Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/league-of-legends-riot-games-macht-geschichts-reboot-1409-109059.html    Veröffentlicht: 05.09.2014 11:52    Kurz-URL: https://glm.io/109059

League of Legends

Riot Games macht Geschichts-Reboot

Derzeit dürfte sich kaum ein Spieler ernsthaft für die Geschichte hinter League of Legends interessieren. Das soll sich ändern: Entwickler Riot kündigt einen Neustart der Fantasywelt Runeterra an.

Es gibt vermutlich nicht viele Entwickler bei Riot Games, deren Arbeit den Spielern so egal ist wie die von Tommy Gnox: Er ist mit seinem Team für die Geschichte hinter League of Legends zuständig. Im Firmenblog kündigt Gnox jetzt an, mit dem "Lore" des Fantasyspektakels noch mal neu zu starten. Das englische Wort umfasst den Hintergrund der Welt, also die Gründe für aktuelle Vorgänge ebenso wie die Vorgänge selbst und das gesamte fiktionale Szenario.

Das wohl größte Problem beim derzeitigen Aufbau dieser Lore beschreibt Gnox: dass neue Champions nur mit einer richtig guten Begründung in die Fantasywelt Runeterra kommen können. Allerdings hat die große Menge der Champions inzwischen dazu geführt, dass sich die Welt inzwischen "klein und irgendwie uninteressant" anfühle.

Nach Angaben von Gnox hätten sich viele Spieler mehr Geschichte und Handlung gewünscht. Deshalb habe sich das Entwicklerteam entschlossen, eine "neue Erzählung zu schmieden", in der sich die "Fraktionen und Champions, wie wir sie alle kennen und lieben, alle Freiheit haben, zu wachsen, zu reisen und weltweit spannende Sachen zu erleben".

Die alten Storys gebe es zwar auch noch, allerdings seien sie jetzt quasi Teil der Historie von League of Legends. Laut Gnox soll sich die neue Handlung stärker vom eigentlichen Gameplay lösen als bislang, womit er langfristig wohl auch die Fortführung in Büchern, Filmen oder anderen Medien meint.

In den Foren wird die Entscheidung von Riot Games sehr intensiv, aber auch sehr sachlich und engagiert kommentiert. Ein eindeutiges Meinungsbild für oder gegen den Neustart ist trotz viel Skepsis nicht erkennbar. Es ist eher so, dass die Spieler nach Details fragen und selbst Vorschläge für den Aufbau der Welt machen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Studie: Intelligenz für League of Legends wichtiger als für Destiny   
(16.11.2017, https://glm.io/131187 )
Riot Games: Prügelspiel Rising Thunder mit Server-Code veröffentlicht   
(19.12.2017, https://glm.io/131748 )
Interactive Storytelling: "Der Quellcode ist das Herz und die Seele von Spielen!"   
(17.03.2014, https://glm.io/104997 )
Casey Hudson: Mass-Effect- und KOTOR-Leiter kehrt zu Bioware zurück   
(19.07.2017, https://glm.io/129015 )
Free to Play: World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein   
(02.10.2017, https://glm.io/130393 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/