Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/makesmith-cnc-cnc-fraese-als-bausatz-fuer-300-us-dollar-1410-109997.html    Veröffentlicht: 22.10.2014 08:05    Kurz-URL: https://glm.io/109997

Makesmith CNC

CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

Nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne für ihre CNC-Fräse hat Makesmith mit der Produktion des Bausatzes begonnen. Auch Vorbestellungen sind jetzt möglich.

Im Juni wurde die Kickstarter-Kampagne für die Makesmith CNC erfolgreich abgeschlossen: Obwohl nur 10.000 US-Dollar benötigt wurden, spielte die Kampagne rund 82.000 US-Dollar ein.

Die Fräse kann Objekte bis zu einer Größe von 225mm x 210mm x 48mm verarbeiten. Mit einer Gesamtgröße von 380mm x 380mm x 350mm passt sie dabei auf einen Schreibtisch. Die Genauigkeit der Maschine liegt je nach bearbeitetem Material, eingesetztem Werkzeug und der Bewegungsgeschwindigkeit bei 0,1 bis 0,5mm.

Als eigentliche Fräse kommen eine Dremel und deren Werkzeuge zum Einsatz, die allerdings nicht Teil des Bausatzes sind. Es können aber auch Maschinen anderer Hersteller verwendet werden. Laut den Machern können damit Massivholz, Sperrholz, Ziegel, Kunststoffschäume, Leder und auch Leiterplatten gefräst werden.

Die Fräse wird über G-Code gesteuert, dieser wird der Maschine über ein Programm von Makesmith zugespielt, das für Windows, OS X und Linux verfügbar ist. Die Elektronik am Gerät selbst beschränkt sich auf das Notwendigste, die Fräse benötigt einen angeschlossenen Computer zum Funktionieren. Dass die Elektronik nicht durch ein Gehäuse geschützt ist, hat uns etwas misstrauisch gemacht, da beim Fräsen zwangsläufig Staub produziert wird. Hier verwiesen die Macher auf ihre bisherige Erfahrung: Solange die Maschine nach der Benutzung regelmäßig mit einem Staubsauger gereinigt werde, solle es keine Probleme geben.

Derzeit ist nur die direkte Vorbestellung über die Webseite möglich. Ein internationaler Vertrieb über entsprechende Anbieter und somit der Kauf zum Beispiel direkt in Deutschland ist allerdings angedacht. Die Auslieferung der Maschinen für Kickstarter-Unterstützer soll Anfang November erfolgen. Alle anderen können die Bausätze nun vorbestellen, jetzt eingehende Vorbestellungen sollen im Januar ausgeliefert werden.

Ein Projekt aus der Not geboren

Die Studenten Bar Smith und Tom Beckett begannen mit der Entwicklung ihrer CNC-Fräse vor zwei Jahren. Bar Smith selbst benötigte eine solche Maschine, die damals verfügbaren Maschinen konnte er sich nicht leisten. So entstand der erste Prototyp mit Hilfe einer Werkstatt an ihrer Universität.

Nachdem dieser Prototyp eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten hatte, entschieden sich die Macher, die CNC-Fräse als Bausatz zu verkaufen. Um die Produktion aufnehmen zu können, benötigten sie allerdings einen Lasercutter. Um diesen zu finanzieren, starteten sie die Kickstarter-Kampagne. Nachdem diese erfolgreich lief, arbeiten die Macher nun daran, ihre Produktion und eine Firma aufzubauen - wobei sie zugeben, dass dies noch einmal eine eigene Herausforderung darstellt.

 (am)


Verwandte Artikel:
Fabtotum: Der 3-in-1-Maker   
(30.08.2013, https://glm.io/101292 )
MIT: 3D-Fräse mit Handbetrieb   
(26.11.2013, https://glm.io/102954 )
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )
Autosaw: Roboter helfen beim Möbelbauen   
(28.02.2018, https://glm.io/133060 )
Neuinstallation hilft: Ikea Trådfri verliert nach Update Homekit-Verbindung   
(10.01.2018, https://glm.io/132070 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/