Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/workshop-amazons-fire-tv-wird-zur-multimedia-zentrale-1410-109688.html    Veröffentlicht: 08.10.2014 12:00    Kurz-URL: https://glm.io/109688

Workshop

Amazons Fire TV wird zur Multimedia-Zentrale

Amazons TV-Box Fire TV ist vor allem dafür konzipiert, Streaming-Inhalte abzuspielen. Mit einigen Kniffen lässt sich ohne viel Aufwand aus der Amazon-Box aber eine Multimedia-Zentrale machen, die Inhalte aus dem lokalen Netzwerk abspielt.

Amazons Fire TV kann auch als einfach bedienbare Multimedia-Zentrale verwendet werden, eigentlich ist sie vor allem für das Streaming von Filmen und Serien konzipiert. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass Filme, Fotos und Musik im heimischen Netzwerk liegen. Dann kann das Fire TV mit ein paar Tricks mit den Apps XBMC alias Kodi oder SPMC bespielt werden. Die ursprüngliche Version des Artikels konzentrierte sich noch auf XBMC 13.2 alias Gotham, mittlerweile wurde der Artikel an die Gegebenheiten von Kodi 14 alias Helix angepasst. Denn mit der Version 14 heißt XBMC jetzt Kodi.

USB-Buchse unterstützt keinen USB-Massenspeicher

Das wäre gar nicht erforderlich, wenn Amazon das Fire TV nicht künstlich beschnitten hätte: Die in der Box eingebaute USB-Buchse unterstützt keine USB-Sticks und auch keine externen Festplatten. Sie kann nur für Tastatur, Maus oder Spielecontroller genutzt werden. In Amazons eigenem Appstore für den Fire TV ist weder Kodi noch SPMC zu finden, obwohl zumindest SPMC eigentlich bei Amazon für Smartphones und Tablets angeboten wird.

In der PDF-Bedienungsanleitung zum Fire TV heißt es vielversprechend, dass der USB-Port "zur Zeit" kein Zubehör unterstützt. Es besteht also die vage Hoffnung, dass die USB-Buchse in Zukunft mit einem Firmware-Update auch dazu benutzt werden kann, externe Massenspeicher anzuschließen. Dann würden sich gespeicherte Inhalte auch ohne den Umweg über das lokale Netzwerk abspielen lassen.

Kodi oder SPMC auf das Fire TV installieren

Bis dahin können Nutzer mittels Kodi oder der Variante SPMC mit dem Fire TV lokale Daten abspielen. Die Kodi-Macher raten zunächst zum Einsatz von Kodi alias XBMC und empfehlen den Wechsel auf SPMC, falls es Probleme beim Abspielen von Dateien gibt. Das deckt sich mit Berichten von Nutzern über gelegentliche Schwierigkeiten bei der Wiedergabe mit XBMC, denen ein Wechsel auf SPMC weiterhalf.

Eine für das Fire TV angepasste Kodi-Version steht auf der Projekt-Webseite für ARM-Prozessoren zum Herunterladen bereit. Die aktuelle SPMC-Version gibt es auf der Projektseite ebenfalls als kostenlosen Download. SPMC verwendet die gleiche Bedienoberfläche wie Kodi, es gibt nur interne Unterschiede.

In den Systemeinstellungen des Fire TV muss zunächst die IP-Adresse ermittelt und notiert werden, denn zum Aufspielen einer App muss die Box nicht aus dem normalen Netzwerk- und Fernsehumfeld entfernt werden. Diese ist erforderlich, um per Computer darauf zugreifen zu können.

Mehrere Installationswege für Sideloading von Apps

Zudem müssen in den Systemeinstellungen der Debug-Modus und das Aufspielen von Apps jenseits von Amazons Appstore aktiviert werden. Beim Aktivieren der externen Apps gibt es eine Sicherheitsabfrage, die bestätigt werden muss. Das Fire TV muss also nicht gerootet werden, um Amazon-externe Apps zu installieren.

