Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/streaming-dienst-netflix-startet-mit-kostenlosem-probemonat-1409-109271.html    Veröffentlicht: 16.09.2014 08:13    Kurz-URL: https://glm.io/109271

Streaming-Dienst

Netflix startet mit kostenlosem Probemonat

Der Streaming-Dienst Netflix ist ab sofort in Deutschland verfügbar und verspricht viele neue TV-Serien. Zudem bestätigen sich die vorab bekanntgewordenen Preise. Neukunden können den Dienst einen Monat lang kostenlos testen.

Ab sofort können deutsche Kunden den Streaming-Dienst Netflix buchen. Der Basispreis beträgt 7,99 Euro im Monat. Auf der Netflix-Seite gibt es vor einer Buchung keine Angaben zu weiteren Preisen. Auf Nachfrage von Golem.de bestätigte Netflix die vorab bekanntgewordenen Optionen.

Probemonat gibt es nur bis Ende Oktober

Für das Streaming in HD-Qualität auf bis zu zwei Geräten parallel erhöhen sich die Monatsgebühren auf 8,99 Euro. Wer den Basispreis zahlt, muss auf HD-Streaming verzichten. 11,99 Euro im Monat kostet es, wenn das Streaming auf bis zu vier Geräten gleichzeitig und in 4K-Qualität erfolgt. Ein günstigeres Jahresabo gibt es nicht. Im Gegenzug gibt es keine lange Laufzeit. Der Kunde kann den Dienst monatlich kündigen. Netflix gibt es nur im Monatsabo, ein Einzelabruf von Filmen oder Serien ist nicht vorgesehen.

Neukunden können den Dienst einen Monat lang gratis ausprobieren. Wer den Dienst dann nicht weiter nutzen möchte, soll ihn bequem über das Netflix-Konto kündigen können. In einer Golem.de vorliegenden Einladungs-E-Mail für den kostenlosen Probemonat ist vermerkt, dass dieses Angebot nur bis 31. Oktober 2014 laufe. Danach müssen Interessierte den Dienst kostenpflichtig buchen.

Netflix-Programm in Deutschland

Der Anbieter gab erstmals offiziell Details zum Programmangebot in Deutschland bekannt. In der Mitteilung des Unternehmens werden vor allem Fernsehserien erwähnt. Wie bereits vermutet, werden deutsche Netflix-Kunden zunächst keine neuen Folgen der Serie House of Cards sehen können. Die Erstausstrahlungsrechte der von Netflix produzierten Serie mit Kevin Spacey besitzt der Bezahlsender Sky. Deutsche Netflix-Kunden erhalten nur die alten Folgen der ersten beiden Staffeln. Zudem können sich Netflix-Kunden die Eigenproduktion Hemlock Grove anschauen - die Serie war erstmals bei Lovefilm zu sehen gewesen.

Andere Netflix-Eigenproduktionen sollen über den Streaming-Dienst hingegen erstmals in Deutschland ausgestrahlt werden. Dazu zählen zunächst zwei Serien: die Gefängnis-Drama-Comedy-Serie Orange is the new black und die animierte Comedy-Serie BoJack Horseman. Aller Voraussicht nach werden alle künftigen Netflix-Eigenproduktionen in Deutschland zunächst im eigenen Angebot zu finden sein. So sollen demnächst die Abenteuerserie Marco Polo, die Superheldenserie Daredevil und das Science-Fiction-Drama Sense8 hierzulande erstmals auf Netflix zu sehen sein.

Serien-Erstausstrahlungen auf Netflix

Zu weiteren Serien, die der Anbieter erstmals in Deutschland ausstrahlen will, gehören die von den namensgebenden Kinofilmen adaptierten Serien Fargo und From Dusk Till Dawn sowie die Psychothriller-Serie Penny Dreadful. Zudem sind ältere Staffeln weiterer Fernsehserien im Sortiment, dazu gehören Arrow, Breaking Bad, Pretty Little Liars, Sons of Anarchy und Suits. Die Serien Orphan Black und Sherlock werden komplett enthalten sein.

