Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/anwaelte-falsche-filesharing-abmahnung-verbreitet-massenhaft-malware-1407-107705.html    Veröffentlicht: 07.07.2014 17:07    Kurz-URL: https://glm.io/107705

Anwälte

Falsche Filesharing-Abmahnung verbreitet massenhaft Malware

Zwei bekannte Anwälte warnen vor gefälschten Abmahnungen wegen illegalen Musikdownloads. An den massenhaft verschickten E-Mails hängt eine Zip-Datei mit Schadcode.

Rechtsanwälte warnen vor falschen Abmahnungen, mit denen in angehängten ZIP-Dateien Schadsoftware versandt wird. IT-Rechtsanwalt Christian Solmecke bekam am Montagmorgen nach eigenen Angaben Anrufe von "über 100 Betroffenen in der Kanzlei". Verschickt wurden die gefälschten Abmahnungen im Namen von realen Abmahnkanzleien. "Wir gehen davon aus, dass heute mehrere 10.000 Menschen eine solche Fake-Abmahnung bekommen haben", vermutet Solmecke.

Im Text der Malware-Mail ist von einem illegalen Download des Albums Temper Temper von der Band Bullet For My Valentine die Rede. Wer eine Meldung beim Amtsgericht vermeiden wolle, solle innerhalb der nächsten 48 Stunden ein Bußgeld von 400,88 Euro zahlen.

Auch die Berliner Medienrechtsanwaltskanzlei Werdermann/von Rüden berichtete am Montag von Dutzenden verunsicherten Anrufern. Die E-Mailadresse, unter der die Nachrichten versandt würden, sei einem Hundezüchter zuzuordnen, der aber in keinem Zusammenhang mit der Abmahnwelle stünde.

"Seriöse Abmahnungen werden für gewöhnlich nicht per E-Mail versandt, und selbst wenn, liegt die Abmahnung als PDF-Datei anbei. Niemals würde sich eine Abmahnung in nur einem Absatz erschöpfen", sagte Johannes von Rüden.

Zuletzt hatten Kriminelle mit der Redtube-Abmahnwelle gefälschte E-Mails im Namen der Rechtsanwaltskanzlei Urmann + Collegen (U+C) verbreitet. In den E-Mails befand sich ein mehrfach gepackter Anhang, der ein ausführbares Windows-Programm mit Schadsoftware enthielt. Im Gegensatz zu den damaligen Trittbrettfahrern geht es den jetzigen Tätern nicht um Betrug durch Überweisungen auf ihre Bankkonten: Es sei keine Bankverbindung angegeben, sagte von Rüden.  (asa)


Verwandte Artikel:
U+C: Redtube-Abmahner empfiehlt, auf Virenmails zu antworten   
(11.12.2013, https://glm.io/103303 )
Streit mit Google: Amazon löscht Chromecast-Eintrag wieder   
(09.03.2018, https://glm.io/133237 )
Störerhaftung: Abmahnanspruch abgeschafft, Netzsperren eingeführt   
(30.06.2017, https://glm.io/128681 )
IT-Anwalt: EuGH-Urteil hat Redtube-Streaming legalisiert   
(12.06.2014, https://glm.io/107151 )
Amtsgericht Hannover: Redtube-Abgemahnte muss nicht zahlen   
(04.06.2014, https://glm.io/106935 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/