Derzeit sind drei Wege bekannt, um die APK-Dateien per Sideloading auf das Fire TV zu bekommen. Die Installationsdatei kann über die Kommandozeile per Adb aufgespielt, oder es kann eins von zwei Tools für das Modifizieren des Fire TV verwendet werden. Mittlerweile gibt es mit AGK Fire auch eine App, um Android-Apps vom Smartphone oder Tablet bequem auf das Fire TV zu bringen. Das setzt voraus, dass die betreffende App auf dem Smartphone oder Tablet installiert ist.

Der ES Datei Explorer für Android unterstützt ebenfalls Fire-TV-Geräte. So lassen sich Apps von einem Smartphone oder Tablet aus auf das Fire-TV-Gerät bringen. Dazu muss betreffende Fire-TV-Gerät als Android-TV-Gerät eingebunden werden. Zudem lässt sich damit ein Fire-TV-Gerät fernsteuern, indem vom Smartphone oder Tablet aus Apps auf dem Amazon-Gerät aufgerufen werden. Das betrifft alle auf dem Fire-TV-Gerät installierten Apps und es ist unerheblich, ob diese über Amazons App-Shop oder via Sideloading installiert wurden.

Installation über die Kommandozeile

Falls bereits die Android-Entwicklungsumgebung installiert ist, ist das Aufspielen über die Kommandozeile per Adb nicht sonderlich kompliziert. Die folgende Schritt-für-Schritt-Anleitung hört sich schwieriger an, als die Umsetzung ist. Zunächst wird im Verzeichnis der Adb-Applikation eine Kommandozeile aufgerufen. Nun wird mittels "adb kill-server" ein möglicherweise laufender Adb-Server beendet und im nächsten Schritt mit "adb start-server" wieder gestartet.

Danach muss eine Verbindung zum Fire TV aufgebaut werden. Das geschieht mittels "adb connect 'ip-addresse'", wobei in das Feld ip-addresse eben die IP-Adresse der Amazon-Box eingetragen wird. Bei erfolgreicher Verbindung gibt es eine Bestätigung in Form von "connected to 'ip-addresse':5555". Im nächsten Schritt wird durch Eintippen von "adb devices" überprüft, ob tatsächlich alles geklappt hat.

In der erscheinenden Liste muss das Fire TV aufgeführt sein. Sollte das nicht der Fall sein, muss die Prozedur wiederholt werden. Im letzten Schritt wird die App installiert. Es empfiehlt sich, die zu installierende Datei mit einem kurzen Namen wie etwa xmbc.apk zu benennen und vorübergehend im Adb-Verzeichnis abzulegen. Der Befehl dafür lautet: adb install "apk-Dateiname". Wenn sich die App in einem anderen Verzeichnis befindet, muss der passende Pfad mit eingegeben werden.

Im Fall von XBMC oder SPMC dauert es einige Zeit, bis das Archiv an das Fire TV übertragen und installiert wurde. Wenn die Installation erfolgreich verlaufen ist, gibt es eine Rückmeldung, mit welcher Geschwindigkeit die App installiert wurde.

Weniger Handarbeit mit Adbfire

Deutlich geringer ist der Aufwand, wenn eines von zwei Tools verwendet wird, die speziell für das Modifizieren des Fire TV konzipiert sind: das Windows-Tool Fire TV Utility App oder Adbfire, das es außer für Windows auch für Mac OS und Linux gibt. Uns gefällt die Bedienung bei Adbfire besser, weshalb wir im Folgenden darauf eingehen.

Anders als bei der Fire TV Utility App, bei der die IP-Adresse des Fire TV in den Einstellungen eingegeben werden muss, geschieht dies bei Adbfire im Hauptbedienungsfeld. Die Bedienung der beiden Apps ist zwar sonst ähnlich, Adbfire gibt aber nach Abschluss einer Aktion eine hilfreiche Rückmeldung. Das ist besonders dann nützlich, wenn es mal etwas länger dauert - zumal auch das Fire TV keine Rückmeldung gibt, wenn etwa eine App installiert wurde.