Netflix-Inhalte auch im Originalton und mit Untertiteln

Zudem soll es eine Reihe von Spielfilmen geben, unter anderem 21 Jump Street, Hangover und Inception. Auch Dokumentarfilme will Netflix in Deutschland anbieten. Dazu gehören die Netflix-Produktionen Battered Bastards of Baseball und Mission Blue sowie die Dokumentarfilme Blackfish, Die Bucht und The Act of Killing.

Auch deutsche Fernsehserien und Spielfilme werden im Angebot enthalten sein. Dazu zählen Stromberg, Pastewka und der Tatortreiniger. Im Oktober 2014 soll es den Film Stromberg geben. Netflix will künftig auch in Deutschland eigene Serien und Filme produzieren.

Netflix mit eigenem Empfehlungssystem

Netflix soll sich von anderen Streaming-Anbietern auch dadurch unterscheiden, dass es ein gutes Empfehlungssystem gibt. Dies soll helfen, leichter Filme und Serien zu finden, die einem gefallen.

Der Dienst ist gleich zu Beginn auf einer Reihe von Geräten nutzbar. Die Smart-TVs der Hersteller LG, Panasonic, Philips, Samsung, Sharp, Sony und Toshiba werden unterstützt. Bei Blu-ray-Playern muss es einer von LG, Panasonic, Samsung, Sony oder Toshiba sein. Zudem kann Netflix auf den Spielekonsolen Playstation (PS3, PS4), Wii, Wii U, Xbox 360 und Xbox One verwendet werden.

Außerdem werden die Heimkinosysteme von LG, Panasonic, Samsung und Sony unterstützt. Zudem ist Netflix auf Computern nutzbar, wenn diese mit Windows, Mac OS oder Chrome OS laufen. Neben Googles Chromecast soll auch Apple TV unterstützt werden. Für den mobilen Einsatz auf Smartphones und Tablets gibt es passende Apps für Android, iOS und Windows Phone. Einen Offline-Modus bietet die Netflix-App nicht, so dass zum Ansehen auf Smartphones oder Tablets eine Internetverbindung vorhanden sein muss.

Netflix bald für Entertain-Kunden verfügbar

Die im Vorfeld bekanntgewordene Kooperation mit der Deutschen Telekom hat sich bestätigt. In den kommenden Wochen wird es eine Netflix-App für Entertain-Kunden geben. Einen genauen Termin dafür hat Netflix noch nicht bekanntgegeben. Zu der erwarteten Kooperation mit Vodafone liegen noch keine offiziellen Angaben vor.

Netflix verspricht, dass viele Titel in HD-Qualität und in Dolby Digital Plus 5.1 verfügbar sein würden. Einige Titel soll es auch in 4K-Auflösung geben.

Alle Netflix-Inhalte im Originalton und mit Untertiteln

Netflix versicherte Golem.de, dass es alle Serien und Filme auch im Originalton geben wird. Der Nutzer wird dann während des Streamings zwischen den verschiedenen Tonkanälen wählen können, wie es auf DVDs üblich ist. Alle Filme und Serien sollen zudem mit zuschaltbaren Untertiteln in Deutsch und Englisch versehen sein. In einem kurzen Test ließ sich bestätigen, dass das Umschalten zwischen den Tonspuren möglich ist. Englische Untertitel waren auf Anhieb nur bei wenigen Filmen zu finden.

Nachtrag vom 17. September 2014

Auf der nicht zu Netflix gehörenden Webseite Netflixdeutschland.net gibt es eine Übersicht über den Umfang des Streaming-Abos. Es listet alle Spielfilme und Serien auf, die Netflix-Kunden in Deutschland derzeit ansehen können.  (ip)


Verwandte Artikel:
Illegale Kopien: Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht   
(26.01.2018, https://glm.io/132408 )
Quartalsbericht: Netflix wächst trotz Preiserhöhung stark   
(23.01.2018, https://glm.io/132310 )
Entertain: Netflix soll mit Deutscher Telekom und Vodafone kooperieren   
(14.09.2014, https://glm.io/109233 )
HDMI 2.0 und Displayport: HDR bleibt Handarbeit   
(26.02.2018, https://glm.io/132884 )
Sky Go: Neue Version der Streaming-App erschienen   
(06.03.2018, https://glm.io/133144 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/