Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/fire-phone-amazon-zeigt-erstes-eigenes-smartphone-1406-107290.html    Veröffentlicht: 18.06.2014 21:57    Kurz-URL: https://glm.io/107290

Fire Phone

Amazon zeigt erstes eigenes Smartphone

Amazon hat das Fire Phone vorgestellt. Wie die Kindle-Fire-Tablets ist das Gerät vor allem dafür konzipiert, bei Amazon einzukaufen und die Amazon-Dienste zu nutzen. Preislich liegt es auf dem Niveau von Topsmartphones anderer Hersteller.

In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Gerüchte zu Amazons erstem FireOS-Smartphone - diese haben sich nun bestätigt. Amazon-Chef Jeff Bezos hat das Fire Phone vorgestellt. Es ist mit einigen Besonderheiten wie Firefly-Bedienung und einer 3D-Darstellung ausgestattet. Preislich liegt es auf dem Niveau aktueller Topsmartphones anderer großer Hersteller.

Mit der Firefly-Funktion soll die Smartphonekamera Bücher, Spiele, DVDs, CDs, URLs, Telefonnummern, QR-Codes und Barcodes erkennen. Die betreffenden Produkte soll der Fire-Phone-Besitzer dann bei Amazon einkaufen. Firefly nutzt auch das Mikrofon zur Musikerkennung, damit das gehörte Lied ebenfalls bei Amazon gekauft werden kann. Firefly soll Kunstwerke, Gemälde und Ähnliches erkennen und den Nutzer dann auf die zugehörige Wikipedia-Webseite leiten. Für all das hat das Fire Phone einen eigenen Knopf am Gehäuse.

Das Fire Phone hat einen 4,7 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Hier liefern Topsmartphones anderer Hersteller deutlich mehr. Das Display ist mittels Gorilla Glass 3 vor Kratzern und Beschädigungen geschützt und das Display soll besonders hell sein, damit es auch unter Sonnenlicht gut ablesbar ist.

Vier Kameras auf der Displayseite

Auf der Displayseite befinden sich vier Kameras, mit denen die Kopfbewegungen des Nutzers registriert werden. Amazon hat sich für vier Kameras entschieden und diese an unterschiedlichen Stellen platziert, damit nie alle zugleich vom Nutzer verdeckt werden.

Das Display kann Objekte mit 3D-Effekt anzeigen. So ist etwa der Sperrbildschirm mit entsprechenden Tiefeninformationen versehen. In einer Karten-App können 3D-Gebäude plastisch im Kartenmaterial angezeigt werden. Wird das Smartphone dann gedreht, bewegt sich der Nutzer um das Gebäude herum. Diese Technik kann etwa auch zum Betrachten von Kleidungsstücken verwendet werden - also für das Einkaufen bei Amazon.

Von anderen Geräten wurde das Bedienen mittels Kipp- und Neigegesten übernommen. Durch Kippen des Geräts kann im Browser geblättert oder in E-Books gelesen werden. Die dafür notwendigen Sensoren sind auch in vielen anderen Smartphones enthalten, aber bisher hat sich diese Art der Bedienung nicht durchsetzen können.

13-Megapixel-Kamera und Snapdragon 800

Im Smartphone steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 800, der mit einer Taktrate von 2,2 GHz läuft. Dazu kommt eine Adreno 330 GPU. Der Arbeitsspeicher ist 2 GByte groß und es stehen wahlweise 32 oder 64 GByte Flash-Speicher bereit. Wie auch bei den Amazon-Tablets gibt es keinen Steckplatz für eine Speicherkarte.

Auf der Rückseite befindet sich eine 13-Megapixel-Kamera mit einer Anfangsblendenöffnung von f/2.0 und einem optischen Bildstabilisator. Damit sollten auch unter schlechten Lichtbedingungen gute Fotos entstehen. Zudem gibt es einen separaten Kameraknopf, um schnell einen Schnappschuss machen zu können.

Das Smartphone hat Stereo-Lautsprecher und Dolby-Unterstützung. Außerdem liegt ein Headset bei, deren Ohrhörer sich magnetisch aneinander bringen lassen. Damit soll sich das Headset leichter transportieren lassen, ohne dass es ein Kabelwirrwarr gibt.

WLAN-ac und NFC sind vorhanden

Das Smartphone unterstützt LTE, UMTS sowie GSM und ist mit Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n samt dem neuen ac-Standard versehen. Zudem gibt es NFC, einen GPS-Empfänger und Bluetooth 3.0. Das Gehäuse des Fire Phone misst 139,2 x 66,5 x 8,9 mm und wiegt 160 Gramm. Mit einer Akkuladung soll eine maximale Sprechzeit von 22 Stunden möglich sein, die Bereitschaftszeit wird mit knapp 12 Tagen angegeben.

Das Smartphone läuft mit dem auf Android basierenden Betriebssystem Fire OS, das nur auf Amazons Geräten genutzt wird. Googles typische Android-Dienste sind nicht vorhanden, so etwa der Play Store. Apps können nur über Amazons eigenen Appstore bezogen werden. In diesem gibt es jeden Tag eine sonst kostenpflichtige Android-App gratis. Auf dem Smartphone läuft Fire OS in der Version 3.5.

Verkauf zunächst nur in den USA

Zunächst wird es das Fire Phone ab Ende Juli 2014 ausschließlich in den USA geben. Wann das Fire Phone auch in Deutschland verkauft wird, ist nicht bekannt. Es dürfte aber einige Monate dauern, bis es hierzulande in den Verkauf geht.

Die 32-GByte-Version des Fire Phone kostet ohne Vertrag 650 US-Dollar, das sind umgerechnet rund 480 Euro. Das 64-GByte-Modell kostet750 US-Dollar, umgerechnet sind das etwa 555 Euro. Auf diesen Preis würden dann noch Steuern dazu kommen, so dass das Fire Phone auf dem Preisniveau der Topsmartphones von Samsung, HTC, Sony und LG liegt.  (ip)


Verwandte Artikel:
Ice Phone: Amazon will es nochmal mit Smartphones versuchen   
(06.06.2017, https://glm.io/128219 )
Kindle Phone: Amazons Smartphone erhält spezielle Bedienung   
(23.04.2014, https://glm.io/106006 )
Moto Smart Speaker: Aus einem Moto-Z-Smartphone wird ein Alexa-Lautsprecher   
(30.11.2017, https://glm.io/131412 )
Reverb: Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf   
(20.08.2017, https://glm.io/129576 )
Freetime: Amazons Kinderangebot auf fast allen Android-Geräten nutzbar   
(08.08.2017, https://glm.io/129366 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/