Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/dircrypt-ransomware-liefert-schluessel-mit-1409-108940.html    Veröffentlicht: 01.09.2014 15:14    Kurz-URL: https://glm.io/108940

Dircrypt

Ransomware liefert Schlüssel mit

Eine Analyse der Ransomware Dircrypt hat ergeben, dass die verschlüsselten Dateien des Erpressungstrojaners offenbar den Schlüssel mitliefern. Allerdings nur für einen Teil der Daten.

Mitarbeiter der Firma Check Point haben sich die Ransomware Dircrypt angesehen: Die Verschlüsselung lässt sich trivial durchbrechen, denn der verwendete Schlüssel für einen Großteil der Daten wird gleich mitgeliefert. Allerdings bleibt ein Teil der Daten verloren.

Dircrypt arbeitet mit einer zurzeit weit verbreiteten Masche: Es ist Malware, die Daten verschlüsselt und anschließend dem Nutzer anbietet, sie gegen Bezahlung wieder zugänglich zu machen. Wenn Dircrypt auf einem System aktiv ist, erzeugt es verschlüsselte Daten mit der Endung .enc.rtf. Versucht ein Nutzer, eine solche Datei zu öffnen, erhält er ein Dokument, in dem er aufgefordert wird, ein bestimmtes Programm auf dem Rechner zu starten, welches ihn zur Zahlung einer Geldsumme über verschiedene Zahlungsdienstleister drängt.

Schlüssel ist angehängt

Die Fachleute von Check Point haben Dircrypt genau untersucht: Die Malware versuchte mit einigen Tricks, ihre Funktionsweise zu verschleiern, die Details erläutern sie in einem PDF-Dokument. Die Check-Point-Mitarbeiter stellten fest, dass offenbar eine Verschlüsselung mit dem Algorithmus RC4 zum Einsatz kam.

Auf einem System wurden alle Dateien mit demselben RC4-Schlüssel verschlüsselt. Schon dadurch ließen sich möglicherweise Daten rekonstruieren. Mit einer einzigen Datei, deren Inhalt bekannt ist, könnten so der Schlüsselstrom der Verschlüsselung rekonstruiert und damit andere Dateien entschlüsselt werden. Doch es stellte sich heraus, dass dies überhaupt nicht nötig ist. Denn die verschlüsselten Dateien liefern den Schlüssel gleich mit. Er wurde schlicht ans Ende der jeweiligen Datei geschrieben.

Allerdings hat die Sache einen Haken: Ein 1024 Byte großer Block am Anfang jeder Datei wird nicht mit RC4 verschlüsselt. Hier verwendet Dircrypt offenbar RSA, und der zugehörige private RSA-Schlüssel ist im Code von Dircrypt nicht enthalten. Diese Daten sind ohne Zahlung der geforderten Erpressungssumme also weiterhin nicht zu entschlüsseln.

Rekonstruierbar

In vielen Fällen lässt sich eine Datei aber auch ohne die ersten Bytes rekonstruieren. Bei einer Word-Datei gelang es den Check Point-Mitarbeitern, den Header so zu rekonstruieren, dass der Text in der Datei vollständig ausgelesen werden konnte.

Der Autor dieses Artikels würde die Entschlüsselung von Dircrypt gerne nachvollziehen. Wir können nichts versprechen, aber möglicherweise lässt sich ein einfaches Tool stricken, mit dem sich die Dateien entschlüsseln lassen. Der Autor freut sich daher über die Zusendung von entsprechenden Beispieldateien mit der Endung .enc.rtf.  (hab)


Verwandte Artikel:
Not Petya: Maersk erneuerte IT-Infrastruktur in zehn Tagen   
(26.01.2018, https://glm.io/132407 )
Check Point: LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern   
(26.10.2017, https://glm.io/130833 )
Smominru: Riesiges Botnetz missbraucht Windows-Server für Kryptomining   
(05.02.2018, https://glm.io/132595 )
Pyeongchang: Olympic Destroyer ist eine lernende Malware   
(14.02.2018, https://glm.io/132772 )
ROBOT-Angriff: Arbeitsagentur nutzt uralte Cisco-Geräte   
(09.03.2018, https://glm.io/133258 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/