Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/landgericht-duisburg-schadensersatz-vom-hoster-fuer-zerstoerte-website-1408-108550.html    Veröffentlicht: 13.08.2014 12:57    Kurz-URL: https://glm.io/108550

Landgericht Duisburg

Schadensersatz vom Hoster für zerstörte Website

Ein Hoster muss ein regelmäßiges Backup anlegen, hat das Landgericht Duisburg geurteilt. Auch ein Reseller ist dazu verpflichtet, dies zu organisieren. Wird eine Website wegen fehlender Sicherung zerstört, muss Schadensersatz gezahlt werden.

Das Landgericht Duisburg hat entschieden, dass ein Host-Provider Schadensersatz für eine zerstörte Webseite zahlen muss, wenn kein Backup vorhanden war. Das berichten die Rechtsanwälte Schulz Tegtmeyer Sozien aus Essen, die den Geschädigten vertreten haben, auf ihrer Website.

Das Gericht habe festgestellt, dass bei einem Host-Provider-Vertrag das regelmäßige Durchführen von Backups eine Nebenpflicht darstelle. Unterlässt der Host-Provider das Anfertigen von Sicherungskopien und wird dadurch eine Website unwiederbringlich zerstört, mache dieser sich schadensersatzpflichtig.

Diese Verpflichtung für ein regelmäßiges Backup gelte nicht nur, wenn der Host-Provider selbst den Server bereitstellt, sondern auch für reine Reseller. "Bei dem Host-Provider war die Festplatte kaputtgegangen. Ein Backup war nicht vorhanden. Die Website unserer Mandantin wurde damit unwiederbringlich zerstört", erklärten die Anwälte.

Nutzungsdauer von acht Jahren für eine Website

Bei den Herstellungskosten für eine neue Website sei auch der Mehraufwand zu berechnen, der dadurch entsteht, dass ein Auftragsnehmer nicht auf möglicherweise im Internetarchiv vorhandene Daten zurückgegriffen hatte.

Das Landgericht reduzierte jedoch die Schadenssumme, weil es von einer Nutzungsdauer von acht Jahren für eine Website ausging. Deshalb wurde Berufung eingelegt. "Eine Website unterliegt keinen Abnutzungs- oder Verschleißerscheinungen", erklärten die Anwälte. Auch sei dem Geschädigten keine Nutzungsausfallentschädigung zugesprochen worden.  (asa)


Verwandte Artikel:
Webspace: Sicherheitsrisiko FTP   
(04.03.2014, https://glm.io/104889 )
Myloc/Webtropia: Offene VNC-Ports ermöglichten Angriffe auf Server   
(22.12.2017, https://glm.io/131830 )
Datenschutz: EU-Kommission will Cloud-Anbieter untersuchen   
(28.11.2011, https://glm.io/88050 )
Provider: Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben   
(15.08.2017, https://glm.io/129485 )
Domainfactory: Host Europe kauft zu   
(28.10.2013, https://glm.io/102391 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/