Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/laura-poitras-wir-leben-in-dunklen-zeiten-1411-110218.html    Veröffentlicht: 01.11.2014 12:00    Kurz-URL: https://glm.io/110218

Laura Poitras

"Wir leben in dunklen Zeiten"

Mit Citizenfour verneigt sich Laura Poitras vor dem Mut von Edward Snowden. Aber nicht Whistleblower sollten den Bürgern sagen müssen, was ihre Regierung tut.

Zeit Online: Frau Poitras, Ihr Film Citizenfour über Edward Snowden und die NSA-Enthüllungen kommt am 6. November in die deutschen Kinos. Er endet mit dem Bild von Edward Snowden und seiner Lebensgefährtin Lindsey Mills, wie sie in ihrer Moskauer Wohnung das Abendessen zubereiten, gefilmt von außen durchs Fenster. Es ist die einzige Szene, in der Sie mit Ihrer Kamera weiter als drei Meter von Snowden weg sind. Ein Zeichen, dass sich Ihre Wege nun trennen werden?

Laura Poitras: Nein, ich habe das so gemacht, um den beiden Raum zu geben. Ich wollte nur zeigen, dass sie zusammen sind, ohne dabei aufdringlich zu werden.

Zeit Online: Ich frage, weil zuletzt mehrere Artikel erschienen sind, die wie eine Art Abschlussberichterstattung wirken. Wired hat einige der ersten E-Mails veröffentlicht, die Snowden Ihnen geschrieben hat. Micah Lee, heute technischer Berater bei The Intercept, hat ausführlich beschrieben, wie er Ihnen am Anfang half, sicher miteinander zu kommunizieren, und was dabei schief ging. Solche und ähnliche Artikel klingen nach "jetzt, wo es vorbei ist, können wir's ja sagen".

Poitras: Oh. Ich hoffe, der Film transportiert etwas anderes, nämlich, dass es nicht vorbei ist. Dass die Geschichte über den Film hinaus geht. Dass nach den Enthüllungen nun wir, die Bürger, an der Reihe sind, Entscheidungen zu treffen. Ich hoffe, der Film ruft eher ein Gefühl der Unruhe hervor als eines von "Es ist vorbei".

Zeit Online: John Young von der Leakingplattform cryptome.org findet, Snowdens charakterliche Entwicklung werde in Citizenfour sichtbar: Er sei zu Beginn voller Hoffnungen und Wünsche und sagt selbst, er habe keine Ahnung davon, wie Medien funktionieren. Am Ende jedoch sei er gereift, aber auch skeptisch und misstrauisch und habe sehr genau verstanden, wie Medien funktionieren - und sei keineswegs glücklich damit. Stimmt das so?

Poitras: Ja, dem stimme ich zu. Man sieht diese Entwicklung von einem Mann, der anfangs sehr offen ist und dann einen Preis dafür bezahlt, zur öffentlichen Figur zu werden. Ich finde, man sieht seinem Gesicht und seinem Körper an, was er durchmacht.

Zeit Online: Was haben Sie selbst in dieser Zeit gelernt?

Poitras: Ich habe mich definitiv verändert, aber nicht erst im vergangenen Jahr. Ich war noch naiv, als ich 2005 in den Irak gegangen bin, um dort den Film My Country, My Country zu drehen. Wir sind auf einem falschen Weg, dachte ich, aber es wird irgendeine Art von Korrektiv geben. Stattdessen wurden die falschen Methoden institutionalisiert. Ich meine, wenn nicht einmal Obama dafür sorgen kann, dass Guantanamo geschlossen wird, werden wir es dann immer haben? Bis die Menschen, die noch dort sind, sterben? Für mich ist immer noch unverständlich, dass wir ein Gefängnis haben, in dem Menschen seit 2002 sitzen, ohne jemals angeklagt worden zu sein. Wir halten uns doch für eine Demokratie. Jedenfalls habe ich meine Naivität verloren, als ich verstand, dass die USA ihren Kurs nicht ändern, sondern weiter auf dem Pfad der zunehmenden Überwachung und der außergerichtlichen Tötung von Menschen gehen. Ich weiß nicht, wann sich daran etwas ändern wird. Ich hoffe, dass es sich ändern wird.

