Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/piixl-g-pack-der-2-zoll-huckepack-spiele-pc-fuers-wohnzimmer-1410-109794.html    Veröffentlicht: 13.10.2014 11:10    Kurz-URL: https://glm.io/109794

Piixl G-Pack

Der 2-Zoll-Huckepack-Spiele-PC fürs Wohnzimmer

Piixls flacher, für Steam gedachter Spiele-PC G-Pack wird per VESA-Halterung auf die Rückseite eines Flachbild-Fernsehers geschnallt. Er verfügt über Top-Hardware und soll unhörbar sein.

Ein Wohnzimmer-tauglicher Spiele-PC hat bisher meist neben oder unter dem Fernseher gestanden, Piixls G-Pack hingegen hängt wie ein Rucksack auf der Rückseite des TV-Gerätes. Der Spiele-PC ist 5 cm flach und mit schneller Hardware bis hin zum Core i7-4790K samt Geforce GTX 980 ausgestattet.

Einst war der G-Pack als Steam Machine geplant und hieß Jetpack, mittlerweile hat Piixl den Spiele-PC in G-Pack umbenannt und eine Kickstarter-Kampagne gestartet. Statt mit SteamOS wird das Gaming-System ohne Betriebssystem ausgeliefert, Piixls Prototyp arbeitet mit Windows und dem Big Picture Mode.

Der G-Pack sitzt in einem sehr dünnen Gehäuse, mit 5 cm ist er kaum dicker als eine zwei Slots belegende Grafikkarte im Referenzdesign. Die ist per Riser-Card mit dem Mini-ITX-Mainboard verbunden, die restlichen Komponenten wie das Netzteil, die SSD und das Blu-ray-Laufwerk über entsprechend lange Kabel.

Montiert wird der Spiele-PC über spezielle Schienen an der VESA-Halterung des Fernsehers. Laut Piixl ist der G-Pack zu den meisten TV-Geräten kompatibel, die eine Bildschirmdiagonale größer als 37 und kleiner als 70 Zoll haben - ein paar Ausnahmen inklusive. Wie bei einem Rack-PC lässt sich die Hardware auf einem Schlitten aus dem Gehäuse ziehen. Es ist also nicht nötig, das gesamte Case vom Fernseher abzuschrauben, wenn man Änderungen an der Ausstattung vornehmen will. Der G-Pack soll weniger als 10 kg wiegen und unhörbar sein, was angesichts der verbauten Hardware zumindest unter Last sehr unwahrscheinlich ist.

Die ersten 20 Unterstützer konnten nur das Gehäuse für ein DIY-System (Do It Yourself, also ein selbst gebauter Rechner) für 445 US-Dollar erwerben, allen anderen bietet es Piixl für 495 US-Dollar oder eine von drei bereits mit Hardware ausgestatteten Konfigurationen an.

Für 1.645 US-Dollar erhalten Unterstützer einen Core i5-4430, 4 GByte DDR3-Arbeitsspeicher und die bisher noch nicht angekündigte Geforce GTX 960, dazu eine 1 Terabyte große SSHD. Die mittlere Konfiguration umfasst einen Core i5-4570, 8 GByte RAM, eine Geforce GTX 970, eine SSD mit 250 GByte und eine Festplatte mit 2 Terabyte.

Die größte Ausbaustufe hat einen Core i7-4790K, 16 GByte DDR3-Speicher, eine Geforce GTX 980, eine 500-GByte-SSD und zusätzliche 3 Terabyte in Form einer HDD. Allen drei Varianten gemein ist eine sehr energieeffiziente Grafikkarte mit Nvidias aktueller Maxwell-Architektur, eine Mini-ITX-Board mit H97-Chip, ein Blu-ray-Laufwerk und ein Kartenleser.

Piixl plant, den G-Pack im Februar 2015 auszuliefern. Bislang haben die Entwickler rund 25.000 US-Dollar vor allem durch Vorbestellungen gesammelt. Die Finanzierung ist jedoch erst bei 150.000 US-Dollar gesichert.  (ms)


Verwandte Artikel:
Silentpower: Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung   
(28.07.2014, https://glm.io/108161 )
Alienware Alpha ausprobiert: Fast lautlose Steam-Machine mit eigenem Windows-UI   
(19.08.2014, https://glm.io/108661 )
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )
Lexip: Joystick, Analogstick und Gamingmaus in einem   
(06.03.2018, https://glm.io/133163 )
The Beast Inside: Photogrammetrie plus Horror   
(01.03.2018, https://glm.io/133087 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/