Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/amazon-echo-amazon-hoert-und-spricht-ins-wohnzimmer-1411-110371.html    Veröffentlicht: 06.11.2014 19:44    Kurz-URL: https://glm.io/110371

Amazon Echo

Amazon hört und spricht ins Wohnzimmer

Amazon Echo ist ein kleiner Zylinder, der ins Wohnzimmer gestellt wird. Auf das Kommando Alexa beantwortet Echo Fragen, spielt Musik ab und kann Einkaufslisten erstellen. Amazon ist damit so nahe an seinen Kunden wie nie zuvor. Und das könnte erst der Anfang sein.

Amazon Echo sieht aus wie ein kleiner Bluetooth-Lautsprecher, der aber viel mehr kann als nur Musik abzuspielen. Das Gerät ist per WLAN mit dem Internet verbunden und besitzt sieben Mikrofone, mit denen es jedes Gespräch im Raum registrieren kann.

Auf das Kommando Alexa hin wird vom Sprachassistenten aktiv zugehört und auf Anweisungen der Bewohner reagiert. Die Sprachanalyse findet in Amazons Rechenzentren statt. Selbst bei laufender Musik sollen durch die Mikrofone Sprachkommandos erkannt werden. Laut Amazon wird die Sprachanalyse nur bei vorangehendem Codewort durchgeführt wird, sonst wird von Echo nichts aufgezeichnet.

Das Gerät beinhaltet mehrere Lautsprecher samt Bass und kann nicht nur auf die Amazon-Musikbibliothek, Prime Musik und diverse Online-Radios zugreifen, sondern liest auf Kommando auch personalisierte Nachrichten, die Wettervorhersage und Sportergebnisse vor. Darüber hinaus kann Wikipedia befragt, Einheiten umgerechnet und in einem Wörterlexikon nachgeschlagen werden. Das Gerät muss nicht zwangsläufig über Sprachkommandos gesteuert werden. Der Nutzer kann auch eine App vom Smartphone oder Tablet aus einsetzen.

Amazon wagt den Schritt in den Haushalt

Wer will, füllt mit Amazon Echo auch seine Einkaufslisten, die dann bei Amazon direkt bestellt werden können. Mit der Zeit könnte Amazon das Gerät noch erweitern und auch etwa das Fire TV ansteuern und so nach und nach in den Bereich der Heimunterhaltung und -automation vordringen.

Amazon Echo ist etwa 23,5 cm hoch bei einem Durchmesser von 8,3 cm. Neben einem 6,35 cm großen Subwoofer ist ein 5 cm großer Hochtöner eingebaut. Mit einem Drehregler am oberen Teil des Gehäuses lässt sich die Lautstärke regulieren. Mit einem Schalter können die Mikrofone auch von Hand ausgeschaltet werden.

Amazon Echo soll im normalen Verkauf rund 200 US-Dollar kosten, während Prime-Mitglieder dafür nur 100 US-Dollar ausgeben müssen. Derzeit können sich Kaufinteressenten online nur registrieren. Amazon wird das Gerät zunächst nur ausgewählten Kunden anbieten.

Nachtrag vom Juni 2015

Seit Ende Juni 2015 können Kunden in den USA Amazons Echo ganz normal vorbestellen. Die Auslieferung ist dann für Mitte Juli 2015 geplant.  (ml)


Verwandte Artikel:
Smart Home: Amazon verbannt Nest-Geräte aus dem Onlineshop   
(04.03.2018, https://glm.io/133132 )
Echo und Echo Plus: Zwei neue Alexa-Lautsprecher, einer mit Smart-Home-Hub   
(27.09.2017, https://glm.io/130301 )
Echo, Homepod und Co.: Käufer wollen nicht viel für smarte Lautsprecher bezahlen   
(16.06.2017, https://glm.io/128411 )
Neuinstallation hilft: Ikea Trådfri verliert nach Update Homekit-Verbindung   
(10.01.2018, https://glm.io/132070 )
Bastelrechner Eagleye 530s: Zigbee und Flash-Speicher im Raspberry-Pi-Format   
(01.03.2018, https://glm.io/133078 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/