Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/news/catlateral-damage-40-000-us-dollar-fuer-katzen-chaos-1406-107283.html    Veröffentlicht: 18.06.2014 17:23    Kurz-URL: https://glm.io/107283

Catlateral Damage

40.000 US-Dollar für Katzen-Chaos

Von wegen Samtpfote: Im Indie-Game Catlateral Damage kann der Spieler als Katze das ganz große Chaos stiften. Per Kickstarter sucht der Entwickler mindestens 40.000 US-Dollar für das Projekt.

Sie wirken so süß - aber wehe, wenn sie allein gelassen werden: Dann mutiert so manches flauschige Samtpfötchen zum wilden Stubentiger, der auch die aufgeräumteste Designerwohnung innerhalb kürzester Zeit in einen Messie-Albtraum verwandelt. Genau darum geht es bei Catlateral Damage - der Name ist ein Wortspiel mit Collateral Damage, dem englischen Begriff für Kollateralschaden.

Der Spieler sieht die Welt mit den Augen einer Katze. Er kann auf Möbel springen, vor allem aber mit seiner Pfote die Gegenstände in der Wohnung auf den Boden befördern und teils kaputtmachen. Ziel ist es, innerhalb einer vorgegebenen Zeit möglichst viel Unordnung und Schaden anzurichten.

Die erste Version von Catlateral Damage entstand 2013 bei einem Game Jam. Jetzt soll das Spiel einen größeren Umfang bekommen. Entwickler Chris Chung will über Kickstarter mindestens 40.000 US-Dollar sammeln - was ihm angesichts der nach wenigen Tagen zugesagten 26.000 US-Dollar so gut wie sicher gelingen dürfte.

Catlateral Damage soll Ende 2014 für Windows-PC, Mac OS und Linux erscheinen, und zwar über Steam und als Download ohne DRM. Auch eine Version für Ouya ist geplant. Auf der offiziellen Webseite des Projektes steht eine per Unity Web Player im Browser spielbare Demoversion zur Verfügung.

Die spätere Version soll deutlich mehr bieten. Unter anderem soll es prozedural eingerichtete Räume geben - Bücher oder Blumenvasen werden immer neu und per Zufall verteilt. Außerdem soll es Katzen mit unterschiedlichen Fähigkeiten geben: Die eine kann besonders hoch springen, die andere auch schwere Gegenstände umstoßen.  (ps)


Verwandte Artikel:
Raspad: Raspberry Pi kommt ins Bastel-Tablet-Gehäuse   
(06.03.2018, https://glm.io/133180 )
Fortnite: Battle Royale auf der Playstation 4 gegen das iPhone   
(09.03.2018, https://glm.io/133246 )
Smoke & Sacrifice angespielt: Ewige Nacht in offener Welt   
(08.03.2018, https://glm.io/133223 )
Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter   
(13.09.2017, https://glm.io/129987 )
Ubisoft: Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten   
(07.03.2018, https://glm.io/133197 )

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/