polizei hatte das Rechenzentrum Nacka Station im Großraum Stockholm durchsucht und Server beschlagnahmt. Zur gleichen Zeit sollen The Pirate Bay und Tracker-Websites wie EZTV, Zoink Torrage, Istole und das Pirate-Bay-Forum Suprbay.org sowie Pastebay.net und Bayimg.com offline gegangen sein.

Laut Angaben des Magazins Torrentfreak gibt es bisher keine Anzeichen dafür, dass The Pirate Bay weitermacht. Es gebe nur diverse Plattformen, die Pirate Bay nachahmten, das Original würde aber nur unter .se, der Top-Level-Domain Schwedens, erscheinen, so das Magazin, das über direkte Kanäle zu The Pirate Bay verfügt. Unter den bekanntesten Nachahmern befindet sich ThePirateBay.cr, das aufgrund von Medienberichten von vielen Nutzern fälschlich als legitimer Nachfolger angesehen wurde.

Peter Sunde, einer der Gründer von The Pirate Bay, hatte erklärt, dass ihm die Schließung des Torrent-Indizierers relativ egal sei. "Ich bin kein Fan von dem, was aus The Pirate Bay wurde", gab Sunde in seinem Blog bekannt. Die Durchsuchung und Stilllegung interessiere die meisten Menschen inzwischen kaum noch. Er habe The Pirate Bay verlassen, als die Plattform noch anders war und nicht so "beschissen" wie heute, erklärte Sunde.  (asa)


Verwandte Artikel:
Micropayment: Eine Erweiterung, sie alle zu flattern   
(24.10.2017, https://glm.io/130786 )
Filesharing: Teammitglied von The Pirate Bay findet Streaming egoistisch   
(01.01.2017, https://glm.io/125323 )
Linksextremismus: Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht   
(25.08.2017, https://glm.io/129678 )
Njalla: Peter Sunde startet anonymen Domainhoster   
(15.09.2017, https://glm.io/130082 )
Megaupload: Dotcom erhält Vermögen und Container aus Hongkong   
(31.07.2017, https://glm.io/129214 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/