Sideloading-Apps nur über die Einstellungen aufrufbar

Nachdem die IP-Adresse des Fire TV in Adbfire eingetragen wurde, muss im nächsten Schritt der Adb-Server gestartet werden. Läuft er, wird das in der unteren Statusleiste der App angezeigt. Nun kann die APK einfach ausgewählt werden, die auf das Fire TV installiert werden soll. Auch darüber kann die Installation von Kodi oder SPMC eine Weile dauern. Adbfire zeigt per Fortschrittsbalken in der Statusleiste an, wie weit die Installation fortgeschritten ist.

Generell sind alle per Sideloading auf das Fire TV gebrachten Apps nicht in der normalen App-Übersicht im Startbildschirm der Streaming-Box zu sehen. Daher ist es vergleichsweise mühsam, Kodi oder SPMC zu starten. Im Folgenden beschreiben wir wie Kodi manuell gestartet werden muss, alle weiteren Informationen gelten so aber auch für SPMC. Der Nutzer muss erst in die Einstellungen wechseln, die App-Optionen aufrufen und den Kodi-Eintrag in der App-Übersicht auswählen und öffnen. Wenn er dann zurück zur Fire-TV-Oberfläche wechselt, muss dieser Weg erneut genommen werden.

XBMC-Icon auf den Startbildschirm des Fire TV bringen

Mit einem Trick ist es aber doch möglich, das Kodi-Logo auf den Fire-TV-Startbildschirm zu bekommen: Dazu wird eine Art Blind-App aus Amazons Android-Store installiert und dann mit einem Tool mit Kodi verknüpft. Beim Aufrufen der Blind-App startet dann Kodi. Diese Blind-App namens Ikono TV sollte per Bildschirmtastatur oder über eine angeschlossene Tastatur gesucht werden, da es über die Sprachsuche nicht gleich gefunden wird.

Sobald die App installiert ist, kann als Nächstes mit der Adbfire-Applikation auf dem Hauptbildschirm der Menüpunkt "Llama Options" ausgewählt werden. In dem dann erscheinenden Dialog muss der Punkt "Install Llama" aktiviert sein. Dann muss bei den Llama Events der Eintrag "Link XBMC to Ikono TV" ausgewählt werden.

Icon der Ikono-TV-App austauschen

Optional wird das App-Icon von Ikono TV durch das von Kodi ersetzt. Wer lieber das SPMC-Icon haben möchte, kann diese Option wählen. Dabei gilt aber: Der Icon-Austausch ist generell nur bei den Apps in der Aktuell-Liste möglich. Die eigentlichen App-Icons im App-Bereich bleiben. In jedem Fall kann Kodi einfach aufgerufen werden.

Im nächsten Schritt muss die Llama-App einmal manuell über die App-Einstellungen aufgerufen werden. Nun sollte unter den Llama-Bedingungen eigentlich ein Eintrag zu finden sein, der so konfiguriert ist, dass beim Start von Ikono TV stattdessen Kodi gestartet wird. Das war aber nicht der Fall und auch ein Import von Llama-Einstellungen brachte nicht den gewünschten Eintrag.

Falls dies also nicht funktioniert, muss die entsprechende Llama-Regel manuell angelegt werden, was nicht sonderlich kompliziert ist. In Llama wird eine neue Regel hinzugefügt, die festlegt, was passieren soll, wenn die Ikono-TV-App aufgerufen wird. Als erste Bedingung wird Ikono TV beendet, im nächsten Schritt wird Kodi aufgerufen. Das ganze wird durch Druck auf die Zurück-Taste an der Fernbedienung gespeichert. Dies genügt schon, damit beim Druck auf das Ikono-TV-App-Icon immer Kodi gestartet wird.

XBMC läuft auf dem Fire TV

Falls das Ikono-TV-Icon noch nicht ersetzt ist, kann ein Neustart des Fire TV Abhilfe bringen. Das ist über ein Tastenkombination mit der Fire-TV-Fernbedienung möglich. Die Wiedergabetaste muss zusammen mit der Bestätigungstaste mindestens fünf Sekunden gedrückt werden, damit das Fire TV neu startet.

