Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/test-nosferatu-twilight-runner-knuddel-vampir-vs-knoblauch-aliens-1406-107548.html    Veröffentlicht: 30.06.2014 14:11    Kurz-URL: https://glm.io/107548

Test Nosferatu - Twilight Runner

Knuddel-Vampir vs. Knoblauch-Aliens

Nach dem Erfolg von Temple Run sind unzählige Endless-Runner-Spiele entwickelt und in die App-Stores gestellt worden. Nosferatu - Twilight Runner kann sich mit witzigen Figuren und zahllosen Extras aber von der Konkurrenz abheben.

Nosferatu - Twilight Runner vom Münchner Entwickler Morphicon Media ist der Nachfolger des gelungenen Nosferatu - Run from the Sun. Das Spiel hat eine eigene Story, die allerdings - wie oft bei solchen Titeln - kaum der Rede wert ist. Es geht um eine gefährliche Alien-Rasse, die Knobloiden, die mit Hilfe des finsteren Dr. Doctor die Erde angreifen. Nur Nosferatu, der Held des Spiels und Vampir, kann die eher knuffig als böse wirkende Meute abwehren.

Nosferatu bewegt sich automatisch von links nach rechts, der Spieler muss schnelle Reaktionen beweisen, Münzen einsammeln und Gegnern sowie Fallen ausweichen. Die Steuerung ist denkbar einfach: Bei Bildschirmberührung wird ein Sprung ausgeführt, bei zweifachem Drücken ein Doppelsprung. Nosferatu - Twilight Runner bietet allerdings unzählige Extras, optisch sehr einfallsreich gestaltete Gegner-Varianten und kleine Überraschungen, die die Level von Beginn an abwechslungsreich gestalten.

So gibt es Tempoattacken, Schutzschilde oder Magneten, um schneller durch die Welten zu kommen oder die zahlreichen Gegner auszuschalten. Für erfolgreich gemeisterte Passagen gibt es zudem als Belohnung neue steuerbare Gefährten, die mit der Zeit auch bei ihren Charakterwerten verbessert werden können. Zwischen den Leveln warten kleine Hinweise und eine ausführliche Menüstruktur mit eigenem Postfach, ein Shop, aber auch spezielle Ingame-Events - da wird beispielsweise auch auf die aktuell laufende Fußball-WM Bezug genommen.

Nosferatu - Twilight Runner ist als Free-to-Play-App verfügbar und finanziert sich über Inapp-Käufe. Der Schwierigkeitsgrad ist hoch, schon in frühen Leveln wird einiges an Übung benötigt, um allen Feinden und Gefahren rechtzeitig auszuweichen und die Absprünge vor Klippen punktgenau zu schaffen. Wer mehr als die im Spielverlauf verdienten Münzen einsetzen will und gegen echtes Geld nachkauft, kann sich Power-ups und Extras schneller zulegen und so die Level problemloser gestalten. Die Ladezeiten zwischen den einzelnen Versuchen sind für ein Spiel dieser Art allerdings unangenehm lang.

Nosferatu - Twilight Runner ist bei iTunes und Google Play verfügbar und benötigt mindestens iOS 6.0 oder Android 2.3.1.

Fazit

Altbekanntes Spielprinzip trifft auf viele frische Ideen: Nosferatu - Twilight Runner gelingt es, durch motivierende Levelaufstiege, viel Abwechslung und tolles Design lange zu begeistern. Einzig die häufigen Ladezeiten und der offensichtlich den Inapp-Einkauf fördernde hohe Schwierigkeitsgrad trüben den positiven Eindruck etwas.  (tw)


Verwandte Artikel:
Test Record Run: Smartphone-Punker im Temporausch   
(03.06.2014, https://glm.io/106911 )
Mobile-Games-Auslese: Abfahrten, Verliebtheit und Kartenkerker   
(01.03.2018, https://glm.io/133065 )
Test Wind-up Knight 2: Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel   
(17.04.2014, https://glm.io/105941 )
Into the Breach im Test: Strategiespaß im Quadrat   
(02.03.2018, https://glm.io/133111 )
Sprocket Plus: HP-Taschendrucker soll Sofortbildkamera ersetzen   
(01.03.2018, https://glm.io/133085 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/