Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/allview-viva-h7-7-zoll-tablet-mit-umts-modem-fuer-120-euro-1407-108107.html    Veröffentlicht: 24.07.2014 16:59    Kurz-URL: https://glm.io/108107

Allview Viva H7

7-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem für 120 Euro

Das Viva H7 von Allview hat ein 720p-Display, ein eingebautes UMTS-Modem und kommt mit Android 4.4 - und das bei einem Preis von 120 Euro. Auch im 8- und 10-Zoll-Bereich hat der Hersteller neue Geräte vorgestellt.

Das rumänische Unternehmen Allview hat drei neue Android-Tablets mit Mittelklasse-Hardware im Preisbereich von unter 230 Euro vorgestellt: das Viva H7, das Viva H8 Plus und das Viva H10. Das Viva H7 ist mit 120 Euro dabei das interessanteste Modell, da es für diesen niedrigen Preis neben einem 720p-Display und einem Quad-Core-Prozessor auch ein eingebautes UMTS-Modem mit Telefoniefunktion bietet.

Das Viva H7 hat ein 7 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Im Inneren arbeitet ein unbenannter Quad-Core-Prozessor mit Cortex-A7-Kernen und einer Taktrate von 1,2 GHz - also ein eher schwächeres Modell. Der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 8 GByte.

UMTS-Modem mit Telefoniefunktion

Das Tablet hat ein UMTS-Modem, womit der Nutzer auch außerhalb von WLAN-Netzwerken mit dem Gerät auf das Internet zugreifen kann. Zudem sind Telefonate möglich. WLAN unterstützt das Viva H7 nach unbekanntem Standard, ein GPS-Empfänger ist eingebaut. Ausgeliefert wird das Tablet mit Android in der Version 4.4 - die genaue Unterversion verrät Allview nicht.

Auf der Rückseite befindet sich eine 2-Megapixel-Kamera, die Frontkamera für Videotelefonie hat VGA-Auflösung. Der Akku des Tablets hat eine Nennladung von 3.700 mAh, Akkulaufzeiten nennt Allview nicht. Die Rückseite des Tablets ist aus Aluminium.

Viva H8 Plus mit 8-Zoll-Display

Das Viva H8 Plus hat ein 8-Zoll-Display, ebenfalls mit einer Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Der Prozessor hat vier Cortex-A7-Kerne mit einer Taktrate von 1,3 GHz, der Arbeitsspeicher ist 1 GByte groß. Der Flash-Speicher ist mit 16 GByte doppelt so groß wie beim H7.

Auch das Viva H8 Plus hat ein UMTS-Modem mit Telefoniefunktion. Die Hauptkamera hat 5 Megapixel, die Frontkamera 2 Megapixel. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh, der Rückdeckel ist auch hier aus Aluminium. Ausgeliefert wird das Tablet ebenfalls mit Android 4.4.

Viva H10 mit 10-Zoll-Display

Mit dem Viva H10 hat Allview auch noch ein Tablet mit 10,1 Zoll großem Display präsentiert. Auch hier beträgt die Auflösung 1.280 x 800 Pixel, was bei dieser Bildschirmgröße nicht mehr für besonders scharfe Bildinhalte sorgen dürfte.

Auch beim Viva H10 hat der Prozessor vier Cortex-A7-Kerne mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist wie bei den anderen Modellen 1 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 16 GByte. Auch das Viva H10 hat ein UMTS-Modem, zudem werden WLAN, Bluetooth und GPS unterstützt.

Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, die Frontkamera hat nur 0,3 Megapixel. Der Akku hat eine Nennladung von 6.500 mAh, auch hier gibt Allview keine Laufzeiten an. Die Rückseite ist aus Aluminium, ausgeliefert wird das Tablet mit der älteren Android-Version 4.2.2.

Ab 2. August 2014 in Deutschland erhältlich

Alle drei Tablets sollen ab dem 2. August 2014 in Deutschland erhältlich sein. Das Viva H7 soll 120 Euro kosten, das Viva H8 Plus 170 Euro. Das Viva H10 soll für 230 Euro erhältlich sein. Alle Tablets können bereits über die Internetseite von Allview vorbestellt werden.

Das rumänische Unternehmen Allview stellt keine eigenen Geräte her, sondern importiert Smartphones und Tablets aus China. Diese werden dann unter eigenem Namen in Europa verkauft.  (tk)


Verwandte Artikel:
Allview Viva i10G: Android-Tablet mit Retina-Display und UMTS für 230 Euro   
(09.07.2014, https://glm.io/107767 )
Allview V-Bass: Bluetooth-Lautsprecher mit Alexa für 55 Euro   
(13.04.2017, https://glm.io/127305 )
Alcatel 1T: Oreo-Tablet mit 7-Zoll-Display kostet 70 Euro   
(25.02.2018, https://glm.io/132976 )
Galaxy S9 und S9+ im Test: Samsungs Kamera-Kompromiss funktioniert   
(08.03.2018, https://glm.io/133164 )
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/