Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/grimme-online-award-netz-land-dorf-1406-107525.html    Veröffentlicht: 28.06.2014 12:33    Kurz-URL: https://glm.io/107525

Grimme-Online-Award

Netz, Land, Dorf

Den Publikumspreis hat der Youtuber Lefloid mit seinem Videokanal erhalten, ansonsten befinden sich 2014 Größen wie Netzpolitik.org und kleine, feine Seiten wie "Jung & Naiv" unter den Gewinnern des Grimme-Online-Awards.

Von der Netz- über die Außenpolitik bis hin zum Leben in der Provinz reicht das Themenspektrum, mit dem sich die Gewinner des Grimme-Online-Awards 2014 beschäftigen. So hat das von Markus Beckedahl vor rund zehn Jahren gegründete Blog Netzpolitik.org einen Preis in der Kategorie Spezial gewonnen. "Den Machern ist es gelungen, ein Sammelbecken für jene Opposition zu sein, die nicht hinnehmen will, dass das freie Netz zerstört oder zumindest eingeschränkt wird", so die Begründung der Jury.

Ebenfalls in der Kategorie Spezial hat Pop auf'm Dorf gewonnen, eine multimediale Reportage des WDR über ein Popfestival im kleinen Ort Haldern am Niederrhein; die dafür verwendete Software können andere Autoren übrigens dank einer offenen Lizenz ebenfalls verwenden.

Den Publikumspreis hat Lefloid gewonnen, der mit seinem Youtube-Kanal inzwischen knapp 1,8 Millionen Abonnenten erreicht und zweimal pro Woche "aktuelle Ereignisse aus seinem Alltag und dem Nachrichtenbereich aufgreift und kommentiert", und es damit nach Auffassung der Grimme-Jury geschafft hat, dass ihn "ein überwiegend junges Publikum" als "seriöse Nachrichtenquelle schätzt".

Um politische Themen im engeren Sinne geht es im Blog Jung & Naiv, das der Journalist Tilo Jung betreibt. Er hat damit ebenso in der Kategorie Information gewonnen wie das Projekt Zwischen Hoffnung und Verzweiflung - der neue Nahe Osten, das sich mit der Politik in der Region beschäftigt. Dritter Preisträger in Information ist Pressekompass.net, wo aus deutschen und internationalen Medien Meinungsbilder zu kontrovers diskutierten Themen gesammelt werden.

In der Kategorie Wissen und Bildung hat Fort McMoney gewonnen, eine vom Fernsehsender Arte produzierte Mischung zwischen Reportage und Computerspiel, die sich mit der Frage beschäftigt, ob bei einer kanadischen Stadt Ölsand abgebaut werden soll oder nicht.

42553 Neviges und Du fliegst nur einmal sind die Preisträger in der Kategorie Kultur und Unterhaltung. Im Blog 42553 Neviges geht es um die gleichnamige Stadt, an der der Betreiber Norbert Molitor vor allem die tristen und hässlichen Seiten beschreibt - aber das auf humorvolle und liebevolle Art. Du fliegst nur einmal ist eine von der Neuen Zürcher Zeitung produzierte interaktive Reportage über Iouri Podladtchikov, einen Schweizer Snowboarder mit russischen Wurzeln.

Die Preisverleihung fand am 27. Juni 2014 in der Köln statt, die Moderation übernahm Anja Backhaus. Der Grimme-Online-Award wird seit 2001 verliehen und gilt als wichtigster deutscher Preis für Onlineangebote.  (ps)


Verwandte Artikel:
Grimme Online Award 2012: Publikumspreis für die Tagesschau-App   
(21.06.2012, https://glm.io/92670 )
Digitalpolitik: Politische Elefantenrunde für die Gamescom 2017 angekündigt   
(18.07.2017, https://glm.io/128988 )
BSA-Studie: Deutschland ist favorisierter Standort für die Cloud   
(06.03.2018, https://glm.io/133175 )
Bundesinnenministerium beantwortet Fragen zum Bundestrojaner   
(27.08.2007, https://glm.io/54369 )
Telekom-Drosselung: Verordnung zur Netzneutralität geplant   
(16.06.2013, https://glm.io/99828 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/