Zeit Online: Sie und der Fotograf Trevor Paglen gehören zu den ganz wenigen, die etwas Visuelles zu den Snowden-Enthüllungen und diesem furchtbar abstrakten Thema Überwachung beitragen.

Poitras: Ja, Trevor ist fantastisch, er setzt den Maßstab, an dem wir anderen uns orientieren. Zuletzt ist er mit einem Hubschrauber über die Zentrale des britischen Geheimdienstes GCHQ geflogen und hat Aufnahmen gemacht, um ein Video daraus zu machen. Seine Bilder sind unglaublich. Er hat auch einiges zu Citizenfour beigetragen, weil ich nicht nach Großbritannien reisen wollte. Meine Anwälte haben mir davon abgeraten.

Zeit Online: Sie verfolgen ohnehin einen anderen Ansatz als er.

Poitras: Ja, ich kümmere mich eher um Menschen und die Konsequenzen ihres Handelns. Citizenfour beschäftigt sich mit der Frage, warum ein so junger Mann wie Edward Snowden, der so viel zu verlieren hat, so viel riskiert. Und damit, dass man ihm wenigstens zuhören sollte, wenn er schon so viel riskiert. Zeitungsartikel können Fakten vermitteln, aber visuelles Storytelling, visueller Journalismus erreicht die Menschen besser auf dieser emotionalen Ebene.

Zeit Online: Citizenfour führt dem Zuschauer sehr genau vor Augen, wie intensiv, nervenaufreibend und anstrengend es war, mit Snowden und den Geheimdienst-Dokumenten zu arbeiten, und gegen einen sehr mächtigen Gegner. Gemessen an dieser Anstrengung: Sind Sie zufrieden damit, wie Politik und Gesellschaft auf die Enthüllungen reagiert haben?

Poitras: Im Film versuchen wir, eine dunkle, ominöse Regierungspräsenz herüberzubringen. Die gibt es ja auch wirklich, wir haben sie nicht erfunden. Aber es ist sehr ermutigend, wie das Publikum darauf reagiert. Viele haben tatsächlich das Gefühl, ihre Smartphones ausschalten und die Batterie herausnehmen zu müssen, um nicht überwacht werden zu können.

'Der Überwachungsstaat ist außer Kontrolle'

Zeit Online: Mein Eindruck ist eher, dass nur sehr wenige Menschen heute darüber nachdenken, ihr Smartphone mal auszuschalten oder zu Hause zu lassen. Hatten Sie gehofft, mehr bewirken zu können?

Poitras: Eine realistischere Hoffnung wäre vielleicht, dass mehr Menschen Verschlüsselungstechnik benutzen. Die Werkzeuge dafür gibt es, auch wenn manche davon komplex sind. Aber ich denke, sie werden in Zukunft einfacher zu benutzen sein.

Zeit Online: Wir haben auf Zeit Online nach Beginn der NSA-Enthüllungen ungefähr 20 neue Kryptowerkzeuge getestet, von den Klassikern wie Mailverschlüsselung mit PGP ganz zu schweigen. Wenn ich unsere Leser heute fragen würde, wie viele sie davon nutzen, dann würden die meisten vermutlich sagen: nicht mehr als eins. Mein Eindruck ist, dass fast alle diese neuen Produkte von den immer gleichen Menschen für die immer gleichen Menschen entwickelt werden. Aber es gibt keine nennenswerte Nachfrage nach Werkzeugen, die man selbst installieren und verstehen muss.

Poitras: Manche brauchen solche Werkzeuge eher als andere, Journalisten etwa oder Menschen in bestimmten Ländern, die eine Demonstration organisieren wollen. Sie werden diese Technik deshalb als erste einsetzen. Aber ich hoffe, dass es danach auch andere tun, schon allein aus Solidarität. Je mehr verschlüsselt wird, desto besser.

Zeit Online: Weil wir mehr Covertraffic brauchen? Mehr verschlüsselte Kommunikation ganz normaler Nutzer im Netz, weil sonst alles, was verschlüsselt ist, erst recht auffällt?

Poitras: Ja.