Wer das Fire TV eigentlich nur als Box für Kodi nutzen möchte, kann einen alternativen Startbildschirm aufspielen. Der Fired TV Launcher 1.0.3 muss wie beschrieben per Sideloading auf die Box gebracht werden. Im Fired TV Launcher erscheinen dann alle auf der Box installierten Apps, und eigentlich soll der Launcher immer beim Druck auf die Home-Taste auf der Fernbedienung gestartet werden. Dies funktioniert jedoch nicht immer zuverlässig und blieb teilweise ohne Reaktion. Erst mit der Version 1.1.3 von Fired TV Launcher wurde das besser, die Anfang Januar 2015 erschienen ist. In den Optionen muss "Disable Home Button Detection" abgeschaltet werden, dann öffnet sich der Fired TV Launcher, sobald die Home-Taste an der Fernbedienung gedrückt wird.

Kodi einrichten

Sobald Kodi oder SPMC installiert ist, muss die App noch konfiguriert werden. Die standardmäßig englische Bedienoberfläche kann in den Optionen auf Deutsch gestellt werden. Je nach Konfiguration des Nutzers muss das Netzlaufwerk mit Bildern, Musik oder Videos in die App eingebunden werden, damit sie sich über das Fire TV abspielen lassen. Das funktioniert, wie bei Kodi üblich. Generell reagiert Kodi sehr schnell und flüssig, es fielen keine störenden Ruckler auf.

Wer beim Abspielen von Videodateien Probleme hat, sollte einen Wechsel auf SBMC erwägen. Es ist im Einzelfall möglich, dass dieses abhängig von der Konfiguration und den abzuspielenden Dateiformaten besser funktioniert.

Kodi mit der Fire-TV-Fernbedienung steuern

Kodi lässt sich einfach mit der Fire-TV-Fernbedienung steuern, allerdings gibt es einige Besonderheiten. Beim Druck auf die Spultasten reagiert Kodi nicht, die Funktion kann jedoch dennoch genutzt werden: mit den Navigationstasten. Diese mangelnde Unterstützung ist zwar nur eine kleine Umgewöhnung, aber dennoch schade. Mit einem Trick kann aber auch das geändert werden.

Auf der Kodi-Seite gibt es eine Auswahl besserer Tastenbelegungen für die Fire-TV-Fernbedienung. Diese lassen sich mittels Adbfire auf das Fire TV senden. Dazu muss im Bereich "Push/Pull/Delete Files" im Dropdown-Menü "Keymaps" selektiert werden. Nach Druck auf den Push-Knopf erscheint ein Dateiauswahldialog, über den die zuvor angelegte Keyboard.xml gewählt und an das Fire TV gesendet wird. Nach einem Neustart von Kodi steht dann die verbesserte Tastenbedienung zur Verfügung.

Nachdem alle Apps installiert wurden, sollten das Adb-Debugging und das Installieren von Fremd-Apps in den Fire-TV-Einstellungen aus Sicherheitsgründen wieder deaktiviert werden. Denn bekanntermaßen gibt es bei der APK-Installation auf dem Fire-TV-Bildschirm keinen Hinweis darauf, so dass ein Unbefugter beliebige Apps auf die Box aufspielen könnte, ohne dass der Gerätebesitzer davon etwas mitbekommt.

Nachtrag vom 10. Oktober 2014

Der Artikel wurde ergänzt und beschreibt nun auch, wie sich für XBMC alias Kodi die Tastenbelegung der Fire-TV-Fernbedienung ändern lässt.

Nachtrag vom 9. Februar 2015

Der Artikel wurde überarbeitet, weil die Tools Adbfire und Fire TV Utility App in den aktuellen Versionen nicht mehr XBMC unterstützen, sondern auf den Einsatz mit Kodi hin optimiert sind. Ende Dezember 2014 wurde Kodi 14 alias Helix veröffentlicht, seitdem ist XBMC Vergangenheit, weil die Bezeichnung für die Software nicht länger verwendet wird. Auch die Links im Artikel wurden entsprechend aktualisiert.

