Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/rezension-what-if-ein-highlight-der-nerdkultur-vom-xkcd-autor-1409-109065.html    Veröffentlicht: 08.09.2014 08:00    Kurz-URL: https://glm.io/109065

Rezension What If

Ein Highlight der Nerdkultur vom XKCD-Autor

Infografiken, absurde Komik und viele Tote: Wir haben uns viel von dem Buch What If des XKCD-Autoren Randall Munroe erhofft - und sind nicht enttäuscht worden. Munroe zeigt, dass knallharte Wissenschaft und Nerdkultur hervorragend miteinander vereinbar sind.

Frage: Was kann man in 26 Sekunden machen? Antwort: Bei Benutzung der Abkürzung durch die Röhre die World 1-1 bei Super Mario Bros. in der Originalversion durchspielen. Solche und andere praxisnahe Vergleiche gibt es in dem Buch What If - Was wäre wenn von Randall Munroe zuhauf. Es ist mehr als ein Blog in Buchform, wie sie derzeit zu Hunderten erscheinen. Es ist ein Sachbuch mit einer Extraportion Nerdhumor.

Der erst 30-jährige Munroe arbeitete nach seinem Physik-Studium in einem Robotik-Labor der Nasa, gab dies jedoch auf, um sich in Vollzeit seinem Webcomic XKCD zu widmen. Dieser ist für viele mittlerweile eine feste Größe, ähnlich wie der über ein Jahrzent ältere Dilbert. Die herausstechenden Merkmale von XKCD sind die vielen Insider-Witze zu wissenschaftlichen Themen, die Liebe zum Detail - auch wenn nur einfache Strichmännchen verwendet werden - und die sofort verständlichen Infografiken.

Sein Talent für Infografiken nutzt Munroe auch in seinem Blog What if, in dem er "Wirklich wissenschaftliche Anworten auf absurde hypothetische Fragen" gibt. In dem Buch finden sich einige bereits im Web erschienene Beiträge, beantwortet werden aber auch viele neue Fragen von Lesern. Dass diese Fragen nicht immer streng wissenschaftlich sind, zeigt Munroe mit kurzen Zwischentiteln.

Nicht immer ganz einfache Fragen

In der Rubrik Seltsame (und beunruhigende) Fragen aus dem "What if?"-Posteingang sammelt der Autor sie und garniert sie mit teils absurden Comics. Die Frage, wie schnell eine Kettensäge laufen müsste, damit die Verletzungen direkt wieder veröden, ist etwa mit einer Frauenfigur samt Kettensäge neben einem Lagerfeuer bebildert. Sie sagt: "Ich muss das bis Freitag wissen."

Beantwortet werden in dem Buch auch einige "Was-wäre-wenn"-Klassiker. So zum Beispiel die Fragen: Was passiert, wenn die Erdrotation plötzlich stoppt? Was passiert, wenn alle Menschen sich an einem Ort auf der Erde versammeln und gleichzeitig nach oben springen? Oder auch die nach der möglichen Bandbreite des Logistikers Fedex. Letzteres lässt sich auf das berühmte Zitat des Informatikers Andrew S. Tanenbaum von 1981 zurückführen: "Unterschätze nie die Bandbreite eines Kombis voller Bänder, der über die Autobahn rast."

Für Nerds und solche, die es werden wollen

Munroe gibt aber nicht einfach nur eine fundierte Antwort, er überzieht die Fragestellung und die damit verbundene Antwort hemmungslos. So werden immer wieder theoretische Annahmen über die Unzerstörbarkeit von Objekten und schier unendliche Energieressourcen getroffen, damit etwa ein Haartrockner mit knapp 2 Terawatt Leistung betrieben oder ein Baseball mit 90 Prozent der Lichtgeschwindigkeit geworfen werden kann.

Für Fans des Comics und des Blogs viel wichtiger sind aber Gags wie der Wikipedia-Hinweis [Beleg erforderlich], auf Englisch [Citation Needed], die Munroe etwa an Aussagen setzt wie: "Der atlantische Ozean ist tief." Oder Fußnoten, die nichts zum Inhalt beitragen wie "Motto: Blauer als blau" über den Planeten Neptun. Darüber hinaus gibt es aber auch Verweise auf Fachartikel, aus denen Munroe zitiert, oder auf von ihm erstellte Infografiken im Blog - so dass der Leser sehr häufig in Versuchung gerät, parallel zum Buch auch Dinge im Web zu lesen.

Dass die Zielgruppe des Buches eindeutig Nerds und Kenner von Munroes speziellem Humor sind, wird spätestens an dem Punkt deutlich, an dem die Vererbungsgesetze der Genetik nicht mit Mendelschen Erbsen, sondern anhand der Eigenschaften der Figuren des Rollenspieles Dungeons & Dragons erklärt werden. Das ist zwar amüsant und für jeden nachvollziehbar aufgeschrieben, lustig und lehrreich finden das wohl aber nicht alle Leser.

Schon jetzt ein Bestseller

Trotzdem ist es wohl genau diese Erzählweise, die Munroe und sein Buch What if so erfolgreich machen. Denn das Buch ist ein absolutes Muss für Fans. Der Begründer verschiedener Internet-Memes sowie des Geohashings und Namensgeber für einen Asteroiden gilt bereits jetzt als Bestseller-Autor. In den USA führt er die Amazon-Bestseller-Liste aller Bücher an und erreichte nur durch Vorbestellungen bereits die Top 10. In Deutschland führt Munroe die Amazon-Liste fremdsprachiger Fachbücher mit drei Versionen des Buches an und ist ebenfalls in den Top 10 aller fremdsprachigen Bücher.

Die deutschsprachige Ausgabe erscheint heute bei Knaus. Die gebundene Ausgabe kostet 14,99 Euro, das E-Book kostet 11,99. Auf seinem Blog listet Munroe weitere internationale Ausgaben auf.  (sg)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/