Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0011/11073.html    Veröffentlicht: 29.11.2000 16:00    Kurz-URL: https://glm.io/11073

Spieletest: Breakout - Der Klassiker lebt!

Neuauflage des altbekannten Atari-Titels

Bei Hasbro Interactive ist man weiterhin eifrig mit der Neubearbeitung klassischer Atari-Titel beschäftigt: Neben den optisch und spieltechnisch aufgepeppten Versionen von Pong oder Pac Man darf nun auch die populäre Bauklötzchen-Zerstörorgie Breakout wieder gespielt werden.

Screenshot #1
Screenshot #1
Wir erinnern uns: Bei Breakout ging es darum, mit einem Schläger oder vielmehr einem rechteckigen Schieber Bälle gegen die Decke zu schlagen und somit Stück für Stück eine Wand abzutragen. Anno 2000 hat sich an diesem simplen wie dennoch motivierenden Gameplay nicht viel geändert, dafür gibt es nun eine rührende Hintergrundgeschichte.

Um dem Ganzen eine etwas emotionalere Ebene zu verleihen, wurden die Bauklötzchen personalisert: Der Spieler übernimmt die Rolle des roten Bouncer, der auf der Suche nach seiner ihm angetrauten Daisy (einem rosa Schläger) ist. Der Bösewicht Beatnix hat diese nämlich entführt, und vor ihrer möglichen Befreiung warten natürlich unzählige Wände und Mauern, die es zu durchbrechen gilt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Zwischen den einzelnen Leveln gibt es zudem noch einige kleinere und harmlose Zwischenspiele. So darf man etwa vor einem bösen Wolf wegrennen und ihn dabei mit Kugeln beschießen. Nicht gerade das Höchstmaß an spielerischer Herausforderung, aber nichtsdestotrotz eine willkommene Abwechslung.

Screenshot #3
Screenshot #3
Auch innerhalb der Level warten einige Überraschungen: Unterschiedliche Bälle weisen verschiedene physikalische Eigenschaften auf, Gimmicks und Extras verleihen eine höhere Durchschlagskraft und Multiball-Spiele sorgen für einige hektische Momente.

Screenshot #4
Screenshot #4
Grafisch wird einiges an Variantenreichtum aufgeboten; wenn auch der Spielaufbau immer der gleiche ist, wissen die zehn verschiedenen Epochen wie etwa das alte Ägypten oder das Mittelalter schon zu gefallen. Der Sound hingegen orientiert sich am klassischen Original, außer einigen unterschiedlich hohen Pieptönen wird dem Ohr kaum Hörenswertes geboten.

Fazit:
Für knapp 40 DM darf man heute mit Breakout noch einmal die Anfänge der Videospielgeschichte nacherleben und sich am ebenso einfachen wie faszinierenden Gameplay erfreuen. Der Titel bietet sicherlich keine spielerischen Innovationen, für eine Runde mal zwischendurch ist er aber mit Sicherheit sehr gut geeignet.  (tw)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/