Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/test-dreamfall-chapters-book-one-neue-episode-von-the-longest-journey-1410-110080.html    Veröffentlicht: 25.10.2014 12:11    Kurz-URL: https://glm.io/110080

Test Dreamfall Chapters Book One

Neue Episode von The Longest Journey

Zoë Castillo ist wieder da: Acht Jahre nach dem Cliffhanger bei ihrem letzten PC-Auftritt wird ihre Geschichte in fünf Episoden weitererzählt. Fans von The Longest Journey und Dreamfall haben sich die Fortsetzung nicht nur seit langem gewünscht, sondern sie durch Crowdsourcing auch aktiv unterstützt.

Das Point-and-Click-Adventure The Longest Journey ist 1999 erschienen, der Nachfolger Dreamfall folgte 2006. Hintergrundstory und Atmosphäre der beiden Spiele sind so gut gewesen, dass die Fangemeinde auch heute noch riesig ist - was erklärt, weshalb Anfang 2013 die Kickstarter-Kampagne für den dritten Teil äußerst erfolgreich verlief. Dreamfall Chapters war zunächst als vollständiges Adventure geplant, laut Entwickler Red Thread Games hat sich die Handlung aber als umfangreicher und ambitionierter herausgestellt als ursprünglich erwartet. Deshalb erscheint der Titel nun in fünf Episoden, von denen die erste ab sofort zum Download bereitsteht.

Chapters setzt direkt die Geschichte von Dreamfall fort. Das wird Fans freuen, erschwert neuen Spielern aber den Einstieg, weil viele Anspielungen und Hintergründe nicht verständlich sind, und bisherige Ereignisse nur bruchstückhaft angerissen werden. Im Mittelpunkt steht wieder Zoë Castillo, die sich in einer Art Wachkoma befindet. Sie ist gezeichnet von den Erlebnissen in Dreamfall - nicht tot, aber auch nicht wirklich lebendig.

Während der ersten Spielphase befindet sie sich in einer Zwischenwelt und muss hilflosen Seelen dabei helfen, aus ihrem Traumgefängnis auszubrechen. Nach dem Prolog und einem kurzen Intermezzo entwischt sie selbst diesem Szenario und versucht im Fantasyreich Europolis zu rekonstruieren, was genau mit ihr passiert ist. Und muss nebenbei mal wieder die Welt retten ...

Die Bedienung von Dreamfall Chapters ist denkbar einfach: Der Spieler steuert Zoë per WSAD-Tasten, Aktionen wie das Anschauen von Gegenständen oder das Einschalten von Maschinen erfolgen per Mausklick. Im Rätseldesign der ersten Episode gibt es kaum Fallstricke - meist ist sehr offensichtlich, was zu tun ist, zumal die Anzahl an kombinierbarer Gegenstände im Inventar immer gering ist. Auch die Denksport-Aufgaben sind nach kurzem Nachdenken meist problemlos zu lösen - an einer Stelle muss der Spieler etwa überlegen, wann die Zeit verlangsamt werden muss, um sein Ziel zu erreichen.

Toller Soundtrack und Fazit

Dafür werden viele sehr lineare Wege in Europolis zurückgelegt, viele Gespräche geführt, viele Charaktere vorgestellt. Zwar können gerade in den Dialogen ganz unterschiedliche Richtungen eingeschlagen werden, was auch immer wieder mit "Person xy wird sich an diese Aussage erinnern" kommentiert wird. Wie genau sich das im späteren Verlauf auswirkt, ist in Episode 1 aber noch nicht abzusehen. Der Fokus von Book One liegt eher darauf, in die Spielwelt einzuführen und anzudeuten, was noch kommen wird.

Wie schon in den Vorgängern gibt es auch in Dreamfall Chapters eine ungewöhnliche Mischung aus Science-Fiction, Mystik, Magie und unwirtlichem Zukunftsszenario. Die Inszenierung ist eine Klasse für sich, brilliert vielleicht nicht unbedingt bis ins letzte Grafikdetail, dafür aber bei der Atmosphäre: Die Szenerien sind verträumt, mystisch oder düster gestaltet, die Zwischensequenzen schön anzusehen.

Die englische Sprachausgabe, insbesondere von Zoë, ist gelungen und macht die sympathische Spielheldin mit ihren Selbstzweifeln, ironischen Zitaten und gelegentlichen Kraftausdrücken wieder zu einer Figur, die man gerne begleitet. Die Musik ist herausragend: Dreamfall Chapters ist ein Paradebeispiel dafür, wie sehr ein Adventure von einer kinoreifen musikalischen Untermalung mit stimmigen und abwechslungsreichen Stücken profitiert.

Dreamfall Chapters - Book One steht ab sofort in den üblichen Onlineshops für rund 30 Euro als Download bereit, kann aber auch im Handel erworben werden. Die Box-Version enthält Book One sowie den Season Pass für alle folgenden Episoden zum Download via Steam, sobald diese erscheinen. Laut den Entwicklern sollen die Bücher zwei bis fünf jeweils im Abstand von einigen Wochen folgen. Anfang 2015 soll zudem eine Playstation-4-Umsetzung verfügbar sein. Dreamfall Chapters hat in Deutschland eine USK-Altersfreigabe ab 12 Jahren erhalten.

Fazit

Gelungener Einstand: Book One der Dreamfall Chapters dürfte vor allem die Fans der Reihe mit seiner wunderbaren Atmosphäre und der vielversprechenden Story begeistern. Ein abschließendes Urteil zu fällen, ist nach den ersten fünf Stunden Spielzeit zwar noch schwierig - zu viel hängt davon ab, ob die folgenden vier Episoden die angerissenen Storyfäden geschickt weiterknüpfen und beim Rätseldesign noch nachlegen. Eine wunderbare Grundlage dafür ist jetzt allerdings gelegt!  (Tw)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Dreamfall - Mitreißendes Abenteuer   
(30.05.2006, https://glm.io/45608 )
Spieletest: The Longest Journey - Phantastisches Adventure   
(22.03.2000, https://glm.io/6918 )
The Longest Journey: Dreamfall Chapters erscheint in fünf Kapiteln   
(28.06.2014, https://glm.io/107527 )
The Longest Journey: Fortsetzung zu Dreamfall Chapters geplant   
(03.03.2013, https://glm.io/97942 )
"Nicht nur ein schöner Traum": Dreamfall Chapters auf dem Weg zur ersten Million   
(17.02.2013, https://glm.io/97630 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/