Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/nach-razzia-boerse-bz-stellt-den-betrieb-ein-1411-110502.html    Veröffentlicht: 12.11.2014 15:28    Kurz-URL: https://glm.io/110502

Nach Razzia

Boerse.bz stellt den Betrieb ein

Mit wenigen Zeilen haben die Macher von Boerse.bz das Forum verabschiedet. Zuvor soll die Seite wegen DDoS-Attacken nicht erreichbar gewesen sein.

Das Online-Forum Boerse.bz hat seinen Dienst eingestellt. "Tschüss! Aufgrund der aktuellen Vorfälle haben wir uns entschlossen, das Forum zu schließen", heißt es seit Dienstagabend auf der Seite des Forums mit Verweis auf die bundesweiten Durchsuchungen gegen das Portal in der vergangenen Woche. "Vielen Dank für die tollen Jahre :)", schreiben die Betreiber weiter, die die Seite vor sechs Jahren gestartet hatten.

Nach Angaben des Journalisten Lars Sobiraj hatte es zuvor Ausfälle gegeben, die auf DDoS-Angriffe hingewiesen hatten. Boerse.bz sei zwischenzeitlich nur über ein Backup von Cloudflare erreichbar gewesen, berichtet er weiter. Seit 18:15 Uhr sei mit einer Mitteilung das Ende des Forums verkündet worden.

Auch nach Razzia noch online

Polizei und Staatsanwaltschaft Köln hatten dem Portal gewerbsmäßige Verbreitung von urheberrechtlich geschützten Film- und Musikdateien vorgeworfen. An der Razzia waren mehr als 400 Polizeibeamte beteiligt, die 121 Wohnungen in 14 Bundesländern nach Beweismitteln durchsucht hatten. Die Plattform war zunächst online geblieben. Die .bz-Domain ist die Länderdomain von Belize.

Bei Boerse.bz seien Kino- und Spielfilme, Musikalben, Software und E-Books über diverse Filehoster rund 2,7 Millionen Nutzern zum kostenlosen Herunterladen bereitgestellt worden. Die Uploader sollen monatliche Gewinne in Höhe von bis zu mehreren Tausend Euro erzielt haben. Die GVU vermutet, dass die Uploader von den Filehostern Provisionen erhalten. Einnahmequellen seien Premium-Accounts und Onlinewerbung.

Boerse.to wirbt um Nutzer

Laut GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) konnten registrierte Nutzer unter 11.231 E-Books, 29.865 Spielen für Plattformen von Nintendo, die Playstation, Xbox und den PC, 61.776 Kino- und Spielfilmen, 13.560 TV-Serien sowie 15.866 Dokumentationen wählen. Diese Inhalte wurden über Links zugänglich gemacht.

Laut GVU überwachte ein umfangreiches Moderatorenteam die Einhaltung der Board-Regeln. Daneben waren für Boerse.bz mehrere Power-Uploader tätig, die für ein kontinuierlich aktualisiertes Angebot bei Bitshare, Freakshare oder Oboom gesorgt hatten. Anschließend gaben sie die Links zu den Dateien zur Veröffentlichung an Boerse.bz.

Nach Schätzungen von Similarweb wurde Boerse.bz im vergangenen Monat 5,6 Millionen Mal genutzt. 880.240 Seitenaufrufe erfolgten aus Deutschland.

Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) sagte, dass das Boerse.bz-Nachahmer-Portal Boerse.to wie das Original bereits 2,5 Millionen registrierte Nutzer und etwa 60.000 Seitenaufrufe täglich habe. Auf Boerse.to wird damit geworben, dass das Forum nicht aus wirtschaftlichen Gründen betrieben werde und deshalb "auf jegliche Form von Werbung" verzichte. Boerse.to werde "einzig und allein über Crowdfunding/Bitcoin Spenden finanziert".  (fg)


Verwandte Artikel:
IT-Anwalt: Boerse.bz-Uploader wurden über E-Mail-Adressen ermittelt   
(08.11.2014, https://glm.io/110413 )
Illegales Streaming: Mutmaßlicher Kinox.to-Betreiber verhaftet   
(12.09.2017, https://glm.io/129988 )
Illegale Plattform: Leecher.to ist offline   
(05.11.2014, https://glm.io/110336 )
Wreck-It Ralph 2: Videospielebösewicht macht das Internet unsicher   
(02.03.2018, https://glm.io/133097 )
IBM: Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games   
(21.02.2018, https://glm.io/132897 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/