Zeit Online: Die großen Unternehmen werden ihre Kunden dazu zwingen müssen, indem sie Verschlüsselung zur Standardeinstellung machen.

Poitras: Ich glaube, Unternehmen werden genau dazu übergehen. Zum Teil geschieht das ja schon. Sie wissen, dass ihre Kunden mehr Privatsphäre verlangen werden. Vielleicht bringt Apple mal ein iPhone auf den Markt, bei dem ich die Batterie herausnehmen kann. Dann würde ich mir auch wieder eins kaufen. US-Firmen wollen ihre Produkte ja auch im Ausland verkaufen. Ihnen ist bewusst: Wenn die Deutschen glauben, dass eine Hintertür eingebaut ist, dann wird ein Platz frei für andere Firmen.

Zeit Online: Was halten sie von den politischen Antworten auf die Snowden-Enthüllungen? In Deutschland gibt es immerhin einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss, in den USA sieht es düster aus.

Poitras: In der Tat düster. Ernstzunehmende Antworten der US-Politik gibt es kaum. Das ist traurig. Wir sollten nicht auf Whistleblower angewiesen sein, um zu erfahren, was unsere Regierung tut. Das ist die Aufgabe derjenigen, die wir wählen. Ich kann nur sagen: Wir versuchen es weiter.

Zeit Online: Glauben Sie, dass Ihr Film die Menschen nach all den Medienberichten über die NSA noch einmal aufrüttelt und für das Thema Überwachung sensibilisiert? Dass daraus vielleicht sogar noch einmal politischer Druck entsteht?

Poitras: Grundsätzlich mache ich Filme, um etwas auszudrücken, nicht um die öffentliche Meinung zu formen. Ich versuche zu sagen: Wir leben in dunklen Zeiten, Whistleblower werden unnachgiebig verfolgt, Journalismus wird schwieriger, der Überwachungsstaat ist außer Kontrolle. Was die Menschen daraus machen, weiß ich nicht. Aber ich hoffe doch, dass der Film die Menschen dafür sensibilisiert, wie Whistleblower verfolgt werden. Insbesondere Obama tut das, mehr als jeder vor ihm.

Zeit Online: Was halten Sie von der Meldung, der geheimnisvolle zweite Whistleblower, der Dokumente über die Terroristen-Watchlist der US-Regierung weitergegeben hat und am Ende Ihres Films erwähnt wird, sei bereits vom FBI identifiziert worden?

Poitras: Ich werde nicht über Quellen reden. Nur so viel: Was Snowden und andere enthüllt haben, das sind Dinge, von denen die Öffentlichkeit wissen sollte. Nehmen wir zum Beispiel die Watchlist: Nun, wo jemand das Risiko eingegangen ist, sie an die Öffentlichkeit zu geben, können sich Betroffene mit rechtlichen Mitteln wehren, wenn sie auf der Liste stehen. Bisher gab es da keine ordentlichen Verfahren, weil niemand erfuhr, warum sein Name darauf stand. Für mich ist das auch persönlich relevant, denn ich stehe selbst auf dieser Liste. Jetzt sehe ich zum ersten Mal ein Dokument, auf dem steht, wie die Regeln aussehen, nach denen jemand als terrorverdächtig eingestuft wird. Wenn ich früher Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz gestellt habe, um herauszufinden, warum ich am Flughafen in Gewahrsam genommen wurde, wollte die US-Regierung nicht einmal bestätigen, dass die Liste überhaupt existiert.  (zeit-pb)


Verwandte Artikel:
Generalbundesanwalt: Kein Ermittlungsverfahren wegen Massenüberwachung der NSA   
(05.10.2017, https://glm.io/130463 )
BND-Gesetz: Journalisten klagen gegen Überwachung   
(30.01.2018, https://glm.io/132478 )
Spionage: Angriff auf Bundesregierung dauert noch an   
(01.03.2018, https://glm.io/133075 )
Risk: Kein normaler Mensch   
(20.06.2017, https://glm.io/128437 )
Bundeshack: Ausländischer Geheimdienst soll Regierung gewarnt haben   
(02.03.2018, https://glm.io/133112 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/