Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/festgeloetetes-ram-apple-verhindert-aufruestung-des-mac-mini-1410-109998.html    Veröffentlicht: 22.10.2014 07:18    Kurz-URL: https://glm.io/109998

Festgelötetes RAM

Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini

Apples Mac Mini ist bisher nicht nur leicht zu öffnen, sondern vom Anwender auch mit neuem RAM aufrüstbar gewesen. Das ist beim neuen Mac Mini nun beides vorbei, wie die Profibastler von iFixit festgestellt haben.

Beim Zerlegen des neuen Mac Mini mussten die Bastler von iFixit feststellen, dass das ehemals leicht zu öffnende Gehäuse des kleinsten Rechners von Apple nicht mehr einfach mit einer Drehbewegung von unten her zugänglich ist.

Der schwarze Deckel an der Unterseite muss aufgehebelt werden und gibt dann nicht mehr den Blick auf das RAM frei, wie es beim Vorgänger noch üblich war. Stattdessen ist ein Abschirmblech aufzuschrauben, das mit drei TR6 Torx-Schrauben befestigt ist. Auf diese leicht hervorstehenden Schrauben wird der schwarze Plastikdeckel gesteckt.

Wird das Abschirmblech entfernt, kommen zwar der Lüfter und die Airport-Karte zum Vorschein, deren Antenne an die Unterseite angesteckt ist, doch wo sind die RAM-Bausteine? Es stellt sich heraus, dass Apple diese auf das Logicboard gelötet hat. Früher konnte der Anwender sie mit wenigen Handgriffen austauschen. Nun muss sich der Kunde beim Kauf genau überlegen, ob er mit 4, 8 oder 16 GByte auskommen wird. Die CPU wurde ebenfalls aufs Logicboard gelötet.

Die Festplatte (2,5 Zoll, 7 mm Höhe) lässt sich nach wie vor vom Anwender austauschen. Im Exemplar von iFixit war zudem eine PCIe-SSD zu finden.

Aufgrund der Widrigkeiten beim Öffnen des Mac Mini und des festgelöteten Hauptspeichers vergibt iFixit nur noch sechs von zehn Reparaturpunkten für den kleinen Rechner. Das Vorgängermodell bekam noch acht Punkte.

Der Mac Mini misst 19,7 x 19,7 x 3,6 cm und wiegt etwa 1,22 kg. Er unterstützt maximal zwei Bildschirme mit 2.560 x 1.600 Pixeln und verfügt über zwei Thunderbolt-2-Anschlüsse, Gigabit-Ethernet, vier USB-3.0-Ports, einen SDXC-Kartenslot, HDMI und Audioanschlüsse. Sein WLAN-Modul beherrscht 802.11ac und auch Bluetooth 4.0 wurde eingebaut.

Die deutschen Preise beginnen bei 519 Euro für die 1,4-GHz-Version mit 4 GByte RAM und 500 GByte großer Festplatte. Das Modell mit 2,6 GHz, 8 GByte RAM und 1 TByte Fusion Drive wird für 719 Euro verkauft. Das Spitzenmodell mit 2,8 GHz und 8 GByte RAM sowie 1 TByte Fusion Drive wird 1.019 Euro kosten.

Für mehr Geld baut Apple auch einen i7 Dual Core-Prozessor mit 3 GHz ein. Rüstet man den Mac Mini mit allen erdenklichen Ausstattungsoptionen aus, reicht der Preis bis 2.219 Euro.  (ad)


Verwandte Artikel:
Smarter Lautsprecher: Homepod schwer reparierbar   
(13.02.2018, https://glm.io/132727 )
iFixit-Teardown: Im neuen iMac sind CPU und RAM gesockelt   
(09.06.2017, https://glm.io/128286 )
Apple: Ein gestacktes Board spart Platz beim iPhone X   
(03.11.2017, https://glm.io/130963 )
Mobile Games: Apple setzt Gewinnwahrscheinlichkeit bei Lootboxen durch   
(09.03.2018, https://glm.io/133254 )
Obsolet: Mac Mini 2011 fällt aus dem Support   
(05.12.2017, https://glm.io/131483 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/