So funktioniert das Update von XBMC auf Kodi

Wer bereits XBMC auf seinem Fire TV installiert hat, sollte mit Adbfire und der Fire TV Utility App sicherheitshalber die aktuelle XBMC-Konfiguration als Backup speichern. Mit den aktuellen Versionen von Adbfire oder Fire TV Utility App geht das nicht mehr, weil die nur noch Kodi-Konfigurationen berücksichtigen. Bei Bedarf muss eine alte Version eines der beiden Programme verwendet werden, um ein Backup der XBMC-Konfiguration anzulegen.

Danach kann die aktuelle Version von Kodi auf das Fire TV installiert werden. Dabei übernimmt Kodi normalerweise die vorhandene XBMC-Konfiguration - ansonsten kann das angelegte Backup eingespielt werden, um nicht nochmals alle Einstellungen manuell vornehmen zu müssen. In unserem Fall funktionierte das fast problemlos. Wenn XBMC mit einer angepassten Tastenbelegung für die Fire-TV-Fernbedienung genutzt wurde, musste die veränderte Tastenbelegung von der Kodi-Seite bezogen und mittels Adbfire neu eingespielt werden, danach verhielt sich Kodi so, wie wir es von XBMC gewohnt waren.

Damit Kodi wie zuvor XBMC wieder vom Fire-TV-Hauptbildschirm über die Ikono-TV-App gestartet werden kann, muss die passende Llama-Regel entsprechend auf dem Fire TV aktualisiert werden. Statt XBMC muss jetzt Kodi von Llama gestartet werden, wenn das Ikono-TV-Icon angeklickt wird.

Nachtrag vom 9. März 2015

Kodi gibt es mittlerweile offiziell im Amazon-App-Store. Dadurch sind keine Llama-Regeln mehr erforderlich, um Kodi in den Aktuell-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms zu bringen. Näheres dazu im Workshop-Artikel auf Golem.de.

Nachtrag vom 15. Juni 2015

Amazon hat die Kodi-App ohne Angabe von Gründen wieder aus dem eigenen App-Shop entfernt. Dadurch ist es nicht mehr möglich, die Kodi-App in den Aktuell-Bereich des Fire-TV-Startbildschirms zu bekommen, wenn die App nicht bereits in Amazons App-Shop bezogen wurde. Mit dem Fire Starter ist ein weiterer alternativer Startbildschirm für die Fire-TV-Geräte erschienen, mit dem Anwender bequem auf alle Apps auf dem Gerät zugreifen können. Der Fire Starter lässt sich dabei umfangreich konfigurieren und vereinfacht die Bedienung eines Fire-TV-Geräts.

Nachtrag vom 16. Juni 2015

Amazon hat sich zu dem Kodi-Rauswurf geäußert. Kodi wurde wegen der angeblichen Begünstigung von Piraterie aus Amazons App-Shop entfernt. Weitere Details dazu im Artikel auf Golem.de.

Nachtrag vom 28. August 2015

Amazon hat den Dateimanager Total Commander für den Fire-TV-App-Shop freigeschaltet. Dadurch lassen sich Sideloading-Apps seit dem Update vom März 2015 einfacher auf dem Fire TV installieren. Nachdem Total Commander installiert ist, muss die Installation von Apps unbekannter Herkunft in den Fire-TV-Einstellungen aktiviert werden und schon lässt sich jede beliebige Android-App vom USB-Stick aus auf dem Fire TV installieren.  (ip)


Verwandte Artikel:
Amazon: Netflix mit Trick auf dem Fire TV nutzen   
(28.09.2014, https://glm.io/109484 )
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Smart Home: Amazon verbannt Nest-Geräte aus dem Onlineshop   
(04.03.2018, https://glm.io/133132 )
Amazon: Fire TV per Zuruf mit dem Alexa-Lautsprecher steuern   
(27.02.2018, https://glm.io/133022 )
Fire TV: Bisher keine Youtube-Blockade durch Google   
(04.01.2018, https://glm.io/131959 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/