Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/corning-gorilla-glass-4-soll-stuerze-abfangen-1411-110705.html    Veröffentlicht: 21.11.2014 07:19    Kurz-URL: https://glm.io/110705

Corning

Gorilla Glass 4 soll Stürze abfangen

Das US-Unternehmen Corning hat die vierte Generation von Gorilla Glass vorgestellt. Ab dem kommenden Jahr sollen Smartphone-Displays damit nicht nur kratzfest, sondern auch bei Stürzen auf den Boden vor dem Zerspringen geschützt werden.

Cornings neues Gorilla Glass 4 soll nicht nur ein Verkratzen der Oberfläche erschweren, sondern auch Stürzen standhalten. Der Hersteller hat nach eigenen Angaben tausende zerstörter Displays untersucht, die beim Herunterfallen kaputtgegangen sind. In der Vielzahl der Fälle (70 Prozent) fiel das Gerät auf eine harte Oberfläche, woraufhin das Deckglas zerstört wurde.

Das neue Gorilla Glass 4 aus Aluminosilicatglas soll deutlich widerstandsfähiger sein als die vorherige Version. In Tests, die Stürze aus einem Meter Höhe auf einen rauen Asphaltboden simulierten, ging in 80 Prozent der Fälle das Deckglas aus Gorilla Glass 4 nicht kaputt, wie das Unternehmen mitteilt. Von den optischen Eigenschaften her unterscheiden sich die beiden Generationen des Glases nicht.

Die Mobilgerätehersteller haben von Corning schon Musterexemplare des Materials erhalten und testen es. 2015 dürfte nach Einschätzung des Herstellers mit ersten Geräten zu rechnen sein, die damit geschützt werden.

Erstmalig war Gorilla Glass bei Mobilgeräten im Jahr 2007 eingesetzt worden. Seitdem wurde das Spezialglas fortentwickelt, biegsamer, dünner und widerstandsfähiger gemacht.  (ad)


Verwandte Artikel:
Glas: Der Wunderwerkstoff   
(12.12.2016, https://glm.io/124968 )
Lotus XT Glas: Neues Corning-Schutzglas für 2 Meter breite Bildschirme   
(17.05.2013, https://glm.io/99320 )
Corning: 3M verkauft seine Glasfaserproduktion   
(12.12.2017, https://glm.io/131612 )
Corning: Transparente Schaltkreise im Smartphone-Display   
(19.06.2014, https://glm.io/107316 )
Omni Scale: Xeons und Beschleuniger Xeon Phi ab 2015 optisch verbunden   
(24.06.2014, https://glm.io/107427 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/